Hotspot Asien: Die Hong Kong Wine Society

Hotspot Asien: Die Hong Kong Wine Society

Hotspot Asien: Die Hong Kong Wine Society

Wenn es um die Zelebrierung von Wein geht, dann sind in Asiens Metropolen Weinbruderschaften und Weinsocieties an vorderster Front. Was in der alten Welt hunderte Jahre alte Weintradition ist, wurde in Asien in kürzester Zeit absorbiert und wie üblich um ein paar Stufen raffinierter und extravaganter gemacht. Es gibt daher in der Region eine unglaublich vibrierende Szene dieser Wein-Organisation, die inzwischen die spektakulärsten Galadinner feiern und Verkostungender seltensten Weine regelmäßig organisieren.

Diese Organisation sind natürlich auch ein soziales Netzwerk der Who is Who in Asien. Viel Prestige ist mit der Mitgliedschaft in einer oder mehrerer dieser Weinbruderschaften verbunden. Und obwohl man „Bordeaux, toujours Bordeaux“ schwört, besitzt man auch einen Tastevin, verspricht das „Champagne is only from Champagne“ und trinkt uralten Barolo mit Trüffel, wann immer möglich. Hong Kong ist das Zentrum der asiatischen Weinszene, aber in den vergangenen Jahren gab es eine starke Expansion nach China und in andere Schwellenmärkte.

Die wahrscheinlich älteste und allumfassendste Organisation ist die Hong Kong Wine Society (HKWS; www.thehongkongwinesociety.com), gegründet 1981. Es werden inzwischen pro Jahr über 40 Blinderkostungen von je 10 bis 12 Weinen zu einem bestimmten Thema organisiert, die dann besprochen und gesetzt werden. Das verwendete System ist einzigartig und statistisch wesentlich relevanter als eine absolute Bewertung. Die HKWS hat inzwischen über 10.000 Verkostungsnotizen und Bewertungen gesammelt, die zurzeit in eine einzigartige elektronische Datenbasis umgewandelt werden.

Die Hong Kong Wine Society limitiert die Mitgliedschaft auf 65 Mitglieder, die Warteliste ist jedoch mit über 200 Kandidaten sehr lang. Dieses System garantiert, das Mitglieder, die die Verkostungen aus eigenen großen Sammlungen organisieren, einen fairen Zugang zu den Degustationen haben. Die Gruppe ist daher sehr eng und zusammen geschweisst, setzt sich aus Weinsammlern, -professoren,-akademikern und -journalisten, sowie Mitgliedern des Gewerbes zusammen. Einige Mitglieder besitzen sogar Weingüter.

Die Verkostungen sind hochkarätig, ins Feinste kuriert, perfekt organsiert (es gibt dazu ein 30seitiges Handbuch) und decken klassische, aber auch fast esoterische Bereiche und Regionen ab.

Highlights waren in den letzten Jahren 1982er Claret, die umfassendsten Verkostungen vom libanesischen Chateau Musar Rouge und Blanc bis zu den 1950ern zurück, denen der mittlerweile verstorbene Gründer Serge Hochar noch beigewohnt hat. Vertikalen von Soldera mit Monica Soldera, Domaine Huet 1931 – 1964, Grüner Veltliner über sieben Dekaden, Australiens Henschke Hill of Grace über vier Dekaden, aber auch Weine aus Japan, Xinomavaro aus Griechenland, asiatischer gegen schottischer Single Malt und reinsortiger Sake. Einmal wurde sogar eine Wasserverkostung organisiert, mit einem Überraschungssieger: dem Hong Kong Leitungswasser.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die interessantesten Weine in einer Verkostung mit 16 Mitgliedern sechs erste Plätze, vier zweite Plätze, aber auch vier letzte Plätze erhalten. Zeugnis dafür, wie unterschiedlich Geschmäcker sind, obwohl alle Mitglieder geschulte Verkoster sind. Die HKWS organisiert zudem regelmäßig Weinreisen von Ningxia in China bis Österreich, von Oregon (USA) bis Portugal.

Jeannie Cho Lee, MW, kam in der HKWS zum Wein und wurde von Mitgliedern während Ihres Studiums trainiert, bevor Sie 2008 den Titel Master of Wine erhielt. In ihre Fußtapfen folgen zur Zeit vier weitere Mitglieder und eine Handvoll potentielle Mitglieder, die am Master of Wine-Programm teilnehmen.

Barry Burton wiederum war Chefbibliothekar der Hong Kong PolyU und einer der Gründungsmitglieder der HKWS, 30 Jahre lang deren Chairman, bevor er 2012 viel zu früh die irdischen Freuden hinter sich ließ. Er galt als Doyen vieler Wein-Organisationen in Hong Kong – Regent der Commanderie de Bordeaux, Chevalier des Ordre des Coteaux de Champagne und Initiator vieler Wein-Aktivitäten in Asien. Zu seiner Totenwache kamen alle Organisation zusammen und die HKWS verleiht nun jährlich den Barry Burton Preis an den besten WSET Level 3-Studenten in Hong Kong.

Die HKWS hat als Ableger die Macau Wine Society (winesociety.org.mo), die am 10. Dezember 1995 von Felipe Santos, Portugiese und Mitglied der HKWS, im Umfeld der Gründung des Macau Weinmuseums gestartet wurde. Macau, obwohl nur eine Stunde per Boot entfernt und mit ähnlicher kolonialer Geschichte, unterscheidet sich in vielem und ist hauptsächlich auf das Kasinogeschäft ausgelegt. Daher verblüfft es nicht, dass die Verkostungen der Macau Wine Society großteils von Weinimporteuren organisiert werden und kommerziellen Charakter haben. Einmal im Jahr jedoch findet eine große portugiesische Verkostung zusammen mit der HKWS statt, die vom portugiesischem Konsul in seiner Residenz im Palais Belavista zelebriert wird. Dabei werden auch neue Mitglieder in einer portugiesischen Zeremonie aufgenommen, in der ihnen ein traditioneller macanesischer Mantel, eine prominente Medaille und ein übergroßer schwarzer Hut verliehen werden. Die Macau Wine Society hat zur Zeit 207 Mitglieder und wird noch immer von Felipe, dem Grão-Mestre, geführt.

Ein anderer Ableger der HKWS ist die Kowloon Cricket Club Wine Society, ebenso von einem HKWS Mitglied, Michael Shum, gegründet. Der ehemalige Chefarzt und rüstige End-Siebziger, der täglich Tennis spielt, ist der Pate in der Hong Kong Wine Szene. So war es nicht überraschend, dass er es in seinem Lieblingsclub geschafft hat, viele Mitglieder zum Wein zu bekehren (und ebenso zu raren Vintage Zigarren).

Wine Societies gibt es natürlich auch in China – z.B. die Shanghai Wine Society. Gegründet in den 1990ern wurde sie lange von Francois Lemonnier geführt und in letzter Zeit von Patrick Cranley. Ursprünglich limitiert durch das Angebot an Wein in China, lag hier der Fokus auf das Finden von Weinen, die ein gutes Preisleistungs Verhältnis bieten.

In Tokyo wurde in den 1990ern die Tokyo Wine Society gegründet, die in ähnlichem Stil der HKWS agiert und seit Beginn 1996 eklektische Verkostungen organisiert hat. Sie wird geführt von Dr. Shoichi Okuyama und Yasuhiko Isshiki, der die HKWS zu Ihrem 35. Geburtstag beehrte.

In Hong Kong sind auch eine Vielzahl von Weinbruderschaften tätig – Ableger dieser traditionellen und alteingesessenen Verbindungen aus der alten Welt. Um hier Mitglied zu werden, muss man sich für eine Weinregion verdient gemacht haben. Einer der aktivsten dieser Weinbruderschaften in der Region ist der Ordre des Coteaux de Champagne (OCC). In 2006 wurden die ersten Ritterschlagungen in Hong Kong abgehalten und in 2011 wurde Claudio de Villemor Salgado mit der Gründung des Groß China-Konsulats (China, Taiwan, Hong Kong Macau) unter der Egids von Antoine Roland-Billecart vom Champagnerhaus Billecart-Salmon gegründet.

Der gebürtige Brasilianer Claudio blickt auf eine erfolgreiche Hotelkarriere zurück, ist derzeit führend bei der Entwicklung von 400 neuen Marriott Hotels in Asien beteiligt und wurde 2012 vom französischen Staat mit dem Merit d’Agricole ausgezeichnet. Er ist ebenso Mitglied der HKWS, im Komitee der Commanderie und Vorsitzender das Stamms der Hotelfachschule Lausanne in Hong Kong. Mit Anfang 40 ist er eine neue Generation von Weingallionsfiguren in Hong Kong, der einen neuen jüngeren Stil in die Weinszene gebracht hat.

Die Bruderschaft organisiert jährlich über ein Dutzend Veranstaltungen, die sich nicht nur auf Besuche der Champagnerhäuser konzentrieren, sondern auch Champagner akademisch behandeln. Die Highlights des jährlichen Kalenders sind immer der extravagante Champagner Brunch, an dem über 25 Champagner an 100 Enthusiasten zu Kaviar, Hummer und Austern gereicht werden und das Chapitre in dem vor 400 Gästen in Anwesenheit von einem Dutzend Champagnerhäuser die Ritterchlagungen stattfinden. Kein Wunder, das das Konsulat 2013 zur einer von nur vier weltweiten Botschaften deklariert wurde und als Vorzeige Organisation aller Kapitel des OCC gilt.

Die Commanderie de Bordeaux (www.gcvb.fr) ist ebenso eine Weinbruderschaft, die seit 1986 in Hong Kong etabliert ist. Jean Michelle Cazes brachte sie mit der Vinexpo nach Asien und heute gibt es lokale Vereine ebenso in Jakarta, Shanghai, Peking, Singapur, Taipei, Manila, Bangkok um nur einige zu nennen. Zurzeit hat Hong Kong 170 Mitglieder (Commandeurs) und eine lange Warteliste an Anwärtern. Als wohltätige Organisation wird jährlich über eine Million Hongkong Dollar für gute Zwecke gespendet.

Die Conferie de Tastevin (www.tastevin-bourgogne.com) ist wohl die Weinbruderschaft mit dem global höchsten Prestige. In Hong Kong ist sie altehrwürdig und wird von Führern aus Politik und Industrie frequentiert. Da die Mitgliedschaft als Ritter der Bruderschaft von der Hauptverwaltung im Schloss von Clos de Vougeot stark reglementiert ist, verwundert es nicht, dass die Warteliste lang und die Kriterien strikt ausgelegt sind. Nur eine Handvoll Weinfreaks werden jedes Jahr, zu Weinen von Romanée Conti, im Grand Chapitre in Hong Kong in die Bruderschaft initiiert und erhalten das antike Weinutensil Tastevin.

Die Knights of Alba oder Ordine dei Cavalieri del Tartufo e dei Vini di Alba, wie Sie offiziell heißen, sind die vierte der großen Bruderschaften in Hong Kong. Der Neuseeländer John Dibble begann vor zehn Jahren als Maestro und hat eine eingeschworene Gefolgschaft von 60 Cavalieri und vielen Anwärtern. Im Dezember 2016 führte der Gran Maestro aus Italien zu einem opulenten Galaabend eine große Anzahl an neuen Cavaliere in den Orden ein. Wie es sich gehört, wurde dabei jeder Gang des opulenten Essens mit einer dicken Decke weißer Trüffeln serviert, begleitet von den berühmtesten Weinen aus Barbaresco und Barolo.

Die Hong Kong Wine Geeks sind eine informelle Verbindung Oenophiler, die sich über WhatsApp organisieren. Bemerkenswert ist, dass ein Team der Wine Geeks im Vorjahr die HKWS beim Hong Kong International Top Taster Wettbewerb (HITT) vom Thron gestürzt hat. - Als neuerster Zugang hat die Association of Port Wine Companie 2016 in Macau die ersten Initiierungen abgehalten. So bleibt die Szene extrem erfrischend und erklimmt immer neue Höhepunkte. Die einzige Herausforderung für die Weinliebhaber ist, wie viele Verkostungen und Weindinners man in einer Woche unterbringen kann.

Roland Müksch

Der Autor ist Vice-Chairman der HKWS, Deputy Consul General und Chambellain des OCC, Commandeur der Commanderie de Bordeaux, Chevallier der Confrerie de Tastvin, Mitglied der Macau Wine Society, dem Slow Food Convivium und wurde im Dezember 2016 zum Cavalieri der Knights of Alba erhoben

Zurück