Sommer Food Trends: Kiwi Eis & Kohle-Kaffee

Sommer Food Trends: Kiwi Eis & Kohle-Kaffee

Food Trends im Sommer: Kiwi Eis & Kohle-Kaffee

Der New Yorker Szenebäcker Dominique Ansel, der Erfinder des „Cronut“ – einer Kombination aus Croissant und Donut – schenkt seinen Gästen zum Sommerbeginn eine neue Kreation: Kiwi Eis, aber nicht irgendein Fruchteis, sondern eine ganz besondere Kreation. Kiwi-Eis, das nicht nur nach Kiwi schmeckt, sondern auch so aussieht - allerdings viereckig. Ein Kern aus Tahiti Vanilleeis, drumherum Kiwisorbet und all das in einer Hülle aus Schokolade, die pelzig wie die Schale einer Kiwi aussieht. Sieben Dollar (6,20 Euro) kostet das seit kurzem in der New Yorker Bäckerei von Dominique Ansel angebotene Eissandwich. Ein regelrechter Hype hat das Ding in den Sozialen Netzwerken ausgelöst, von Facebook bis Instagram. In der Ansel Bakery im New Yorker Stadtteil SoHo stehen die Kunden Schlange um das neue Eis, der Chef empfiehlt selbstbewusst, bei Besuchen in New York einen Abstecher zu seiner Bakery fix einzuplanen.
 
Keine Frage, dass Ansels Kiwi Ice Cream auch Topthema beim erstmals inszenierten London Food Month in der britischen Metropole ist. London hat kulinarisch viel zu bieten. Wie viel zeigt die Stadt während des neu eingeführten London Food Month im Juni. Mit mehr als 400 Veranstaltungen, die über den Monat verteilt sind, wollen die Organisatoren Grace Dent und Tom Parker Bowles die Vielfalt der Küche in London feiern. „Wir werden die ganze Welt essen - in nur einer Stadt“, so Dent auf der offiziellen Website. Mit dabei sind britische wie internationale Chefköche und ein kulinarischer Nachtmarkt im Stadtteil Kensington. 
 
Dort ist auch der letzte Schrei aus Cafès von den USA bis Australien ein hippes Thema: „Goth Lattes“ sind die rabenschwarze Antithese zum bunten Unicorn-Trend. „The Good Sort“ in New York ist eines der ersten Cafès, das das schwarze Getränk aus Aktivkohle und Kokosnussmilch in der US-Metropole anbietet. Dabei soll es sogar noch gesund sein, weil Aktivkohle den Körper von Giftstoffen befreit und die Verdauung fördert. Viele Restaurants in New York nutzen bereits Aktivkohle in ihren Zutaten für Brot, Pizzateig, Saft, Cocktails oder Eis.

www.dominiqueansel.com
www.londonfoodmonth.co.uk
www.thegoodsortnyc.com

Zurück