Weinproduktion in EU: Minusrekord seit 1945

Weinproduktion in EU: Minusrekord seit 1945

Weinproduktion in EU auf niedrigstem Stand seit 1945


Die Weinproduktion in der EU wird 2017 auf den niedrigsten Stand seit 1945 fallen. Das teilte die französische Agrarbehörde FranceAgriMer anlässlich ihres Ernteberichts der EU-Kommission mit. In den drei größten weinproduzierenden Ländern bricht die Produktion ein: In Italien wird mit einem Rückgang um 21 Prozent gerechnet, in Frankreich um 19 Prozent und in Spanien um 15 Prozent. Italien bleibt mit 40 Millionen Hektolitern Wein dennoch mit Abstand größter Hersteller in der EU. Nur in Portugal und Österreich wird die Produktion dagegen steigen.

Österreichs Winzer haben eine mengenmäßig gute, im langjährigen Durchschnitt liegende Ernte mit sehr reifen und gesunden Weintrauben weitgehend im Keller. Nach dem schwierigen Weinjahr im Vorjahr (2016) - die Weinbauern konnten wegen des extremen Spätfrostes nicht mehr als zwei Millionen Hektoliter einbringen - wird für 2017 eine Weinernte von 2,3 bis 2,4 Millionen Hektoliter erwartet“, erklärt Bundes-Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager. Die Erntemengen konnte durch günstige Witterung Anfang Oktober in vielen Weinbaugebieten noch etwas zulegen.
Zurück