Die teuersten Weine der Welt 2017

Die teuersten Weine der Welt 2017

Die teuersten Weine der Welt 2017


Die teuersten Weine der Welt, ermittelt bei Auktonen, kamen auch 2017 aus dem – erraten: Burgund. Und da wieder, wie so oft, von der Domaine de la Romance-Conti (DRC). Christie’s und Sotheby’s sind die führenden Auktionshäuser für Wein und haben die Hittlisten erstellt.

Christie’s führte im Vorjahr 16 hochrangige Weinauktionen durch, unter anderem in London, New York, Hong Kong, Paris und Genf. Überall dort, wo das Geld für solche Dinge eben zuhause ist. Christie’s teuerstes Auktionslos war eine 12er-Kiste (12 Flaschen à 0,75 L) von Domaine de la Romanée-Contis „Romanée-Conti 1988“, verkauft in London im September 2017 bei der „‘Fine and Rare Wines“-Auktio für stolze 198.000 britische Pfund (222.000 Euro). Oder rund 18.500 Euro pro Flasche. Am zweiten Platz landete bei Christie’s eine Original-Holzkiste (OHK) mit 12 Flaschen Château Cheval-Blanc 1947, die kurz vor Weihnachten ebenfalls in London um trinkfreudige 168.000 Pfund versteigert wurde (150.000 Euro). Oder knapp 12.500 Euro pro Flasche, damit der teuerste Bordeaux-Wein des Vorjahres.

Acht der zehn teuersten Auktions-Lose bei Christie’s kommen aus dem Burgund, allen voran von der Domaine de la Romance-Conti, die gleich fünf weitere Lose stellte: 3 x Lose von Romanée-Conti 1988, je 1 x von Romanée-Conti 1991 und von La Tâche 1996. Die teuerste Einzelflasche freilich kommt wieder aus dem Bordelais: Château Lafite-Rothschild 1806 war einem Käufer satte 45.600 Pfund wert (51.200 Euro).

Neben London ist New York das heißestes Auktionspflaster für Christie’s in der Alten Welt. Hier schoß eine 12er-Kiste DRC’s Montrachet 1990 um 104.125 US-Dollar den Vogel ab (86.400 Euro) oder 7.200 Euro pro Flasche. Weitere US-Hughlights: 3 Flaschen DRC’s Romanée-Conti 1990 um 98.000 Dollar (81.300 Euro), eine 12er-Kiste Petrus 1947 für 49.000 Dollar (40.600 Euro) und 3 Flaschen 1975 „Black Seal“ Madeira, verkauft um 46.550 Dollar (38.600 Euro). Deftig zur Sache ging es bei Christie’s auch in Hong Kong, wo 12 Flaschen Château Cheval-Blanc 1947 in der OHK um unglaubliche 1,592.500 Hong Kong Dollar den Besitzer wechselten (169.000 Euro).

Sotheby’s stand dem Mitbewerber um nichts nach, organisierte 21 Auktionen in London, New York und Hong Kong. Dabei wurden satte 64 Millionen Dollar umgesetzt (53 Mio Euro). Ausreißer nach oben war eine gewaltige Position bei der „A Life of Luxury“-Auktion in New York. Unter dem Titel „DRC Spanning Four Decades, Rousseau in Historic Vintages and Top-Flight Bordeaux“ wurden 78 Positionen im Gesamtwert von sage und schreibe 619.244 Dollar (514.000 Euro) an anonyme Bieter versteigert! Top-Los war dabei DRC Domaine de la Romanee-Conti, Romanee Conti 2013, das 55.350 Dollar erzielte (45.900 Euro).

Im April 2017 kamen die Asien-Highlights von Sotheby’s in Hong Kong unter den Hammer. Je 12 Flaschen in der OHK Vosne Romanée, Cros Parantoux 1990 Henri Jayer und Hermitage, La Chapelle 1961 Paul Jaboulet Aîné gingen um je 1,2 Mio Hong Kong Dollar (130.000 Euro) über den Tresen.

In New Yorks „Finest and Rarest“ Oktober-Auktion wurde eine 6er-OHK Domaine de la Romanée-Conti, Romanée Conti 1996, um 134.750 Dollar verkauft (111.800 Euro). In der September-Auktion in Hong Kong konnte unter den Spitzenwerten auch eine Weinposition aus Kalifornien aufzeigen: 43 Flaschen einer einmaligen Vertikale von Screaming Eagle Cabernet Sauvignon wurden um umgerechnet 123.600 Euro versteigert. Alle Super-Highlights wurden in dieser Auktion übrigens von privaten Käufern aus Asien erworben, die meist über Telefon mitboten.

www.christies.com
www.sothebys.com
Zurück