Cantinetta Antinori in neuen Kleidern

Cantinetta Antinori in neuen Kleidern

Cantinetta Antinori in neuen Kleidern


Alles neu in der beliebten Cantinetta Antinori in der Wiener Jasomirgottstraße, direkt gegenüber dem Stephansdom. Aber nur, was das Interieur betrifft, an der Positionierung als original Ristorante Italiano wird nicht gerüttelt. Auch nicht am Team, an der Karte – angesehen von kleinen Modifikationen – und am exklusiven Weinangebot, das ausschließlich mit Weinen aus dem weitläufigen Antinori-Imperium bestritten wird. Was nicht weiter schwer ist, betreibt die Familie Antinori doch alleine in Italien 13 Weingüter, drei im kalifornischen Nappy Valley und je eines in Chile, Malta, Rumänien und Ungarn.

Stilvolle Eleganz wird weiter groß geschrieben, das Interieur wurde ordentlich aufgemöbelt. Auch die Farbenwelt wurde gehörig überarbeitet. An der bei Gästen überaus geschätzten gemütlichen Atmosphäre soll das alles nichts ändern, wie die beiden Padroni Mino Zaccaria und Luca Chiesa versichern. Neu ist die Bar, die ab sofort acht Gästen Platz bietet, die sich nur ein Glas oder eine Flasche Wein und kleine Happen aus der Küche gönnen möchten. Neu gestaltet wurde auch das Goldene Zimmer, ein Extraraum für private Gesellschaften oder Feiern.

Küchenchef Lorenzo Dimartino bleibt seiner Linie treu und behält auch die Cantinetta-Klassiker auf der Karte: Vitello tonnato in fast unerreichter Qualität, ebenso Branzino-Carpaccio, die diversen Risotti, die unvergleichlichen Cappellacci die magro (mit Ricotta gefüllte, hauchzarte Teigtaschen), bis hin zum Bistecca Fiorentina für zwei. Nichts ändern wird sich im Spätherbst an der weithin bekannten Trüffelkompetenz der Cantinetta, deren Stammhaus gleichen Namens in der Antinori-Hochburg Florenz (Italien) steht.

www.cantinettaantinori-vienna.at
Zurück