Latin Pop: Diego Muñoz in der Hofmeisterei

Latin Pop: Diego Muñoz in der Hofmeisterei

Diego Muñoz, der peruanische Koch von Welt

Am 8. April 2018 bietet die Hofmeisterei Gelegenheit, sich in die lateinamerikanische Küche zu verlieben. Einen Shootingstar haben die beiden Hausherren Hartmuth Rameder und Erwin Windhaber da zu Gast: Diego Muñoz aus Peru, der es mehrfach bis auf Platz 14 der Weltrangliste brachte. Das Astrid & Gastón in Lima führte Muñoz an die Weltspitze. Er arbeitete im legendären El Bulli ebenso wie im Baskenland und stieg zu einer Art Popstar der südamerikanischen Szene auf. Der Meister liebäugelt mit der Naturküche und kocht am liebsten mit regionalen Produkten, die er dort findet, wo er gerade ist. Große Weinbegleitung, unter anderem aus dem Hause Hirtzberger.

Lima und Peru sind die neuen Wunschdestinationen reisender Foodies. Hier treffen sie auf die einmalige Mischung einer Küche, die mit indigenen Zutaten aus Land und Meer und moderner Küchentechnik den kulinarischen Ruf des südamerikanischen Kontinents begründete. Welche Fülle an Produkten, welcher Reichtum an Aromen! Nicht wenige der Restaurants in Lima werden zu den besten Lateinamerikas gezählt. Sie stehen nicht nur für ein neues gastronomisches Selbstverständnis dort, sondern auch für das neue Selbstbewusstsein der Südamerikaner. Der Peruaner Diego Muñoz darf dabei als neuer Popstar der Spitzenküche bezeichnet werden. Man könnte es auch mit deutschen Werbetextern sagen: So muss Karriere. In Spanien kochte Muñoz im Mugaritz im Baskenland und im El Bulli an der Costa Brava. Dort eignete er sich Techniken und vor allem konzeptionelle Fähigkeiten an, die ihm später halfen, das Astrid & Gastón in Lima an die Spitze der weltbesten Restaurants zu kochen. Berühmt wurde Muñoz’ Kochkunst unter anderem durch die Art und Weise, wie der Chef am Teller Geschichten erzählt. Geschichten von Immigranten, Geschichten von Reisenden, Geschichten aus aller Welt und wie sie – die Welt – nach Peru kam. Es waren 20 bis 30 Gänge, welche Gäste in einer eigens geschaffenen Welt willkommen hießen. Ein „Alice im Wunderland“ auf dem Teller. Bevor Muñoz das Gastón im kürzlich verließ und sich auf die Reise zu einem ihm noch unbekannten Kochkontinent machte, kreierte er Speisenfolgen zur Topografie Perus. Ein Land, das sich vom Pazifik bis in die Anden, vom Regenwald bis in die Wüste erstreckt. Von 2016/17 bereiste Muñoz die Welt; gab Auftritte in St. Petersburg ebenso wie beim wachau GOURMETfestival. Dabei trägt das, was er auftischen lässt, immer mehr den Charakter einer Naturküche, eng verbunden dem, was er und sein kleines Team gerade da vorfinden, wo man sich an die Arbeit macht. Demnächst will sich Diego Muñoz mit einem eigenen Restaurant wieder in der Gegend um Lima niederlassen.

SO, 08.04., 17.00, Hofmeisterei Hirtzberger, Wösendorf, www.hofmeisterei.at, www.wachau-gourmet-festival.at
Zurück