Grüner Veltliner goes Australia

Grüner Veltliner goes Australia

Grüner Veltliner goes Australia


Ende August war dem Grünen Veltliner eine besondere Weinbühne gwidmet: Ausgerechnet in Australien fand nämlich die von Winestate Magazine veranstaltete Global Grüner Veltliner Challenge statt, bei der knapp 150 Vertreter aus vieler Herren Länder eingereicht wurden. Vinaria-Chefredakteur Peter Schleimer war exklusiv aus Österreich in der Jury dabei.

In Zeiten zunehmender ampelografischer Globalisierung erlangen eigenständige Sortenspezialitäten international immer größere Bedeutung – quasi als Ergänzung des sensorischen Spektrums. Aus rot-weiß-roter Sicht gilt das natürlich insbesondere für die Charaktersorte Grüner Veltliner, die sich mittlerweile stetig wachsender Beliebtheit erfreut – nicht nur unter Konsumenten in aller Welt, sonders zusehends auch unter Produzenten anderer Weinnationen, die im Veltliner eine neue Trendsorte sehen.

Das australische Winestate Magazine von Peter Simic – es hat neben dem ozeanischen auch eine starke Präsenz im asiatischen Markt – nahm sich des Veltliners im globalen Kontext an und rief die Grüner Veltliner Challenge heuer erstmals ins Leben. Dass bei einer solchen Sortenverkostung österreichische Weinkompetenz gefragt ist, ist klar; und so reiste ich auf Einladung von Winestate Herausgeber Peter Simic auf Kurzbesuch nach Down Under.

Knapp 150 Veltliner aus aller Welt wurden zur internationalen Premiere der Grüner Veltliner Challenge eingerecht – deutlich mehr als die Hälfte davon stammte erwartungsgemäß aus dem Heimatland des Grünen Veltliners: Österreich. Beim Winestate Magazine werden die Verkostungen wie bei Vinaria grundsätzlich gedeckt durchgeführt, zur Anwendung kommt ebefalls wie bei Vinaria ein 20-Punkte-System, wobei das etwas andere (höher angesetzte) Wertungsschema zu einem generell etwas höheren Punkteniveau führt.

Die Jury besteht stets aus drei Personen, wobei im Fall von Uneinigkeit (hohe/tiefe Wertungen) bei eindeutigem Trend (zwei gegen einen Verkoster) die Mehrheit die Wertung bestimmt, bei gleichmäßiger Verteilung (hoch-mittel-niedrig) der wertungsmäßig mittlere Verkoster.

Die Verkostung der rund 150 Veltliner aus verschiedensten Ländern in The National Wine Center of Australia in Adelaide wurde auf zwei Tage aufgeteilt. Nach jeder Serie wurden die Eindrücke und Wertungen intensiv diskutiert. Neben Vinaria-Chefredakteur Peter Schleimer und Jan Taborsky von Topper’s Mountain Wines an beiden Tagen, waren Shane Harris (Wines by Geoff Hardy) am ersten Tag und Michael Sykes (Lodestone Wines) am zweiten Tag als Jurymitglied dabei.

Die Verkostungen waren ebenso wie die anregenden Diskussionen und verschiedenen (und teils auch durchaus unterschiedlichen) Ansichten und Einschätzungen sehr informativ. Die Resultate der Verkostung werden erst in einigen Monaten verfügbar sein, dann aber auch in Vinaria. In Erfahrung bringen konnten wir zumindest, dass Österreich im abschließenden Finale der höchstbewerteten 16 eine tragende Rolle spielte; Überraschungen hinsichlich Rangfolge wird es nicht zuletzt wegen und dank der mehrheitlich internationalen Jury wohl einige geben. Wir sind sehr gespannt.

Am dritten Tag kam ich in den Genuss einer Weinreis in die Adelaide Hills zu Hahndorf Hill Winery von Larry Jacobs, der Österreich ampelografisch komplett verfallen ist und sich fast ausschließlich etlichen unserer Sortenspezialitäten widmet. So findet man auf dem knapp sechs Hektar großen Weingut neben Grüner Veltliner auch Blaufränkisch und Zweigelt sowie einen erst jüngst neu gepflanzten Weingarten mit St. Laurent.

Schwer beeindruckend sind Engagement und Hingabe, die Larry und sein Partner Marc Dobson sowie Brand Ambassador und vinophiler Wirbelwind Jack Simmonds beweisen – derartige Botschafter und Verbreiter der Veltliner-Botschaft sind ganz wesentlich und ausschließlich positiv zu sehen.

Am letzten Tag schließlich führte mich meine fragmentarische Australien-Reise nach Sydney, wo ein Interview mit Schwerpunkt Grüner Veltliner sowie ein Kurzvortrag beim „Grüner Veltliner Tasting & Networking Event“ der dortigen Wirtschaftsdelegation im Royal Automobile Club of Australia auf dem Programm standen. Das Interesse war beachtlich: gut 200 Anmeldungen gab es zum abendlichen Event.

https://winestate.com.au

Peter Schleimer
Zurück