Österreichs beste Grüne Veltliner bis 12,5 % vol.

Österreichs beste Grüne Veltliner bis 12,5 % vol.

Österreichs beste Grüne Veltliner bis 12,5 % vol.


Bei der Vinaria-Verkostung der Grünen Veltliner aus 2017 bis 12,5 % vol. spielten die Weine aus dem Weinviertel und dem Kamptal die Hauptrolle, dazu gab es wie immer einige Überraschungen. Vinaria verkostete über 200 Veltliner der mittelgewichtigen Kategorie.

So liest sich seitens der ÖWM (Österreich Wein Marketing) die erste Einschätzung des Jahrgangs 2017: „Der Säuregehalt der niederösterreichischen Leitsorte Grüner Veltliner ist zwar analytisch eher moderat, dies macht sich aber sensorisch kaum bemerkbar. Generell sind die Grünen Veltliner von einer tiefen Würze geprägt.“ Vieles davon gilt auch jetzt, knapp ein halbes Jahr später. Doch manches hat sich mit der ersten Flaschenreife weiterentwickelt und auch verändert, wie die umfangreiche Vinaria-Verkostung der mittelkräftigen Veltliner ergab.

Dabei wird auch der Vergleich mit dem Jahrgang 2015 bemüht, wo sich die Weine in ihrem ersten Frühling ungemein hübsch und trinkvergnüglich präsentierten, dann aber in ein sommerliches Loch abtauchten. Wer jedoch moderate Säurewerte bei gerundeter Frucht liebt, der kommt bei 2017 voll auf seine Rechnung. Die typische Veltliner-Würze ist generell ausgeprägt, vor allem bei den lössgeprägten Weinen, aber nicht überbordend.

Dass man von einem guten bis sehr guten Jahrgang sprechen kann, zeigt auch ein Blick auf die Statistik: Rund 200 Veltliner wurden eingereicht und gedeckt verkostet. Mehr als die Hälfte der Weine schafften 15,0 Punkte oder mehr – nach strenger Vinaria-Lesart sind das Weine von „sehr guter Qualität“. Dazu kommen noch knapp 60 Veltliner, die mindestens 14,0 Punkte und somit die Klassifizierung „gut“ erreicht haben.

Sieg an das Weinviertel - Der überraschende wie herausragende Sieger kommt aus dem Weinviertel: Von Reinhard und Renate Greilinger aus Schöngrabern, etwas nördlich von Hollabrunn. Dort hat das Winzerpaar 2005 sein Weingut ganz klein gestartet. Mit dem 2011 eröffneten Buschenschank wurde aus dem bis dahin geführten Nebenerwerbsbetrieb ein Vollzeitweingut, das heute auf sechs Hektar gewachsen ist. Ihr Siegerwein ist ihr Einsteigerwein, schlicht „Weinviertel Klassik“ genannt. Ein lebhafter, kühl-fruchtiger Veltliner mit viel Sortenwürze und Spannung.

Den ausgezeichneten zweiten Platz teilen sich zwei Winzer: Tom Dockner aus dem Traisental und Gerhard Deim aus dem Kamptal. Dockners Veltliner „Theyerner Berg“ kommt aus einer der kühleren Ecken des Gebiets. Diese Tatsache wie auch der kalkdurchzogene Boden waren auch im heißen Sommer des Vorjahres ein Vorteil hinsichtlich Säure- und Aromenausbildung. Der Theyerner Berg liegt auf rund 400 Meter Seehöhe und ist der höchstgelegene Weingarten von Dockner.

Genauso hochwertigen Trinkspaß bietet der „Kamptal“-Veltliner vom Weingut Gerhard Deim in Schönberg am Kamp. Und es gibt eine Parallele zu Dockners Wein: Schönberg liegt im nördlichen und somit kühleren Bereich des Kamptals mit großen Tag- und Nacht-Temperaturunterschieden im Herbst. Der im Jahrgang 2017 erstmals gefüllte Kamptal-Gebietswein der Deims bündelt diese kühle Waldviertler Frische aus den Schönberger Lagen – und das sorgt eben für hochwertigen Trinkspaß.

Generell zeigten sich die Veltliner aus dem Kamptal und Weinviertel bei der Kost sehr lebendig und zugänglich. Denn auf allen weiteren Top Ten-Plätzen liegen ausschließlich Veltliner aus diesen beiden Herkünften. Den vierten Platz teilen sich ebenfalls zwei Weine: Nach seinem Sieg bei der vorjährigen Verkostung der 2016er neuerlich ganz weit vorne ist der Ortswein Langenlois von Schloss Gobelsburg – ein puristischer schwarzpfefferwürziger Veltliner, wie er im Buche steht. Ex aequo platziert ist der bildhübsche sortentypische Klassik von Hofbauer-Schmidt aus Hohenwarth im Weinviertel, wo der junge Johannes Hofbauer-Schmidt gerade viel frischen Wind ins Familienweingut hineinbringt.

Im Reigen der Besten geht es mit einem Vermächtnis weiter: Der leider viel zu früh verstorbene Winzer Walter Buchegger bleibt dieser Kost in Erinnerung mit seinem Kamptaler Riedenwein vom Geppling, der der Redaktion bereits im Frühjahr als eines der allerbesten Veltliner-Mittelgewichte aufgefallen ist. Tolle Qualitäten sind aus diesem Weingut auch in Zukunft zu erwarten, sorgen doch Bucheggers frühere Partnerin Silke Mayr sowie der langjährige Kellermeister Michael Nastl für Kontinuität im exzellenten Kremstaler Weingut.

Rechtes Wachau-Ufer zeigt auf - Die Phalanx der Weinviertler, Kamptaler und Traisentaler als Erster durchbrechen konnte der Wachauer Toni Haiderer aus Unterbergern am rechten Donau-Ufer. Sein feiner und herkunftstypischer Riedenwein aus der Donauleiten erreichte hervorragende 16 Punkte. Und Haiderer untermauert sein Können mit seinem zweiten Veltliner aus der Riede Süßenberg in Mautern, der es auch in die Liga der besten 20 Weine der Verkostung schaffte. Der zweite Wachauer Betrieb, der es in die erweiterte Spitzengruppe schaffte, ist das Weingut In der Spitz von Martin Donabaum mit seinem Federspiel Grüne Venus – ein Wein, der am Venusberg in Willendorf wächst, einem sehr kühlen Weingarten im äußersten Westen der Weinbauzone der Wachau. Veltliner-Freude bereitete auch das Kamptaler Weingut Mayer-Hörmann aus Engabrunn mit der „Ganztraube“ und die Kremstaler Weingüter Proidl aus Senftenberg mit dem Ried Rameln und Josef Schmid aus Stratzing mit dem Vertreter vom Kremser Löss.

Bei 2017 gilt: Es ist ein trinkvergnüglicher wie schmeichelnder Jahrgang ohne Extremwerte, der eben deshalb vielen gefällt. Werden sich die Weine auf Jahre behaupten können? Die Allerbesten vermutlich schon, die Mehrheit aber wahrscheinlich nicht. Sie stehen mehr für den genussvollen Augenblick.

Jetzt in der neuen Vinaria - Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen und den Winzer-Interviews finden Sie in der aktuellen Ausgabe Vinaria 5/2018. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!


Toplist 2017 Grüne Veltliner bis 12,5 % vol. (Auszug)


16,7 Greilinger | Klassik WV
16,4 Gerhard Deim | KA
16,4 Tom Dockner | Ried Theyerner Berg TR
16,3 Schloss Gobelsburg | Langenlois KA
16,1 Buchegger | Ried Geppling KA
16,1 Eichinger | Ried Strasser Hasel KA
16,1 Haimerl | Ried Gobelsburger Spiegel KA
16,1 Stift | Tante Mitzi NÖ
16,1 Weixelbaum | Ried Stangl KA
16,0 Haiderer | Riede Donauleiten Unterbergern Federspiel WA
15,9 Martin Donabaum | Grüne Venus Federspiel WA
15,9 Mayer-Hörmann | Ganztraube KA
15,9 Proidl | Ried Rameln KR
15,9 Josef Schmid | Kremser Löss KR


Best Buy 2017 Grüne Veltliner bis 12,5 % vol. (Auszug)


16,7 Greilinger | Klassik WV € 6,00
15,9 Mayer-Hörmann | Ganztraube KA € 6,00
15,8 Wolfgang & Sylvia Groll | Von Stein KA € 5,80
15,8 Winzer Krems | Kremser Sandgrube NÖ € 5,60
15,7 Rögner | Klassik WV € 5,20
15,6 Hauleitner | Wagramer Terrassen TR € 6,00
15,6 Lustig | Classic NÖ € 5,50
15,6 Wutzl | Ried Gobelsburger Steinsetz KA € 6,00
15,5 Gerhard Deim | Weinzapfl KA € 5,50
15,5 Engelbrecht | Ried Galgenberg KA € 6,00
15,5 H&H Steinschaden | Langenlois Selektion KA € 5,90
15,4 Blaha | Ried Marktweg WV € 5,80
15,4 Christian Hödl | Ried Schafflerberg WG € 6,00
15,4 Richard Walzer | Ried Wolfsgraben Krems € 6,00
15,3 Richard Schober | Ried Schrickerberg WV € 6,00
15,1 Josef Edlinger | Ried Köhlgraben KR € 6,00

Hans Pleininger
Zurück