NÖ: Backknecht geht, Zöchmann kommt

NÖ: Backknecht geht, Zöchmann kommt

Weinbauverband NÖ: Backknecht geht, Zöchmann kommt


Nach dem Knalleffekt in der österreichischen Weinbaupolitik, wonach Bundes-Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager (40) am 3. Dezember 2018 zurücktritt – Vinaria berichtete exklusiv – steht auch ein Wechsel an der Spitze des Weinbauverbandes Niederösterreich an, des weitaus größten Bundesländer-Verbandes: Der langdienende Präsident und Rebschul-Betreiber Franz Backknecht aus Rohrendorf bei Krems dürfte sich demnächst auf seine Funktion im Internationalen Rebveredler-Verband (CIP) konzentrieren. Dieser ist Dachverband für 11 Weinbauländer und hat seit einigen Jahren seinen Sitz in Klosterneuburg. Backknecht war bereits von 2004 bis 2009 dessen Präsident und soll es wieder werden. In Niederösterreich soll ihm dem Vernehmen nach sein Stellvertreter Reinhard Zöchmann folgen, ein junger Winzer aus Roseldorf bei Röschitz im Weinviertel.

Johannes Schmuckenschlager tritt übrigens zurück, weil er als künftiger Präsident der Niederösterreichischen Landwirtschaftskammer designiert wurde. Ein gewaltiger Karrieresprung. Schmuckenschlager wird damit zum wohl mächtigsten Agrarpolitker Österreichs. Otto Auer (52), derzeit auch für den Wein zuständiger Kammervize in Niederösterreich, soll ihm folgen, Andreas Liegenfeld interimistisch übernehmen. Die entsprechenden Beschlüsse in den Gremien stehen aber noch aus. Diese Rochaden werden durch den pensionsbedingten Rücktritt des niederösterreichischen Kammerchefs Hermann Schultes (65) ausgelöst.
Zurück