Vinaria-Degustation: Bordeaux 2009 on top!

Vinaria-Degustation: Bordeaux 2009 on top!

Große Vinaria-Degustation: Bordeaux 2009 on top!

Der mit nahezu idealem Klima und Vegetationsverlauf gesegnete Jahrgang 2009 wurde von Beginn weg frenetisch gefeiert. Vielerorts sprach man vom größten Jahrgang aller Zeiten. Reife, kraftvolle, fruchtopulente, aber nicht breite Weine mit Struktur und Tiefgang – was will man mehr. Bei der 10-Years-After-Verkostung fand Vinaria eine überragende Mehrzahl an ausgezeichneten, teils großen Weinen.

Im Frühjahr 2010 war noch der inzwischen schon lange nicht mehr aktive Robert Parker himself Verkünder der frohen Botschaft: Den Jahrgang 2009 rief er als größten aller Zeiten aus. Bei den darauffolgenden En-Primeur-Verkostungen pilgerten dann Hunderte Journalisten und Tausende Händler durch die verschiedenen Appellationen, um vom tiefrot schillernden, samtenen Nass zu naschen.

Das Frappierende wie für manche wohl Verdächtige an den vielen gelungenen 2009ern war, dass sie einerseits bereits im Embryonalstadium ihren großen, mundfüllenden Charme äußerten, andererseits über die Jahre in diesem Stadium auch stur zu verharren schienen – ein Bordeaux-Jahrgang ohne wirkliches Tief schien nun doch zu schön, um wahr zu sein. Da machten andere große Jahrgänge wie 2005 und selbst 2010 wesentlich kratzbürstigere Phasen durch.

Dass der 2009er ein potenziell hervorragender Jahrgang war und ist, ist unbestritten, über dessen Heterogenität und Lagerfähigkeit wird weiter heftig diskutiert. Die Topweine sind ohne jeden Zweifel groß. Daneben gibt es eine beachtliche Anzahl an sehr guten bis ausgezeichneten Weinen – und das in fast allen Preisklassen. Für Bordeaux-Fans mit kleinerem Weinbudget bietet der Jahrgang jede Menge Schnäppchen.

Vor allem im Médoc und in Péssac-Léognan dürfte er zu den größten Jahrgängen bisher zählen, aber auch in Pomerol und – wenn auch nicht in derartiger Dichte – St. Émilion findet man zahlreiche Weine mit hervorragenden Anlagen. Außerdem war 2009 zweifellos in besonderem Maße das Jahr des Cabernet Sauvignon, der mancherorts sogar höhere Gradationen als der Merlot erreichte.

Die Degustation des Jahrgangs 2009 war die wohl erfreulichste 10-Years-After-Verkostung, die Vinaria bisher auf der Agenda hatte. Die Weine wissen auf vielerlei Art zu verführen: samtig-reife, geschmeidige und dennoch strukturierende Tannine, jede Menge Schmelz und Schmalz, ungemein frische, durch eine feine Säure gestützte Frucht sowie eine ob der hohen Alkoholwerte unerwartet gute Balance zeichnen überraschend viele 2009er-Rotweine aus. Wurden von Fachleuten zahlreiche Jahrgangsvergleiche bemüht, so erscheinen uns die Vergleiche mit 1989 oder 1982 am treffendsten.

Grandios bei unserer Kost war der fast unergründlich tiefe Pontet-Canet, der Schicht um Schicht freilegt und von einer beeindruckenden Fruchttiefe ist. Ganz nahe kam ihm Palmer mit seiner ebenso puristischen wie profunden Frucht und seiner großen Eleganz. Dahinter folgten mit Giscours und Lascombes zwei weitere Margaux-Cur-Class’se von enormer Dichte und Reichhaltigkeit sowie La Mondotte aus dem Neippberg’schen Portfolio.

In knappem Abstand folgte der Sieger der letztjährigen 2008er-Probe, Cos d’Estournel, der ob seiner Konzentration in Fachmedien unterschiedlich bewertet worden war. Knapp dahinter platzierte sich Langoa Barton aus dem Hause Barton in St. Julien – heuer deutlich vor dem Léoville gleichen Namens – und dahinter der seit vielen Jahren stets hochklassige La Lagune aus dem Haut-Médoc südlich von Margaux sowie Branaire-Ducru aus St. Julie und dem seit einigen Jahren immer wieder tollen Pressac aus St. Émilion.

Noch minutiöser war der Abstand zu den tollen dahinterliegenden Châteaux von Montros und Larcis Ducasse über Haut-Bailly, Cos Labory, Canon La Gaffelière, Phelan-Sêgur, Troplong-Mondot und Grand Puy Lacoste und den vielen weiteren großartigen Weinen von Beychevelle, Léoville-Barton und Figeac bis Calon-Sêgur, Nenin und Clos du Marquis sowie den etwas unter ihrem Wert geschlagenen Poyferré und Alter Ego.

Toplist Bordeaux 2009 (Auszug)

19,0 Pontet-Canet, Pau
18,8 Palmer, Mgx
18,6 Giscours, Mgx
18,4 Lascombes, Mgx
18,4 La Mondotte, StEmGC
18,2 Cos d’Estournel, StEs
18,1 Langoa Barton, StJ
17,9 La Lagune, HtM
17,9 Branaire-Ducru, StJ
17,9 de Pressac, StEmGC
17,8 Montrose, StEs
17,8 Larcis Ducasse, StEmGCC
17,7 Haut-Bailly, PL
17,7 Cos Labory, StEs
17,7 Canon-la-Gaffelière, StEmGCC
17,7 Phelan-Ségûr, StEs
17,7 Troplong-Mondot, StEm1GCC
17,6 Grand Puy Lacoste, Pau

Peter Schleimer
Zurück