Weiter warten auf den neuen ÖWM-Chef

Weiter warten auf den neuen ÖWM-Chef

Weiter warten auf den neuen ÖWM-Chef

Der Aufsichtsrat der Österreichischen Weinmarketing (ÖWM) tagte den ganzen Montag, 27. Mai 2019 – und vertragte sich: das Hearing der fünf Kandidaten für den Job des ÖWM-Geschäftsführers und Nachfolgers von Willi Klinger ab 2020 brachte vorerst kein Ergebnis. Vorsitzender Gerhard Wohlmuth (Foto) will in zwei Wochen entscheiden. Zwar sollen die Würfel in Richtung eines Kandidaten gerollt sein, es dürfte aber noch keine Einstimmigkeit im Gremium herrschen.

Oder es sind noch substanzielle Fragen rund um die neue Person und deren Vertrag zu klären. Im Raum stand schon im Vorfeld der Sitzung auch die Variante einer Doppelspitze für die sehr unterschiedlichen Märkte Österreich und International. Die Aufsichtsräte mussten striktes Stillschweigen über die Details „geloben“, auch schriftlich. In etwa zwei Wochen soll die montägige Vorentscheidung dann fix sein.

Neues Buch: Wein in Österreich – Unterdessen präsentierte ÖWM-Boss Willi Klinger am Sonntag, 26. Mai 2019, im Rahmen des österreichischen Weingipfels in Wien das Buch „Wein in Österreich: Die Geschichte“. Ab 16. September 2019 liegt damit erstmals ein wissenschaftlich fundierter, umfassender Band zur Weinbaugeschichte Österreichs von der Urzeit bis in die Gegenwart vor. Auch der Person Friedrich Zweigelt ist dort ein eigenes Kapitel gewidmet.

Über zweieinhalb Jahre Arbeit stecken in dem 700 Seiten umfassenden Buch (englische Version: 500 Seiten, ISBN978-3-7106-0350-1), das auf Initiative von Willi Klinger und unter wissenschaftlicher Leitung von a. o. Univ. Prof. (i.R.) Dr. Karl Vocelka entstanden ist. Erscheinen wird es im Brandstätter Verlag und 60 Euro kosten. „Über 40 Autoren beleuchten in diesem Prachtband die lange und reiche Geschichte des österreichischen Weins in all ihren Facetten: Rebsorten, Kultur- und Kellertechniken, die Rolle des Weins in Religion und Brauchtum, die Entstehung der österreichischen Weinbaugebiete und die erfolgreiche Entwicklung nach 1985, um nur einige zu nennen. Zum ersten Mal ist durch diesen Band ein fundierter Blick auf den historisch-kulturellen Stellenwert des Weins in Österreich möglich“, freut sich Klinger.

www.oesterreichwein.at
Zurück