Winzer Krems: Holzer folgt Ehrenleitner

Winzer Krems: Holzer folgt Ehrenleitner

Winzer Krems: Holzer folgt Ehrenleitner

Unter dem Motto „Einen großen Jahrgang erkennt man am perfekten Abgang“ wurde am Stammsitz der Winzer Krems in der legendären Sandgrube 13 im Rahmen eines großen Festes der langjährige Geschäftsführer Franz Ehrenleiter (65) verabschiedet und traditionellerweise der Kellerschlüssel symbolisch an seinen Wunsch-Nachfolger übergeben: Ludwig Holzer (57) war bisher höchst erfolgreicher Verkaufs- und Exportchef, ist auch schon 36 Jahre im Unternehmen.

Es ist eine Ära in der 81-jährigen Geschichte der Winzer Krems, die zu Ende gegangen ist: Nach 30 Jahren geht Franz Ehrenleitner in Pension, er war seit 47 Jahren bei den Winzern Krems. Diese mutierten unter seiner Führung vom in der Existenz bedrohten Krisenbetrieb nach dem Weinskandal zu einem internationalen Vorzeigebetrieb. Die Winzer Krems mit ihren 962 Mitgliedsbetrieben, die mehr als 1.000 Hektar Weingärten bewirtschaften, bilden die größte Winzergenossenschaft Österreichs und sind einer der größten Weinproduzenten des Landes.

Aus der Krise zum Welterfolg - In der Krise 1989 wurde – das einzige Mal in der Geschichte – ein Geschäftsführer nicht bestellt, sondern gewählt. Der junge Franz Ehrenleitner übernahm damals den Sanierungsfall Winzer Krems und machte ihn in den 30 Jahren zu einem auch international erfolgreichen Unternehmen mit 50 Prozent Exportanteil. Ein Top-Ausflugsziel ist mittlerweile die ebenfalls von Franz Ehrenleitner realisierte Weinerlebniswelt „Sandgrube 13 wein.sinn“ am Sitz der Winzer Krems mit gut 30.000 Besuchern jährlich.

Ein zentrales anliegen von Ehrenleitner und Holzer war und ist die Qualitätsoffensive einerseits und die Sicherung eines fairen Traubenpreises für die 962 Genossenschaftsmitglieder. Das sind meist kleinere Traubenproduzenten, viele davon im Nebenerwerb. Das Sortiment der Winzer Krems reicht vom einfachen Schankwein bis zu vielfach ausgezeichneten Riedenweinen, etwa aus den Kremser Toplagen Wachtberg und Pfaffenberg. Der 2017 Kremser Wachtberg Grüner Veltliner Kremstal DAC Reserve eroberte Platz 2 im aktuellen SALON Österreich Wein. Aufhorchen ließen Ehrenleitner & Co auch mit dem Donauriesling, einer zur „Serienreife“ entwickelten neuen PIWI-Rebsorte (pilzwiderstandsfähig).

Denker & Lenker - „Du bist ein Denker und ein Lenker, mit Bodenhaftung und Mut zu Neuem, ohne das Alte zu verwerfen“, steute Niederösterreichs Landeshauptmann a.D. Erwin Pröll als Laudator Franz Ehrenleitner Rosen. Dem schlossen sich Winzer Krems-Obmann Franz Bauer und Landwirtschaftskammer-Vize Otto Auer gerne an.

Franz Ehrenleitner stand im Mittelpunkt zahlreicher Ehrungen durch die Stadt Krems, die Landwirtschaftskammer, die Wirtschaftskammer und die Raiffeisen-Gruppe. Die Auszeichnungen nahm er im Sitzen entgegen, beim Schneiden einer Weinhecke hat er sich das Fersenbein gebrochen und war nur eingeschränkt mobil. Ehrenleitner ist in zahlreichen Branchen- und Verbandsgremien tätig und ein gefragter Experte. Etwa als Aufsichtsrat der Österreichischen Weinmarketing (ÖWM), in den Bundesgremien des Weinhandels und dem Nationalen Weinkomitee.

Groß-Investition - Neo-Geschäftsführer Ludiwg Holzer verwies auf sich rasend schnell verändernde Rahmenbedingungen, von den internationalen Märkten bis hin zum Klimawandel. All diese Herausforderungen werde er rasch in Angriff nehmen. Eine große Innovation steht bevor, die noch Franz Ehrenleitner eingefädelt hat: Der Um- und Ausbau des Stammsitzes „Sandgrube 13“ bis 2024. Es ist das größte Investment in der Unternehmensgeschichte, umfasst etwa 7 Millionen Euro.

www.winzerkrems.at

Zurück