Rauchverbot: Hoteliers gegen Schilderwahn

Rauchverbot: Hoteliers  gegen Schilderwahn

Rauchverbot: Hoteliers gegen Schilderwahn

Am 1. November 2019 tritt das generelle Rauchverbot in Restaurants und Lokalen in Österreich in Kraft. Während die Nacht-Gastronomen kürzlich das endgültige Nein des Verfassungsgerichtshofes zu Ausnahmen fürs Rauchen in den Nachtstunden akzeptieren mußten, warten die Betreiber der Shisha-Bars noch auf eine finale Entscheidung. Sie argumentieren, dass ihre Kunden nur zum Rauchen einer Wasserpfeife kommen.

Die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) begrüßt zwar das generelle Rauchverbot, weist gleichzeitig aber auf „absurde Details" rund um das Gesetz hin, wie die Tiroler Tageszeitung (TT) berichtet: Laut Nichtraucherschutzgesetz seien nämlich Rauchverbotshinweise „in ausreichender Zahl und Größe so anzubringen, dass sie überall im Raum oder der Einrichtung gut sichtbar sind". Ein Hotelier: „Mit drei Schildern je Hotelzimmer komme ich gar nicht aus, im Schnitt müssten das vier Schilder pro Zimmer in normaler Größe sein." Der ÖHV fordert in diesem Punkt eine Nachbesserung durch eine Gesetzesänderung. Im Falle von Verstößen drohen zudem bis zu 10.000 Euro Strafe.

www.oehv.at
Zurück