Die besten Blaufränkisch DAC vom Eisenberg

Die besten Blaufränkisch DAC vom Eisenberg

Vinaria verkostete die Eisenberg DAC Blaufränkisch aus dem Südburgenland. Hier finden Sie die besten.

Eisenberg DAC : Blaufränkisch mit Bodenton

Der Eisenberger liegt voll im Trend – kein Wunder, stehen doch Eigenständigkeit und Charakter im Weinbereich hoch im Kurs, und davon hat der südburgenländische Blaufränkisch viel zu bieten. Seit 2010 besitzt die Region eine kontrollierte Herkunftsbezeichnung. Vinaria verkostete eine Auswahl der aktuellen Eisenberg DAC.

Kaum ein anderer Weinberg im Burgenland hat einen derart klingenden Namen wie der Eisenberg, der als Herzstück und Namensgeber einer erst 2010 geschaffenen DAC (Jahrgänge 2009 bzw. 2008 für Reserve) fungiert. Das DAC-Gebiet liegt im Südosten des Burgenlands am Übergang zur kleinen Ungarischen Tiefebene, wobei Rebbau fast ausschließlich im Osten nahe der Grenze betrieben wird – von Rechnitz im Norden über Hannersdorf und Burg, Eisenberg und Deutsch Schützen, Winten, Kulm und Gaas sowie Moschendorf bis Heiligenbrunn im Süden.

Insgesamt sind im Südburgenland lediglich rund 500 Hektar dem Anbau von Reben gewidmet, der auf die Sorte Blaufränkisch und somit auf die kontrollierte Herkunftsbezeichnung Eisenberg DAC fallende Anteil davon beträgt gut 180 Hektar. Die Böden sind vielfach sehr mineralisch, man findet vielerorts Grünschiefer mit teils tiefgründigen, teils auch leichteren Oberböden verschiedener Dicke aus Lehm, mancherorts auch mit sandigen Anteilen, im Süden auch Sedimentböden. Fast allen Böden gemeinsam ist ein relativ hoher Eisenanteil.

Zu diesen speziellen geologischen Bedingungen kommt ein pannonisch-illyrisches Kleinklima, das sich von jenem im nördlicheren Burgenland u.a. durch tiefere Durchschnittstemperaturen, vor allem in der Nacht, und höhere Niederschläge unterscheidet; zudem herrscht eine ständige Thermik.

Wein unter der Bezeichnung Eisenberg DAC muss ausschließlich aus Blaufränkisch bestehen, und zwar ausnahmslos aus Trauben, die aus der Herkunft Eisenberg stammen: Die klassische Variante, die sortentypisch, fruchtig sowie mineralisch-würzig sein und mindestens 12 Volumsprozent Alkohol aufweisen muss, darf ab September des auf die Ernte folgenden Jahres auf den Markt gebracht werden. Eisenberg DAC mit der Zusatzbezeichnung „Reserve“ muss in Holzgebinden ausgebaut werden, mehr Kraft (mindestens 13% Alkohol) sowie Lagerpotenzial besitzen und darf erst im März des zweiten auf die Ernte folgenden Jahres vermarktet werden.

Zu unserer Verkostung von Herkunftsweinen aus der Eisenberg DAC waren bei Klassik die Jahrgänge 2013 und 2012, bei Reserve 2012 und 2011 zugelassen – ausgezeichnete Weine gab es in jeder Gruppe und aus jedem Jahrgang. In der gedeckten Verkostung setzten sich neben Winzern mit österreichweitem Renommee auch etliche weniger bekannte Betriebe durch: So stellte der Gesamtsieg vom Arkadenhof Mandl in Rechnitz mit der 2011er-Reserve eine erfreuliche Überraschung dar, ebenso die sehr guten Platzierungen von Csencsits, Grosz, Stubits, Edi Wachter und Wachholder sowie Hafner, Straka und etlichen anderen. Doch behaupteten sich auch arrivierte Betriebe wie Wachter-Wiesler, Krutzler und Wallner.

So haben wir gewertet:

***** Hervorragender Vertreter für die Herkunft, modellhaft für Jahrgang, Sorte und Kategorie.
**** Ausgezeichneter Sortenvertreter mit Herkunftscharakter, Struktur und Substanz, einer der Besten seiner Herkunft.
*** Sehr guter Vertreter mit Struktur, Substanz und regionaler Typizität.
** Guter bis sehr guter, sortentypischer Vertreter. Harmonischer, sortentypischer Wein mit Trinkspaß.


Zur Verkostung

Rund 50 Weine wurden eingereicht und verdeckt verkostet: Getrennt nach DAC und DAC Reserve sowie nach Alkoholgehalt gereiht. Die Verkostung wurde in Kooperation mit Wein Burgenland durchgeführt.

Die gesamte Verkostung lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Vinaria – jetzt bequem und mit Preisvorteil bestellen: Vinaria gibt es jetzt im 1 Jahreabo (7 Ausgaben) um € 39,- (Ausland € 49,-) inkl. kostenloser Abo-Prämie nach Wahl für Neukunden  >> Zur Bestellung


Die Top 15 de auf einem Blick:

Arkadenhof Mandl | 2011 EB-R *****

Csencsits | 2011 Grenzer EB-R *****

Wachter-Wiesler | 2011 Alte Reben EB-R *****

Grosz | 2011 EB-R ****+

Krutzler | 2012 EB-R ****+

Stubits | 2012 EB-R ****+

Wachter E. & S. | 2011 EB-R ****+

Grosz | 2012 EB-R ****

Krutzler | 2013 EB ****

Wachholder | 2012 EB ****

Wachholder | 2012 EB-R ****

Hafner | 2012 EB ****

Wachter-Wiesler | 2012 Béla-Jóska EB ****

Straka | 2011 EB-R ****

Wallner | 2012 EB ****

2014: Perfekte Lese und super Qualität

Die heurige Traubenqualität im Südburgenland ist Dank des schönen Herbstwetters ausnehmend gut. Die Winzerinnen und Winzer der kleinen DAC dürfen aufatmen. Blaufränkisch-Trauben benötigen für eine gute Spätreife schönes Wetter. Das wurde ihnen am Eisenberg in den letzten Wochen auch gewährt. Ab Mitte September herrschten im Südburgenland tagsüber Temperaturen bis zu 25 Grad bei gleichzeitig sehr kühlen Nächten. Besonders viel Sonnenschein gab es speziell von Anfang bis Mitte Oktober zur Hauptlese, von Nebel und Regen blieben die Weingärten in dieser Zeit gänzlich verschont.

Winzer Reinhold Krutzler, Mitglied des Vereins Eisenberg DAC, zeigt sich entsprechend erleichtert: „Natürlich haben auch wir ein bisschen gezittert, aber jetzt hat uns das Wetter einen enormen Qualitätsschub geschenkt. Wir können mit dem Jahrgang wirklich sehr zufrieden sein, die Trauben sind perfekt ausgereift und gesund.“ Rund 4.000 Kilogramm pro Hektar, also 80 Prozent einer durchschnittlichen Blaufränkisch-Ernte am Eisenberg, konnten eingebracht werden, über die kleinere Menge hilft die Güte der Trauben hinweg.



TOP Winzer ausgezeichnet


Im Rahmen der grossen DAC Burgenland-Präsentation im Wiener MAK vor wenigen Tagen wurden die besten DAC-Winzer von Vinaria und Wein Burgenland ausgezeichnet.


Neusiedlersee DAC: 1. Reihe v.l.n.r.: Matthias Siess (Obmann Wein Burgenland), Andreas Nittnaus (Weingut Hans & Christine Nittnaus, Gols), Reinhard Bruckner (Weingut Reinhard Bruckner, Gols), Johannes Kummer (Weingut Kummer, Mönchhof), Christian Zechmeister (GF Wein Burgenland) 2. Reihe v.l.n.r: Peter Münzenrieder (Weingut PMC Münzenrieder, Apetlon), Alexandra Salvinetti (Vinaria), Andreas Ziniel (Weingut Ziniel, St. Andrä), Franz Schneider (Artisan Wines – Franz Schneider, Halbturn) © Martina Lex


Leithaberg DAC: 1. Reihe v.l.n.r. Matthias Siess (Weingut Mad – Haus Marienberg, Oggau), Stephan Oberpfalzer (Stephano – DAS-WEIN-GUT, Deutsch Schützen), Brigitte Bertha (Weingut Hans Bichler, Purbach), Lydia Nittnaus (Hans&Anita Nittnaus, Gols), Hans Nehrer (Weingut Nehrer, St. Georgen), Christian Zechmeister (GF Wein Burgenland), Erwin Goldfuss (Vinaria) 2. Reihe v.l.n.r.: Milan Arti (Weingut Esterhazy, Trausdorf), Berthold Hahnekamp (Weingut Hahnekamp-Sailer, Großhöflein), Gabi Mariell (Wein und Schnaps Mariell, Großhöflein), Josef Bayer (Erbhof Bayer, Donnerkirchen) ,Christian Rainprecht (Weingut Rainprecht, Oggau) © Martina Lex


Mittelburgenland DAC: 1.Reihe v.l.n.r. Walter Kirnbauer (Weingut K+K Kirnbauer, Deutschkreutz), Maria Reumann (Weingut Josef und Maria Reumann, Deutschkreutz, Alexandra Salvinetti (Vinaria), Angelika Artner (Weingut Albert Gesellmann, Deutschkreutz), Christian Zechmeister (GF Wein Burgenland), 2. Reihe v.l.n.r. Mathias Siess (Obmann Wein Burgenland), Gertrude Salmer (Weingut Hans Igler, Deutschkreutz), Michael Höferer (Deutschkreutzer Weinmanufaktur, Deutschkreutz), Gerald Freinbichler (Weingut Weninger, Horitschon) © Martina Lex


Verein Eisenberg DAC: Mathias Jalits (Obmann Verein Eisenberg DAC), Matthias Siess (Obmann Wein Burgenland), Walter Stubits (Weingut Stubits, Eisenberg an der Pinka), Yvonne Wachholder (Weingut Wachholder, Burg), Andreas Grosz (Weingut Grosz, Gaas), Christian Zechmeister (GF Wein Burgenland), Christoph Wachter (Weingut Wachter Wiesler, Deutsch Schützen), Thomas Straka (Weingut Straka, Rechnitz), Peter Schleimer (Vinaria), Reinhold Krutzler (Weingut Krutzler, Deutsch Schützen) © Martina Lex
Zurück