Qualitätsstufen

Das Weingesetz

Landwein, Qualitätswein
ausschließlich Qualitätsrebsorten Hektarhöchstertragsmenge 9.000 kg/ha Weintrauben oder 6.750 l/ha Wein muss eine der Bezeichnung entsprechende und typische Eigenart aufweisen Bestimmte Mindestwerte hinsichtlich Aschegehalt, zuckerfreier Extrakt

Landwein
Weintrauben aus einer Weinbauregion; diese muss auch auf dem Etikett angegeben sein Mostgewicht der Trauben mindestens 14 °KMW

Qualitätswein
Hierfür dürfen die Bezeichnungen „Qualitätswein“ oder „Qualitätswein b. A.“ verwendet werden. Weintrauben aus keiner größeren geografischen Einheit als Weinbaugebiet; diese (Weinbaugebiet, Großlage, Gemeinde, Riede) muss auf dem Etikett angegeben sein Mostgewicht mindestens 15 °KMW Traubenmost darf aufgebessert werden, bis maximal 13,5% bei Weißweinen und maximal 14,5% bei Rotweinen Wein muss staatliche Prüfnummer haben Alkoholgehalt des Weines mindestens 9%, bei

Prädikatswein mind. 5%
kabinett
(zusätzlich oder abweichend von Qualitätswein): Mostgewicht mindestens 17 °KMW Lesegut und Wein darf nicht aufgebessert sein Gehalt an unvergorenem Zucker höchstens 9 g/l Gesamtalkoholgehalt (Alkoholgehalt inklusive unvergorenem Zucker) höchstens 13% Vol. Wein muss im Inland abgefüllt worden sein

Prädikatswein
(bzw. Qualitätswein besonderer Reife und Leseart): Prädikatsweine (Spätlese bis TBA) dürfen nicht auf- gebessert werden; Herkunft: Weinbaugebiet. Spätlesen dürfen ab dem 1. Jänner nach der Lese, die anderen Prädikate ab dem 1. Mai verkauft werden.

Prädikatsweinstufen
Spätlese:
Wein aus Trauben, die nach der allgemeinen Lese der Sorte im vollreifen Zustand geerntet worden sind, Mostgewicht mindestens 19 °KMW.

Auslese:
Wein aus ausschließlich sorgfältig ausgelesenen Trauben (alle nicht vollreifen, fehlerhaften oder kranken Beeren müssen ausgesondert worden sein); Mostgewicht mindestens 21 °KMW.

Beerenauslese (BA):
Wein aus überreifen und edelfaulen Trauben; Mostgewicht mindestens 25 °KMW.

Eiswein:
Mostgewicht mindestens 25 °KMW. Die Trauben sind bei Lese und Kelterung gefroren (dadurch sind Inhaltsstoffe sehr konzentriert; Eis bleibt im ausgepressten Trester zurück).

Strohwein oder Schilfwein:
Der Wein wird aus Beeren gewonnen, die mindestens drei Monate auf Stroh oder Schilf gelagert und luftgetrocknet wurden; Mostgewicht mindestens 25 °KMW.

Ausbruch:
Wein ausschließlich aus edelfaulen und überreifen, auf natürliche Weise eingetrockneten Beeren. Zur besseren Auslaugung des natürlichen Zuckergehaltes kann frisch gekelterter Traubenmost oder Spätlesewein aus derselben Lage dem Lesegut zugesetzt werden; Mostgewicht mindestens 27 °KMW.

Trockenbeerenauslese (TBA):
Wein aus größtenteils edelfaulen, weitgehend eingeschrumpften Beeren; Mostgewicht mindestens 30 °KMW.