Durchschlagender Erfolg für eine – politisch – umstrittene Aktion der Stadt Wien zur Hilfe für 3.700 Wiener Gastrobetriebe in der Corona-Krise: 611.000 der an alle Haushalte ausgegebenen Gutscheine wurden bereits eingelöst.

Im Juni 2020 wurden 940.000 Wiener Haushalte mit den Gutscheinen im Wert von 50 Euro für Mehrpersonen- beziehungsweise 25 Euro für Einpersonen-Haushalte beschickt. Eine Aktion der Stadt Wien und der Wirtschaftskammer Wien Nun liegt eine erste Bilanz vor: Bis Mitte September wurden rund 611.000 Gutscheine eingelöst, das sind etwa zwei Drittel der insgesamt ausgegebenen Gutscheine.

Ausgelöst wurde dadurch bisher ein Umsatzschub in Höhe von 23 Mio. Euro, der in den Kassen der etwa 3.700 teilnehmenden Wiener Gastrobetriebe klingelt. Das Kalkül der Stadt, den Wiener Wirtshäusern, Restaurants und Cafés in der Corona-Krise direkt zu helfen, ging damit auf. Dieses Konzept wurde im Lichte des harten Wiener Gemeinderatswahlkampfs von der Rathaus-Opposition als Wahlzuckerl kritisiert. Die Wirkung kann sich aber sehen lassen.

Zudem wurden die Wienerinnen und Wiener dazu animiert, „ihre“ Gastronomiebetriebe trotz Corona-Restriktionen zu besuchen. 611.000 Mal wurde von den Gutscheinen Gebrauch gemacht, ebenso viele Menschen und deren Begleitungen kamen so in den Genuss des „Geschenks“. Angenommen werden darf, dass über den Gutscheinwert hinaus die Gäste beim Lokalbesuch konsumiert haben. Somit der Umsatz weiter angekurbelt wurde.

In Wien sind über 60.000 Personen in der Gastronomie beschäftigt; diese ist damit eine der arbeitsplatzintensivsten Branchen. Die Gutscheinaktion kostet die Stadt Wien bis zu 39 Mio. Euro und wird von der gemeindeeigenen Wien Holding GmbH durchgeführt. Noch bis Ende September 2020 können die Wiener Gastro-Gutscheine bei den teilnehmenden Betrieben eingelöst werden.