Dafür wurden Wochenenden erfunden. Das steirische Weinland berauscht mit stimmungsvollen Winzerzimmern in bester (Rücken-)Lage: Vom Kellerstöckl bis zur Weinsuite im Designstil. Vinaria hat die schönsten Adressen.

Der südsteirische Boden hat Potenzial für Überraschungen, hinter jedem Hügel, hinter jeder Kurve warten neue Landschaftsentwürfe. Wo die steilen Weinlagen zum Gestaltungselement werden, beginnt ein Zauberreich. Im sanftwelligen Landmeer leuchten im Sonnengold klassisch-gelbe Winzerhäuser und kühn moderne Weingüter, kleine Hotels und urige Buschenschänken.

Nichts stört jetzt in der Früh. Keine Zäune, keine Verbotstafeln. Nur der eine oder andere Klapotetz macht auf sich aufmerksam, wenn der Wind das Holzrad klappernd bewegt. Eine Mystik, der sich auch Winzerin Tamara Kögl nicht entziehen kann. „Die verschiedenen Grüntöne und erst die Düfte, das hat etwas von Meditation. Manchmal packe ich eine Decke und übernachte im Weinberg.“

An der Tagesordnung steht in diesem beschwingten Landstrich allerdings, dass es nach Sonnenuntergang hübsch frisch wird. Gut für den Wein, die heißen Tage und kühlen Nächte impfen den Trauben das typisch steirische Aroma ein. Zum Übernachten wäre aber, nüchtern betrachtet, ein Bett vielleicht doch erholsamer als die Outdoor-Variante. Viele Winzer und kleine Höfe haben deshalb ihre Häuser mit gemütlichen Zimmern eingerichtet. Meistens im Landhausstil mit Vollholzmöbeln, romantisch und fast immer im Weingarten.

Auch am Weingut von Tamara Kögl in Ratsch an der Weinstraße ist alles herausgeputzt. Die Ursubstanz des 300 Jahre alten Bauernhofs mit Buschenschank wurde erhalten, alte Fenster und Türen behutsam renoviert, originale Holzdecken aufgefrischt und die Wände mit Lehm verputzt. Die Zimmer sind bunt: zartblau, erbsengrün oder gelb. In einen Raum stellte man sogar ein Bett, das aus einem halben Weinfass gezimmert wurde.  

Pool Position   

Gleich um die Ecke liegt das Weingut von Wolfgang Maitz. Der junge Mann mit der zarten Brille und dem feingeschnittenen Gesicht ist nicht nur Schöpfer feiner, eleganter Weine, mit seiner Familie betreibt er auch die Winzerzimmer. In allen Größen von 20 bis 60 Quadratmetern, ausbreiten kann man sich in den neuen Ferienwohnungen. Der Einrichtungsstil ist behaglich, modern und zeitlos.

Zum exklusiven Wohngefühl passen Sauna und der blue base-Pool, der mit Naturwasser ohne störende Chemie gefüllt ist. Ein Schwimmgefühl wie in einem See und so nahe dran am Weinberg, dass man die Reben fast berühren kann. Nebenan liegt das hauseigene Restaurant. Die Terrasse thront über der Lage Schusterberg, Spezialität sind Steaks von selbstgezüchteten Freilandschweinen.

Die Natur spiegelt sich in den Winzerzimmern am Weingut Reiterer in Kitzeck wider. Im Bad ist die Wand aus Schiefer, die Möbel aus eigenen Nuss- und Eichenhölzern gestaltet. Bei einem Individualisten wie Reinmund Reiterer ist klar, dass jedes Zimmer anders aussieht. Eines in heller Sandsteinfarbe gehalten, andere in Weiß oder Gold.

Der Wirt zeigt sich mit bunter Tätowierung an Arm und Unterschenkel, mit Trachtenhemd und Totenkopfanstecker oder Lederjacke und liest gerne Einsteigerliteratur über Quantenmechanik. „Leider immer noch nicht kapiert“, sagt er. In der Buschenschank serviert er mit seiner Beate (ebenfalls tätowiert) auf Vorreservierung eigene geräucherte Forellen mit Wasabi, Kürbis-Curry-Creme und Feigen oder schneeweißen Mangalitzaspeck.

Lustvolles Nichtstun

 Die Bandbreite ist groß im steirischen Weinland. Vom gemütlichen Winzernest um 80 Euro pro Nacht und Zimmer bis zum eigenen Winzerhäuschen um 300 Euro. Die Weinidylle Dreisiebner in Sulztal hat beides. Neben den nach Holz duftenden Zimmern auch das Weingartenhaus: Ein Schmuckstück mit einer Fassade aus knorrigen Stämmen alter Weinstöcke, drinnen viel Glas, Holz und gerade Linien. Ein bisschen Luxus darf auch sein mit drei Terrassen und einem Außenwhirlpool.

Dietmar Silly baute die Idee vom privaten Wohngefühl im südsteirischen Weinberg noch weiter aus. Der Winzer hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, unter der Marke Pures Leben leer stehende Stadl, Weinstöckl und Winzerhäuser an den magischsten Plätzen mit viel Geschmack zu renovieren. Da passen gemütliches Altholz, Stein, Glas und charmant alternde Tische gut zusammen. Menschen, die Chalets mit Butlerservice erwarten, sind auf dem Holzweg, so still liegen die Domizile. „Luxus hat bei diesem Konzept vor allem mit dem Luxus der Ruhe und des lustvollen Nichtstuns zu tun“, sagt er.

Im Haus Lieschnegg schauen wir beim Frühstück durch die deckenhohen Fenster über das weite Weinland. Nachher ist Grillen und Vögeln zuhören, Blumen schnuppern und die verschiedenen Grüntöne studieren Tagesbeschäftigung. Von wegen Nichtstun. Bei so viel Programm bleibt die mitgebrachte Tasche mit Büchern unberührt. Falls Abwechslung gewünscht wird, hat Dietmar Silly Ideen für entspannte Aktivitäten. Vespa-Ausfahrt mit Picknickkorb, bei der Weinlese dabei sein, mit einem Esel auf Wandertour gehen – wird alles organisiert.

Auch Manfred Tement hat die Südsteiermark mit stilvollen Urlaubsmöglichkeiten bereichert. Winzarei nennt er die chic herausgeputzten Häuser, wo früher die Weinarbeiter wohnten. Die passenden Locations dafür? Die Weinberglagen Zieregg in der Südsteiermark und Ciringa in Slowenien, gleich über der Grenze. Die Winzerfamilie richtete die Steinhäuser aus dem 18. Jahrhundert mit viel Liebe zum Detail im Landhausstil ein. Vom Haus nur für Erwachsene mit Infinitypool über urig-moderne Suiten bis zum eigenen Lagenhaus.

Von außen sind sie noch als frühere Kellerstöckln und Presshäuser erkennbar, drinnen wurde auf eine elegante Linie Wert gelegt. Weiß- und Beigetöne dominieren, dazwischen blitzt selbstbewusst ein Grün oder Pink auf. Decken mit Holztramen, Steinmauern, moderne Lampen aus Weinflaschen, urige Massivholzmöbel, bodentiefe Fenster und moderne Bilder kreieren eine warme Atmosphäre.

Die Küchenzeile hat alles, was man braucht, natürlich auch einen Kühlschrank, gut gefüllt mit einer Jause, hausgemachter Marmelade, Eiern und Tement-Weinen. Morgens steht ein Frühstückskorb vor der Tür. Vielleicht das Beste ist die grandiose Aussicht auf die Weingärten, wo die Weinarbeiter auf atemberaubend steilen Lagen herumturnen. Eine Runde draußen wäre sicher spannend, aber in der Winzerwohnung ist es so gemütlich – den anderen beim Arbeiten zuzuschauen ist eindeutig entspannender.

In der Weststeiermark nisten wir uns am liebsten bei Schilcherwinzer Stefan Langmann ein. Die Ruhe ist ein Segen, die Aussicht auf das Weinland eine Wucht. Und den Buschenschank lassen wir auch nicht aus. Stefan ist ein Pionier. Ein Mordstrumm Mann, der seine Energie dafür verwendet, den Weinbau mit neuen Ideen voranzutreiben, er ist aber auch ein Bewahrer. Sterz, Grammeln, Gurken und dicke Milch gibt es in seiner Buschenschank. Ein Rezept, so alt, dass es schon wieder neu ist

Das schönste Leben

 Im Vulkanland östlich von Graz ist die Steiermark noch ganz bei sich, ohne aber in der Vergangenheit zu verharren. Im Weingut Krispel in Hof bei Straden holte man das fast schon verschwundene Mangalitzaschwein wieder aus dem Dunkel des Vergessens hervor, Anton Krispel gab dem schneeweißen Wollschweinspeck aber eine neue Qualität. Hinter Glas reift er in Basaltbehältern spärlich beleuchtet wie in einer Schatzkammer.

Das erfolgreiche Speck-Comeback motivierte Anton Krispel auch zum Ausbau des Guts. Heute präsentiert es sich modern, mit mehreren Gebäudeteilen, die ineinander verschoben sind, jeder der Kuben in anderer Form. Die Zimmer haben charmant-bodenständiges Flair, zwischendurch leuchtet ein modernes Bild auf. Der Pool ist von Weingärten und Wiesen umgeben.

Im urigen Buschenschank mit blühendem Innenhof wird Brettljause serviert. Grandios ist der Teller mit drei verschiedenen Reifestufen des Mangalitzaspecks, zart und gleichzeitig kernig. Dazu passen die Weine von Junior Stefan Krispel. Oft dunkelfruchtig, mit vibrierender Mineralik. Sein jüngstes Projekt ist der B1, ein Oranger Wein in Basaltbehältern gereift. „Der Stein nimmt ein Übermaß an Gerbstoffen heraus.“

Nach der Jause gehe ich noch ein Stück. Ein paar Schritte genügen und ich bin fast allein in der Natur. Mir fällt gerade Winzer Ewald Zweytick aus Ratsch an der Weinstraße ein, der meint: „Wir haben hier kein schönes Leben, wir haben das schönste Leben.“ Und er hat Recht.

Stilvoll schlafen

Winzarei
8461 Berghausen 4–5
T +43 3453 4101
www.winzarei.at
Manfred Tement wandelte alte Winzerhäuser in stilvolle Cottages um. Chalets: ab € 210, Suiten ab € 245.

Walter Skoff
8462 Gamlitz, Eckberg 16
T. +43 3453 4243
www.skofforiginal.com/skoff-original-gastlichkeit/winzerzimmer
Der wirklich gute Heurige mit Terrasse über den Weinbergen ist eine Wonne, wie aus dem Ei gepellt sind die schönen Winzerzimmer. DZ ab € 110.

Brolli
8462 Gamlitz, Eckberg 107
T +43 03453 4212
www.weinrefugium.at
Komfortabel, hell, freundlich, mit Terrasse über den Weingärten. DZ ab € 170.

Tschermonegg
8463 Glanz an der Weinstraße 50
www.tschermonegg.at
Fantastische Lage mit herrlichem Panoramablick über die Südsteiermark. Auf Übernachtungsgäste warten die Sauna und der Pool mit Gegenstromanlage. DZ ab € 104.

Pures Leben
T +43 03452 74102
www.puresleben.at
Weinstöckl und Winzerhäuser wurden zu gepflegten Landhäusern in Traumlage umgebaut, mit Pool und Sauna. € 155 bis € 395 p.P.

Sattlerhof
8662 Gamlitz, Sernau 2
T +43 3453 44 54-0
www.sattlerhof.at
Weingartenblick, Swimmingpool, Sauna, besonders gutes Frühstück. Feines Wirtshaus oder Gourmetlokal. DZ € 83 bis € 159 p.P.

Reiterer
8442 Kitzeck, Einöd 10
T +43 3456 2537
www.kitzecker-reiterer.at
Geräumig, Möbel aus eigenem Nussholz. Originelle Buschenschank. DZ ab € 80.

Schauer
8442 Kitzeck, Greith 21
T +43 3456 3521
www.weingut-schauer.at
Heimeliges Holz. Frühstück mit selbstgemachten Köstlichkeiten. Traumhafte Weinberglage. DZ ab € 87.

Maitz
8461 Ratsch an der Weinstraße 45
T +43 3453 2153
www.maitz.co.at
Moderne Wohnungen, ein Blockhaus und kleinere Zimmer mit Weingartenblick. DZ ab € 100, Wohnungen ab € 225.

Kögl
8461 Ehrenhausen, Ratsch 59
T +43 664 4080272
www.weingut-koegl.com
Bunte Farben, ein halbes Weinfass wurde zum Bett umgebaut. Feiner Buschenschank. DZ ab € 100.

Weinidylle Dreisiebner
8461 Sulztal an der Weinstraße 44
T +43 3453 2809
www.weinidylle-dreisiebner.at  
Tipp: das Weingartenhaus, modern-erdiger Holzbau, drei Terrassen. DZ ab € 72, Haus ab € 300.

Winzerhaus Friedrich
8274 Buch bei Hartberg, Geiseldorf 22
T +43 3333 22 10
www.wirtshaus-friedrich.at
Appartements mit Landhausflair. Blick auf Schloss Schielleiten. Troadkasten ab € 96.

Krispel
8345 Hof bei Straden, Neusetz 29
T +43 3473 78 62
www.krispel.at
Gemütliches Weingut mit Gespür für angenehm bodenständigen Stil. Grandioser Buschenschank. DZ ab € 100.

Saziani Neumeister Schlafgut
8345 Straden 42
T +43 3473 8651
www.neumeister.cc
Großzügige Zimmer, eine Suite (90m2). Spitzenrestaurant. DZ ab € 150. Langmann. Atemberaubender Weinlandblick. Schöner Buschenschank, gute Weine. Langegg 23, 8511 St. Stefan/Stainz, (0 34 63) 61 00, www.l-l.at

Winkler Hermaden
8353 Kapfenstein 105
T +43 3157 2322
www.winkler-hermaden.at
Wohnen im Schloss, liebevoll mit alten Möbeln, aber mit dem Komfort der heutigen Zeit eingerichtet. DZ ab € 136.

© Michael Reidinger

Die Tements wandelten ehemalige Winzerhäuser mit viel Gefühl für Stil in chicke südsteirische Cottages um.

© Maitz

Wolfgang Maitz, Stefan Prenninger, René Kollegger

© Tschermogg

Familie Tschermonegg

© Lehmann Herbert

Stefan Krispel

© Skoff Original, Chris Rogl

Walter Skoff