Während auch in Österreich und da vor allem in Wien die Stadthotellerie über geringe Auslastung klagt, ist in Berlin mit dem Sofitel das erste wirklich große Innenstadthotel pleite gegangen. 

Die Betriebsgesellschaft des Fünf-Sterne-Hotels Sofitel nahe des Kurfürstendamms hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Der Betrieb des Hotels sei bis Ende August gesichert, sagt die betroffene HAB-Betriebs GmbH.

Damit fordert die Corona-Krise ihr erstes prominentes Opfer in der deutschen Bundeshauptstadt.Noch 2019 hat die Auslastung des Hauses bei 87 Prozent gelegen. Aktuell seien es nur 25 Prozent, im August könne die Quote wieder auf 40 Prozent steigen, so die Betreiber.

Die Marke Sofitel gehört dem französischen Hotelkonzern Accor, der mit den Betreibern einen Managementvertrag hat. Wegen der vielen Konferenzräume in dem Haus ist das Hotel beliebt bei Tagungsgästen. Aber auch viele Prominente übernachteten hier. Kate Winslet, Pete Doherty, George Clooney, Isabelle Allende, Lady Gaga, Tilda Swinton oder Catherine Deneuve gehörten zu den Gästen.