Michel Reybier, Eigentümer des bekannten Bordeaux-Châteaus Cos d’Estournel, kauft sich groß in der Provence ein und übernimmt das 100 Hektar große Château La Mascaronne.

Damit wurde ein weiterer Millionendeal in der Provance unter Dach und Fach gebracht. Die südfranzösische Weinregion erfreut sich stark steigender Beliebtheit unter namhaften Käufern aus der Branche. Zuletzt investierten vor allem namhafte Familien aus Bordeaux in der Provence. Ende vergangenen Jahres auch der weltweit größte Luxusgüterkonzern LVMH (Louis Vuitton Moet Hennessy) des Multimilliardärs Bernard Arnault.

Wie gehabt, wurde auch im Fall von Château La Mascaronne kein Kaufpreis genannt; dieser dürfte aber erheblich sein. La Mascaronne ist ein seit 2016 biologisch arbeitendes Gut mit 100 Hektar Fläche, davon 60 Hektar Rebflächen in sehr guten Lagen. Das Château liegt in der Gemeinde Luc-en-Provence in der Var-Region der Provinz Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Reybier sagt, er sei völlig eingenommen und überzeugt von der Qualität der Weine und des Terroirs sowie des Potenzials, das in La Mascaronne steckt. Zum Anwesen gehört ein Gutshaus aus dem 18. Jahrhundert und antike Trockenstein Terrassen.

120.000 Flaschen (10.000 cases) werden im Schnitt pro Jahr produziert, unter Anleitung von Winemakerin Nathalie Longefay, die in identer Funktion auch für Château Mirabeau tätig ist. Produziert werden Weißweine aus den autochthonen Sorten Ugni Blanc und Rolle, Rotweine aus Syrah und Mourvèdre sowie kräftige Roséweine aus Syrah und Mourvèdre

Michel Reybier besitzt neben La Mascaronne und dem Bordeaux-Weingut Cos d’Estournel noch ein Champagner House und das Weingut Hétszölö in Ungars Tokaj Region.