Der große Weinbauverband Niederösterreich soll einen neuen Präsidenten bekommen: Reinhard Zöchmann, Winzer und Landwirt aus Sitzendorf an der Schmida und schon bisher „Vize“, soll Langzeit-Präsident Franz Backknecht nachfolgen.

Soll Vizepräsident werden: Leo Müller © Weingut Müller

Auf Zöchmanns Mandat wiederum soll Leopold Müller aus Krustetten im südlichen Kremstal aufrücken. Die beiden amtierenden Vizepräsidenten Johannn Stadlmann (Thermenregion) und Leopold Blauensteiner (Wagram) behalten ihre Ämter.

So lautet jedenfalls ein akkordierter Wahlvorschlag. Die Delegierten-Versammlung mit der Ergänzungswahl ist für 12. November 2020 in Krems anberaumt. Die Wahl wurde durch den Rücktritt von Franz Backknecht in der Mitte der Funktionsperiode nötig. Backknecht ist der längstdienende Präsident in der Geschichte des Verbands und soll dem Vorschlag entsprechend zum Ehrenpräsidenten gewählt werden.

Die Personalien sind nicht zuletzt deshalb von großer Relevanz, weil der Weinbauverband Niederösterreich der einflussreichste und größte Landesverband ist. Dieser hat auch im Bundesweinbauverband überwiegendes Gewicht.

Der Weinviertler Reinhard Zöchmann ist bereits Obmann des Ausschusses für Wein- und Obstbau der Landwirtschaftskammer Niederösterreich und sitzt damit im obersten Führungszirkel der mächtigen LKNÖ. Deren Präsident wiederum Johannes Schmuckenschlager ist, in gleicher Funktion auch Chef des Bundesweinbauverbandes.

Soll Ehrenpräsident werden: Franz Backknecht © LWmedia//Leonard Ramirez
Soll Vize bleiben: Johann Stadlmann © Weingut Stadlmann
Soll Vize bleiben: Leo Blauensteiner © Monika Helm