Nachdem Sommelier-Weltmeister Marc Almert (28) in seiner Heimat Deutschland zum Vizepräsidenten des Sommelierverbands gekürt wurde, präsentiert er seine neu strukturierte Weinkarte im Zürcher Luxushotel Baur au Lac.

Prächtige Baur's Brasserie für after dinner. © Baur au Lac

Marc Almerts Wirkungsstätte ist das Flaggschiff-Hotel in der Schweizer Hauptstadt, besser gesagt dessen edles Gourmetrestaurant. In der neuen Weinkarte erteilt er der Einteilung nach Herkünften eine klare Absage, strukturiert vielmehr nach Geschmack. Hat ein interessantes glasweises Angebot kreiert und setzt auch auf Halbflaschen. Das kommt den Gästen beim Probieren von Wein zum Essen sehr entgegen.

Freilich findet man Klassiker aus Bordeaux und der Toskana ebenfalls auf Almerts Karte, spannend sind aber vor allem die weniger konventionellen Selektionen wie Weine aus Ungarn oder Orange Wines. Die Vielfalt der Baur’s Weinkarte kommt nicht von ungefähr, denn hier soll Wein klischeebefreit probiert werden können.

„Wir wollen den Gästen einen innovativen Zugang zu Wein aufzeigen. Dazu haben wir unsere Weinkarte nicht wie üblich nach Herkünften strukturiert, sondern nach Geschmack“, erläutert Marc Almert. Unter Kategorien wie „Sleek and lean – crisp and elegant“ oder „Big and bold – Mighty and Majestic“ finden sich mehr als 150 Positionen auf der etwas anderen Weinkarte.

Mit einer spannenden Auswahl an offenen Weinen, sowie einer beachtlichen Selektion an Halbflaschen, hat Marc Almert ein Angebot erstellt, das der Lust am Probieren und Entdecken entgegenkommt. Neben den aktuellen Jahrgängen findet man in der Karte auch gereifte Weine zu leistbaren Preisen. Und für die ganz persönliche Note der Baur’s Weinkarte sorgen die Weine der Kategorie „our team‘s favorites“. Monatlich werden hier zwei Weine vorgestellt, die das Baur’s-Team selbst besonders gerne genießt. Zurzeit sind das ein Riesling 2016 von Bürklin-Wolf aus der Pfalz und der Sito Moresco 2016 von Angelo Gaja aus dem Piemont.