Advertorial

Der Steirische Junker 2020 ist da! Im Lockdown bieten die Winzer den Junker online zum Kauf  an, die Junker-Wirte haben die besten Rezepte für daheim zum Nachkochen. Junker-Herz, was willst du mehr?

© Wein Steiermark

Traditionell hat der Steirische Junker Mittwoch vor Martini seinen großen Auftakt, das war diesmal der 23. Oktober 2020. In diesem Jahr eröffneten ganz nach dem Motto „Der Junker ist da!“ die Junker-Winzer, die Junker-Wirte und der gut sortierte Handel die Junker-Saison. Seither herrscht das Junker-Fieber nicht nur in der Steiermark, sondern im ganzen Land.

Jetzt kommt der zweite Lockdown in Österreich und die Wirte müssen am 3. November 2020 wieder für einige Wochen schließen. Damit das Junker-Vergnügen nicht zu kurz kommt, bieten zahlreiche Junker-Winzer den Wein online zum Kauf an, viele davon zum kostenlosen Versand ohne Einkaufslimit. Zusätzlich gibt es attraktive und preisgünstige Mischpakete von Junkerweinen verschiedener Winzer, schon ab drei Flaschen. Direkt-Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Die Junker-Wirte wiederum stehen mit Junker-Rezepten zum Nachkochen für daheim parat und haben die besten Tipps für die Zubereitung. Sie werden staunen, welch vielseitiger Speisebegleiter der Steirische Junker ist. Auf das Junker-Vergnügen muss daher auch während des Lockdowns an keinem Tag verzichtet werden. Rezepttipps finden Sie hier.

Steirischer Junker: Garantierter Geschmack

Der Steirische Junker kam vor mehr als 20 Jahren als jugendlich-fruchtiger Wein auf den Markt. Damit ist er der Vorreiter unter allen österreichischen Jungweinen. Der echte Steirische Junker ist bekannt und beliebt, doppelt Qualitäts-geprüft, garantiert Geschmack und gibt Sicherheit durch die Bekanntheit der Marke. Das Original ist die richtige Antwort auf die Wünsche und Sehnsüchte der Kunden nach „echten, authentischen und regionalen Produkten“.

Über 400.000 Flaschen Junker werden in diesem Jahr von rund 160 Junkerweinbauern produziert. Klassisch als trockener Weißwein, als Schilcher-Junker oder ganz in Rot: Jeder Steirische Junker schmeckt erfrischend und spritzig, besticht durch Eleganz und jugendlich-fruchtige Aromen. Der individuelle Geschmack jedes Steirischen Junkers beruht darauf, dass jeder Junkerweinbauer seinen Junker auf Basis seiner Rebsorten komponiert. Der Steirische Junker eignet sich aufgrund seiner Frische hervorragend als Aperitif und ist ein idealer Begleiter insbesondere zur saisonalen, regionalen Küche.

Der Jungwein, der zum Steirischen Junker ernannt werden will, muss zuerst im Labor und vor einer sechsköpfigen Kostkommission als Qualitätswein bestehen. Dann erst prüft die Kostkommission, ob der junge Wein auch die Junker-Kriterien erfüllt. Der echte Steirische Junker trägt auf Flaschenetikett und Kapsel das Junkerzeichen mit dem Steirerhut und Gamsbart und dem ® der registrierten Marke.

Rezept-Beispiel: Kürbis Gnocchi mit Butter und Salbei empfohlen von Küchenmeister Wolfgang Edler, Junker-Wirt Landhaus Oswald Groß St. Florian

Zutaten Gnocchiteig:
500 g Butternusskürbis
3 Stk. Eidotter
180 g Mehl
40 g Gries
Bergkäse gerieben
Muskatnuss
Salz und Pfeffer
Butter und frischen Salbei zum Schwenken.

Zubereitung:
Den Butternusskürbis schälen, in Stifte schneiden und im Ofen (mit Alufolie bedeckt) dämpfen, ca. 25-30 Minuten bei 180°. Den Kürbis aus dem Ofen nehmen und heiß passieren. Am besten eignet sich dafür eine Kartoffelpresse. Den passierten Kürbis, Mehl, Gries, Eidotter und Gewürze zu einem glatten Teig verarbeiten. Käse zum Schluss miteinarbeiten. Den Teig in einen Spritzsack füllen und die Gnocchi nach und nach in Salzwasser einschneiden und aufkochen lassen. (Man kann auch Nockerl mit Löffeln formen) Wenn die Gnocchi aufschwimmen in Eiswasser abschrecken. Danach Butter anschwitzen und mit Salbei verfeinern. Gnocchi kurz anbraten und auf Teller servieren.
Zum Verfeinern: Marinierte Zupfsalate mit Haselnussdressing und gerösteten Kürbiskernen, Kernöl und Blauschimmelkäse.

© Wein Steiermark / Flora P.
© Wein Steiermark