Der Halloween-Wahnsinn ist, wie viele andere Verirrungen auch, in den USA entstanden. Zu jedem Anlass gibt es mittlerweile passende Weine. Aber zu Halloween? Hier drei Tipps zum Googeln im Netz.

© Valentina Kroner

Die Amerikaner trinken mehr oder weniger gruselige Halloween-Bowlen am 31. Oktober, ideal so bunt und süß als möglich. Die Bezeichnung gruselig bezieht sich dabei durchaus auf Farbe und Inhalt. Es wäre aber nicht Amerika, gäbe es nicht doch auch Weine, die speziell zu Halloween mit „schockierenden“ Etiketten locken. Deren Inhalte aber sehr passabel zu trinken sind. Klar, es sind Rotweine, was sonst zu Halloween?

Natürlich in den klassischen Sorten der Westküste, Zinfandel, Cabernet Sauvignon, Grenache, Syrah, Merlot & Co. Vinaria hat drei Weine aus dem Netz gefischt, von so renommierten Winerys wie Orin Swift, Armida und 689 Cellars. Weine mit Power und Länge, Tiefe und Struktur, Fülle und Opulenz, Potenzial und hohem Genussfaktor.

Also: „Trick Or Treat“ (Süßes oder Saures)

2016 Zinfandel Poizin, Dry Creek Valley, Sonoma County (Kalfornien, USA), Armida Winery, Preis: ca. € 30,00 © Dry Creek Valley
2016 Cabernet Sauvignon Palermo, Napa Valley (Kalifornien, USA), Cuvée aus Cabernet Sauvignon, Merlot, Cabernet Franc, Orin Swift Cellars, ca. € 55,00 © Napa Valley
2016 Killer Drop, California (USA), 689 Cellars, besteht aus 46% Grenache, 28% Syrah, 19% Petite Sirah, 7% Merlot , ca. € 28,00 © California (USA)