Weinpfarrer Hans Denk: Die Nase Gottes ist 75

Weinpfarrer Hans Denk: Die Nase Gottes ist 75

Weinpfarrer Hans Denk: Die Nase Gottes ist 75


Weinpfarrer Hans Denk hat heute, am 15. Mai 2017, allen Grund, um groß zu feiern: die „Nase Gottes“ ist 75 Jahre alt und seit 52 Jahren Priester, wenn auch mittlerweile pensioniert. Vinaria gratuliert dem Jubilar mit einem Portrait.

Hans Denk ist ein Genussmensch und Philosoph, der von der Wachau ausgehend und weit über die Grenzen Österreichs hinaus Weingeschichte und Weingeschichten schrieb. Denk gilt zudem als Erfinder der erfolgreichen Weinglas-Serie „DenkArt“ von Zalto.

Für den Weinpfarrer ist Wein nicht nur ein Getränk, sondern vielmehr ein Mysterium des Lebens. Also ging Denk schon in jungen Jahren diesem Mysterium auf den Grund. Er entwickelte dabei einen einzigartigen Geruchs- und Geschmackssinn, der das in der Nase und am Gaumen Erlebte und Genossene auch Jahre später noch präzise und analytisch abzurufen und darzustellen imstande ist. Diese unglaubliche Sensorik ist ein –im wahrsten Sinne des Wortes - gottgegebenes Ausnahmetalent, das man weder lernen noch trainieren kann.

Hans Denk riecht in ein Glas, schwenkt es, schenkt dem Wein stets Luft und Temperatur, trinkt daher nie aus kleinen, schmalen Gläsern. Noch vor dem ersten Schluck sprudelt es bereits aus ihm heraus. Bei tollen Weinen kann er geradezu poetisch ins Schwärmen geraten. Ausufernd seine spontanen Beschreibungen, oft mit neuen Wortkreationen aufgepeppt, ebenso inspirierend wie fachlich fundiert. Es ist eine Freude, Hans Denk zuzuhören.

Spätestens nach dem ersten Schluck weiß Denk, welchen Wein er da anonym im Glas eingeschenkt erhalten hat. Dazu in der Regel den Winzer und die Lage, meist auch den Jahrgang. Und das nicht nur bei seinen Leibsorten Grüner Veltliner und Riesling. Denk verdankt dieser Gabe seinen Ruf und seine hohe Wertschätzung bei Winzern und Weinfreunden, bei Gastronomen und Sammlern. Er gilt seiner Fangemeinde als Wanderprediger in Sachen Wein und Qualität, für ihn zwei untrennbar miteinander verbundene Faktoren. Schlechte oder fehlerhafte Weine sind ihm ein Gräuel.

Zu erzählen hat der gebürtige Zwettler Bauernbub, der sich schon in jungen Jahren zum Priesterberuf hingezogen fühlte, immer einiges. Neben dem analytischen Weinwissen Geschichten und Storys drumherum, über Land und Leute, Gott und die Welt. Mit Gott gehadert hat er nie. Obwohl Hans Denk selbstredend in die Kategorie der weltlich orientierten Priester einzuordnen ist. Ein genussvolles Leben hat er allemal geführt. Die Frauen sieht er grundsätzlich anders als die Lehrmeinung seiner Kirche das tut. Genuss trennt er strikt von Völlerei, hat damit auch nichts zu tun. Dass er alleine aufgrund seiner Statur mehr als drei Achterl verträgt und sich sein Lebtag nicht von Magerjoghurt ernährt, liegt auf der Hand.

Wer Hans Denk kennt, weiß, dass er ein bescheidener Mann ist. Keine große Party wurde geschmissen, dafür mit guten Freunden so manche exzellente Flasche geköpft. Seit einigen Jahren ist es etwas stiller um den Weinpfarrer geworden. Ein schwerer Sturz hat seine Mobilität arg eingeschränkt, zwingt ihn bei öffentlichen Auftritten in den Rollstuhl. Er lebt jetzt in St. Pölten, in einem Seniorenwohnheim für pensionierte Priester. Aber sonst ist er ganz der alte geblieben: sein Lebensmut, seine Freude, seine Sensorik sind so hell und wach wie eh und je. Möge Gott seinem Weinpapst auf Erden noch viele schöne und gesunde Jahre schenken.

Die gesamte Reportage über Weinpfarrer Hans Denk lesen Sie in der kommenden Ausgabe von Vinaria, die in der kommenden Woche erscheinen wird, ab 24. Mai 2017. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist um € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!
Zurück