Die besten Rotweine Österreichs aus 2012

Die besten Rotweine Österreichs aus 2012

Die besten Rotweine Österreichs aus 2012

Ob der gelobte österreichische Rotweinjahrgang 2012 nach einiger Lagerzeit seinen einstigen Nimbus als dritter sehr guter Jahrgang innerhalb von vier Jahren wahren konnte, sollte die umfangreiche Vinaria-Degustation der gereiften 2012er Roten klären.

Die an sich sehr guten 2012er besitzen nicht ganz die Struktur und Dichte der besten 2011er und auch nicht deren reife Tanninfülle, zeichnen sich aber durch reichliche, dunkelfruchtige Aromen und ihre samtige Art sowie die ihnen innewohnende Balance aus. Sie scheinen auch eine Spur rascher zu reifen.

Der vielleicht größte Unterschied liegt sozusagen im Durchschnittsniveau: Weisen die 2011er nämlich eine ungemein breite Spitze auf, so liegen die erreichten Punktewertungen bei den 2012ern doch signifikant weiter auseinander.

Verschwenderische Frucht – Zu den positiven Attributen dieses von Anfang an gewinnenden Jahrgangs zählen sicherlich Charme und Ausgewogenheit. Sehr ausgeprägt sind auch die dunkelfruchtigen Aromen, wobei in erster Linie Kirschen, Brombeeren, zuweilen auch Holler und Heidelbeeren genannt werden.

Bei einigen Blaufränkischen stehen auch Himbeere und rote Ribisel im Vordergrund, wobei aber die dunkelfruchtigen „blauen“ Aromen im Regelfall doch überwiegen. Punkto Extraktreichtum oder Körperbau bewegen sich die Weine zwischen mittelkräftigem Gewicht und guter Konzentration; punkto Abgang ist zumeist eine mittlere Länge zu konstatieren.

Tolle Spitzen, verlässlicher Mittelbau - Ganz an der Spitze lag ein Triumvirat äußerst beeindruckender Gewächse, das von der wunderbaren Bärnreiser Reserve, einer Cuvée aus Merlot, Blaufränkisch und Zweigelt, des Göttlesbrunner Weingutes von Philipp Grassl angeführt wurde, die mit einem wahren Fruchtfeuerwerk und perfekt ausgereiftem Tanningerüst brillierte.

Ebenfalls großartig gelungen ist der Blaufränkische der Ried Ungerberg vom Golser Weingut Leitner, das schon im Vorjahr mit dem 2011er Merlot begeistert hat. Der vielleicht am jüngsten erscheinende der hoch bewerteten Weine glänzte mit puristischer Frucht und viel Biss, präziser Definition und erfrischender Pikanz.

Auf dem gleichen Niveau befand sich der 2012er Blaufränkisch Ried Thenau von Birgit Braunstein, der seine rotbeerigen Nuancen in perfekter Eleganz auf den Punkt brachte. Von den weiteren Spitzentropfen gefielen unter anderem der mit enormer Fülle aufwartende Ab Erico des Weingutes Igler und die besonders saftige, mit intensiver Fruchtnote prunkende Cuvée Lukas des Göttlesbrunner Winzers Lukas Markowitsch. Die ausgezeichnete Bewertung, die sie schon in ihrer Jugend erhielten, konnten die Cuvée Xur von Werner Achs und der „In Signo Leonis“ von Heribert Bayer nachdrücklich bestätigen.

Von den reinsortigen Blaufränkischen glückte die Wiederholung des einstigen Erfolgs Günther und Regina Triebaumer mit ihrem hoch konzentrierten, mächtigen Blaufränkischen vom Oberen Wald, während ihr Ruster Kollege Gernot Schreiner mit seinem Blaufränkisch 68 als bildhübschem und zugleich kernigen Interpreten dieser Rebsorte sozusagen als Neuling die Bühne betrat.

„Französische“ Trendsetter - Einige der französischen Trendsetter unter den Rebsorten wussten ebenfalls zu reüssieren. Die Spitze wurde hier vom Cabernet Franc und Merlot, Willi & Vincent, des Weingutes Bründlmayer aus Langenlois gebildet, der mit Unmengen von Cassisfrucht und schokoladiger Fülle punktet. Aus dem gleichen opulenten Holz geschnitzt ist der „1000“ Cabernet Franc-Merlot von Kurt Feiler, den auch seine knusprige Frische und der Tanninbiss auszeichnen.

Ebenfalls sehr schöne Repräsentanten haben Albert Gesellmann mit seinem bewährt kraftvoll-saftigen Bela Rex, Leopold Auer mit seinem Bordeauxblend voll Fruchtschmelz und Ernst Triebaumer mit dem Cabernet-Merlot in gewohnt kerniger und rassiger Ausprägung geliefert. Wie immer eine Bank ist auch die Cabernet Reserve von Johann Gisperg, die punkto tiefer Cassisfrucht und eleganter Stilistik keine Wünsche offenlässt.

An der Spitze der Zweigelt-Hierarchie liegen wieder einmal zwei Weine Göttlesbrunner Weingüter (Carnuntum), nämlich der fest strukturierte und charaktervolle, mit tiefer Kirschfrucht ausgestattete Haidacker von Lukas Markowitsch und der ungemein dichte, nahezu ölige Bärnreiser von Franz und Karoline Taferner.

Top Reinsortig Österreich 2012 , gereift (Auszug)

18,5 Weingut Leitner | BF Ungerberg BG
18,2 Birgit Braunstein | BF Ried Thenau BG
17,6 Weinbau Schreiner | BF 68 BG
17,5 Günter+Regina Triebaumer | BF Oberer Wald BG
17,4 K+K Kirnbauer | BF Goldberg Reserve MB
17,4 Weingut Kopfensteiner | Saybritz EB-R
17,3 Weingut Gager | BF Mitterberg Reserve MB
17,3 Gernot & Heike Heinrich | BF Alter Berg BG
17,3 Weingut Kollwentz | BF Point BG
17,3 Weingut Krutzler | BF Perwolff
17,3 Weingut Pittnauer | BF Rosenberg BG
17,1 K+K Kirnbauer | V-Max MB-R



Top Cuvèe Österreich 2012, gereift (Auszug)

18,5 Hans & Philipp Grassl | Bärnreiser Reserve CA
18,0 Weingut Hans Igler | Ab Ericio (BF/ME/ZW) BG
17,8 Werner Achs | Xur BG
17,7 n Signo Leonis | In Signo Leonis BG
17,7 Lukas Markowitsch | Cuvée Lukas (ZW/ME) CA
17,6 Bründlmayer | Cabernet Franc & Merlot Willi & Vincent NÖ
17,5 Weingut Gesellmann | G BG
17,5 Weingut Taferner | Excalibur (ZW/ME/CS) CA
17,3 Feiler-Artinger | 1000 Cabernet Merlot (CF/ME) BG
17,1 Weingut Gesellmann | Bela Rex (CS/ME) BG
17,0 Birgit Braunstein | Ofhoft (ZW/CS) BG
16,9 Leo Aumann | Badnerberg TH
16,9 Weingut Familie Weber | Avus (BF/ZW/CS/ME) BG


Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen und den Winzer-Interviews finden Sie in der aktuellen Ausgabe Vinaria 7/2018. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!


Viktor Siegl, Peter Schleimer
Zurück