Aus Rosenberger werden „Rosehill Foodparks“

Aus Rosenberger werden „Rosehill Foodparks“

Aus Rosenberger werden „Rosehill Foodparks“

Die 14 Rosenberger-Standorte an den Autobahnen sollen bis Ende 2022 teilweise bei laufendem Betrieb restauriert werden und zukünftig sechs unterschiedliche Gastrokonzepte unter einem Dach vereinen. Der österreichische Burger King Masterfranchisenehmer und neuer Eigentümer der Rosenberger Restaurant GmbH, die TQSR Holding und Development GmbH (TQSR Group), hat erste Details des neuen Raststätten Multibrand Konzepts präsentiert. Mit der Übernahme von Rosenberger zeigt sich die TQSR Group zufrieden. "Große Teile der Integration sind bereits abgeschlossen, alle Standorte sind im Vollbetrieb, die Umsätze entwickeln sich wie geplant und auch personell haben wir wieder aufgestockt.", berichtet Hartmut Graf, CEO der TQSR Group.

Nichtsdestotrotz soll die Marke Rosenberger im neuen Multibrand Konzept auch zukünftig bestehen bleiben. „Alleine mit Burger King und Rosenberger sind wir an den neuen Standorten mit zwei der vier bekanntesten Gastronomiemarken vertreten.", so Graf. Das Gastrokonzept Rosenberger wird jedoch neu ausgerichtet. Zukünftig werde man sich wieder auf den "Ursprung der Marke und die damit verbundenen Stärken besinnen". Schon bald steht bei Rosenberger wieder die traditionelle österreichische Küche im Vordergrund.

4 weitere Gastro-Konzepte - Der Name der neu kreierten Dachmarke "Rosehill Foodpark" werde die die Bausteine "Tradition", "Internationalität" und "Vielfalt" vereinen. "Mit der Namensverwandtschaft und graphischen Anlehnung zur Traditionsmarke Rosenberger wird der Wiedererkennungswert erhalten. Neben den Marken Rosenberger und Burger King sollen künftig vier weitere Gastrokonzepte angebotrn werden. Voraussichtlich ein Italiener, ein Fischrestaurant, ein vorwiegend vegetarisch & vegane Angebote umfassendes Konzept sowie eine auf Kaffees und Mehlspeisen ausgerichtete Marke. Die Fertigstellung des "Rosehill Foodpark"-Pilotstandorts soll im ersten Quartal 2020 erfolgen. Sämtliche weiteren Autobahnstandorte sollen bis Ende 2022 in die neuen „Rosehill Foodparks" gewandelt werden, so die Information der TQSR-Group.
Zurück