Wein-Pionier Franz Prager, 1925 – 2019

Wein-Pionier Franz Prager,  1925 – 2019

Wein-Pionier Franz Prager, 1925 – 2019

Einer der ganz Großen der österreichischen Weinszene ist nicht mehr: Franz Prager, Wachauer Legende und Weinpionier, verstarb am 9. Oktober 2019 im 94. Lebensjahr. Er schrieb Weingeschichte, war Mitbegründer der Vinea Vachau Nobilis Districtus und rettete die Wachau vor einem geplanten Donaukraftwerk bei Dürnstein.

Der gebürtige Wiener Franz Prager hat seinerzeit bereits in ein sehr traditionsreiches Weingut eingeheiratet, denn der Weinbau ist auf dessen Areal schon seit 1302 dokumentiert. Er hat die Weingärten des Betriebes auf die damals noch seltene Hochkultur umgestellt und von Anfang an kompromisslos auf hohe Qualität gesetzt. Im Ausbau der Veltliner und Rieslinge hat er auf eine möglichst "natürliche" Stilistik ohne große Eingriffe gesetzt und auf Entsäuerung, biologischen Säureabbau und, so weit wie möglich, auch auf Aufzuckerung verzichtet.

Besondere Bedeutung hat er schon frühzeitig der Rebsorte Riesling eingeräumt, vor allem die trockenen Spätlesen von der Ried Steinriegl erwarben einen legendären Ruf, so dass Franz Prager, der übrigens auch lange Jahre Bürgermeister von Weissenkirchen war, mit Fug und Recht gemeinsam mit Josef Jamek zu den Qualitätspionieren des Wachauer Weinbaus, ja österreichweit zu den Wegbereitern des trockenen Weissweins von höchstem Niveau zu zählen ist. Pragers Paradelagen, etwa die weltbekannte Achleiten, aber auch die Weine aus der Ried Hinter der Burg und Ried Steinriegl wurden zu einem Wachauer Wein Mythos.

1983 gründete Franz Prager gemeinsam mit Josef Jamek, Franz Hirtzberger sen. und Willibald Schwengler (Freie Weingärtner Wachau, heute: Domäne Wachau) die Gebietsschutzvereinigung Vinea Wachau Nobilis Districtus, deren Obmann er bis 1988 auch war. Das Regelwerk „Codex Wachau“ der Vinea gab in weiterer Folge die Standards vor. Die „Gewichtsklassen“ des Wachauer Weines wurden damals in Steinfeder (leicht), Federspiel (mittel) und Smaragd (kräftig) eingeteilt.

Gemeinsam retteten die Gründer der Vinea ihre geliebte Wachau auch vor der Zerstörung durch ein geplantes Donaukraftwerk bei Dürnstein. Dieses war in den 1970er-Jahren ganz oben auf der politischen Agenda und auf jeder der staatlichen Donaukraftwerke AG. 1973 drohte tatsächlich der Baubeginn. Lange bevor der Eklat in der Hainburger Au ein generelles Umdenken bei solchen Projekten einleitete. Nur durch den ungemein enegagierten Einsatz von Franz Prager & Co wurde das Kraftwerk und damit die Zerstörung der Wachau quasi in letzter Minute abgewendet.

In der ORF TVthek findet sich dazu noch ein Beitrag eines „Österreich Bild“ aus dem Jahr 1972: https://tvthek.orf.at/history/Landeshauptleute-und-Politik/8378973/Diskussionen-ueber-Donaukraftwerk/8324004

Damit war der Grundstein gelegt für das Jahrzehnte später realisierte UNESCO-Weltkulturerbe Wachau. Dies und seine Leistungen im Weinbau machen Franz Prager als Wachauer Pionier unvergesslich. Sein Spitzenweingut in Weißenkirchen führen schon sehr lange seine Tochter Ilse Bodenstein und ihr Mann Anton Bodenstein. Vinaria zeichnet das Weingut Prager seit vielen Jahren mit der Höchstwertung von 5 Kronen aus, die aktuell nur 28 Weinbaubetriebe in Österreich führen dürfen.

Erinnerungen von Adi Schmid - Sommelier-Legende und Vinaria-Verkoster Adi Schmid erinnert sich: „Ich kannte Franz Prager seit Ende der Siebziger Jahre. Wir hatten damals schon den 1979 Grünen Veltliner Cabinet Ried Hinter der Burg auf der Weinkarte im Steirereck, von der seine Weine niemals verschwunden sind. Ich habe Franz Prager auch abseits des Weins erlebt, da er sich seine Lederhosen immer von meinem Schneider fertigen ließ. Über seine Weine haben wir uns über die Jahrzehnte oftmals ausgetauscht, seine Philosophie habe ich dabei so richtig aufgesogen. Qualität, Qualität und nochmals Qualität war sein Credo. Ohne Diskussion, ohne Kompromiss. Für mich ist sein Tod ein großer Verlust, hat er mich doch durch mein ganzes Sommelier-Leben begleitet. Ich schäme mich nicht für meine Tränen.“

www.weingutprager.at
Zurück