In memoriam Weinpfarrer Hans Denk

In memoriam Weinpfarrer Hans Denk

In memoriam Weinpfarrer Hans Denk

Es war eine über die Jahre lieb gewordene Gewohnheit vieler Weinfreunde: Am Faschingsonntag eine Dixielandmesse mit Weinpfarrer Hans Denk (1942-2019) in Albechtsberg im Waldviertel, danach großes Trinken & Schmausen im Gasthaus Schwarz in Nöhagen. Nun, Hans Denk starb im Vorjahr. Irgendwann davor schon hatte sich die Szene in die Wachau verlagert, in die Pfarrkirche von Wösendorf und anschließend in die Hofmeisterei Hirtzberger zu 3-Hauben-Koch Erwin Windhaber und Patron Hartmuth Rameder. Zum ersten Mal nach des Weinpfarrers Tod war es vergangenen Sonntag wieder soweit. Ein stimmiges Gedenken an die „Nase und den Gaumen Gottes“, mit vielen Denk-Fans und Weinfreaks aus nah und fern.

Der Weißenkirchner Pfarrer Przemyslaw Kocjan zelebrierte die Messe, die Wolfgang Friedrichs bekannte New Orleans Dixieland Band umrahmte. Hans Denk war selbst Trompeter, liebte neben dem Wein die Musik über alles („Musik ist die Verbindung vom Irdischen zum Göttlichen“). Darauf nahm auch der langjährige Denk-Freund und Weinliebhaber Gerhard Stabentheiner in seiner Laudatio auf den Weinpfarrer bezug. Viel Persönliches und Vinophiles war da zu hören.

Anschließend verlagerte sich die Szene in die Hofmeisterei Hirtzberger. Zahlreiche Winzer, allen voran Irmgard und Franz Hirtzberger, gaben Hans Denk und dem Wein ebenso die Ehre, wie Edith und Erich Kö, die Mäzene der Veranstaltung und Smaragdverein-Präsident Otto Vogel.
Zurück