Die besten Rotweine Österreichs

Die besten Rotweine  Österreichs

Die besten Rotweine Österreichs

Rote Spitzenklasse: Die aktuelle Vinaria Verkostung der Premium-Rotweine war von der hohen Qualität der auf dem Prüfstand stehenden Jahrgänge 2015, 2016 und 2017 bestimmt. Während die 2017er die erwartete hohe Qualität in das Weinglas brachten und mehrheitlich für das deutlich angestiegene Durchschnittsniveau verantwortlich zeichneten, waren die Spitzenplätze dann doch für die besten 2016er und 2015er reserviert. Ganz einfach, weil einige der erfolgreichsten Premium-Rotweine erst jetzt auf den Markt kamen.

Viele Wege, ein Ziel - Mit dem Ziel vor Augen, einen herausragenden Rotwein möglichst individuellen Zuschnitts zu erzielen, haben sich die österreichischen Erzeuger auf durchaus verschiedene Pfade begeben. Viele Produzenten trachten nach wie vor danach, sehr kräftige und dichte Rotweine mit reicher Tanninfülle anzustreben. Weingüter wie Pöckl aus Mönchhof, Günter Triebaumer aus Rust, Jalits am Eisenberg oder Gager, Lang und die Familie Weber im Mittelburgenland sind dafür bekannte Beispiele. Neu im Feld waren für uns die Eichenwald-Weine aus Horitschon und das Weingut Migsich aus Antau, die mit sehr gediegenen und ausgeglichenen Qualitäten überraschten.

Ebenfalls für sehr dichte und lagerfähige Rotweine bekannt sind Spitzenweingüter wie Kollwentz, Gesellmann, Prieler, Grassl und Markowitsch, die allerdings zunehmend auf Eleganz und Balance setzen und sich mit den Jahren Schritt für Schritt von einer allzu übermächtigen Ausbauweise und den damit zwingend folgenden monumentalen Powerweinen doch mehr oder weniger deutlich verabschiedet haben.

Wenn man noch weiter differenzieren will, dann gehören die im Spitzenfeld rangierenden Blaufränkischen und Cuvées zum Teil einer noch etwas schlankeren, ziselierten Stilrichtung an, wie sie etwa die Weingüter von Ernst Triebaumer, John Nittnaus, Paul Achs, Uwe Schiefer und – neu bei den Big Boys – die Weinmanufaktur Follner anstreben. Und dies mit überzeugendem Erfolg, wie die Resultate der Toplist zeigen.

Einen noch radikaleren Weg haben Weingüter wie jene von Gerhard Pittnauer und Gernot Heinrich beschritten, die auf recht maischig anmutende, in der Jugend sehr reduktive Rotweine setzen, die zweifellos von gehöriger Belüftung und noch besser von einiger Geduld profitieren. Manchmal erscheinen diese radikalen Ausbaurichtungen durchaus stilbildend, wie etwa die beiden Pannobile-Weine aus 2017 der beiden Weingüter auf überzeugende Art bewiesen haben, andere Crus wie etwa der Heinrich’sche Blaufränkische Alter Berg geben freilich – zumindest in ihrer Jugend – noch Rätsel auf.

Blaufränkisch top - Wenn man die Resultate der bei der diesjährigen Degustation am höchsten bewerteten Rotweine kritisch betrachtet, dann erscheint die Dominanz der heimischen Blaufränkischen nach wie vor unangefochten zu sein. Die Gründe dafür sind wohl mannigfaltig und könnten dem Kleinklima und den Bodenstrukturen, ja gesamt betrachtet überhaupt dem Terroir und dem Know-how der Winzer, mit dem Vertrauten einfach besser umzugehen, geschuldet sein.

Des Weiteren ist auch auffällig, dass unter dem ersten Dutzend nahezu ausschließlich sehr strukturierte und fein gezeichnete Weine zu finden sind, die Eleganz vor Power gestellt haben. Dies korreliert auch mit dem überraschenden Umstand, dass die beiden ex aequo führenden Blaufränker ebenso aus dem Jahrgang 2016 stammen – wie der Leithaberger Blaufränkische des Weingutes Schiefer auf dem vierten Platz. Weniger überraschend kommt die tadellose Performance jener 2015er-Premium-Rotweine, welche – wie der G von Gesellmann oder die „Freude pur“ von Follner – erst jetzt auf den Markt gekommen sind.

Damit zu den schützenswerten Minderheiten, für die offensichtlich die Carnuntiner Winzer ein Herz haben, wie die beiden makellosen Zweigelt-Varianten namens Kirchweingarten und Schüttenberg der Spitzengüter Gerhard Markowitsch und Philipp Grassl zeigen, während Michael Auer Jahr für Jahr eine der besten Syrah-Interpretationen aus Österreich offeriert. Auch reinsortige Cabernets und Merlots in Spitzenqualität waren in genügender Zahl auf der Probebühne.

Burgunder & Laurent - Während Vinaria schon seit Längerem die – trotz großer stilistischer Vielfalt – mittlerweile etablierte Stilsicherheit beim St. Laurent immer wieder lobend hervorheben, konnten die Koster selbige in der Vergangenheit beim Pinot Noir nicht immer nachvollziehen. Doch hat sich auch bei dieser Sorte im Laufe der Jahre einiges getan, was einerseits für Tannin (feiner) und Alkohol (niedriger), andererseits aber auch in aromatischer Hinsicht gilt.

Den Spitzenplatz sicherte sich ein relativ reichhaltiger Wein: Es handelt sich um den Hochreit vom Golser Markus Iro, der mit St. Laurent auch überzeugte. Dahinter landete die immer wieder überzeugende Cuvée St. Georg (PN/SL) von Juris vor einer echten Phalanx aus der Thermenregion unter der Führung von Reinisch und Schneider sowie Grassl aus Carnuntum.

2016 Primus inter Pares - Im Vergleich der Jahrgänge fällt auf, dass die wenigen 2015er, die erst jetzt auf den Markt gekommen sind, nahezu durchwegs sehr gut gefallen und sich offenbar bestens entwickelt haben. Die 2017er, die unter annähernd gleichen Wetterbedingungen erzeugt wurden, haben diesbezüglich ein heterogeneres Bild geboten, wenn auch festzustellen ist, dass sie mehrheitlich für die gediegene Durchschnittsqualität verantwortlich sind.

Über die Spitzenleistungen der 2016er wäre anzumerken, dass sich derart durchschlagende Erfolge wohl nur bei den allerbesten Rotweinproduzenten finden lassen. Wenn man freilich eine Zufallsauswahl trifft oder ein breites Feld an Rotweinen vergleicht, so werden die 2016er im Schnitt gegenüber 2015 und 2017 immer das Nachsehen haben, weil eben die Voraussetzungen für die Erzeugung gesicherter Rotweinqualitäten ungleich schwieriger waren.

Während der Finalverkostung hat der Korkteufel freilich unbarmherzig zugeschlagen und dafür gesorgt, dass einige sehr namhafte Etiketten diesmal nicht in der Ergebnisliste zu finden sind. Dabei war es auffallend, dass sich die Korkfehler im Regelfall nicht auf eine Flasche der drei am Prüfstand stehenden beschränkt haben.

Zur Verkostung - An den stets verdeckten Verkostungen in den Vorrunden und im Finale haben seitens Vinaria Gerhard Heczko, Hans Pleininger, Johannes Pribyl, Rüdiger Pröll, Peter Schleimer, Adi Schmid, Uwe Schögl, Viktor Siegl und Wolfgang Wachter teilgenommen. Die Finalverkostung hat in den Räumlichkeiten der Buschenschank von Rainer Christ (alle Sorten außer Pinot & St. Laurent) in Strebersdorf stattgefunden. Die Verkostungen für Pinot & St. Laurent fanden in Thallern und Wien statt.

Abo bestellen - Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen und den Winzer-Interviews sowie Fotos finden Sie in der Ausgabe Vinaria 1/2020. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen.

Toplist Premium-Rotwein 2017 (Auszug)

17,8   Markus Iro | 2017 PN Ried Hochreit
17,7   Gerhard Markowitsch | 2017 Ried Rosenberg 1ÖTW
17,7   Anita & Hans Nittnaus | 2017 Comondor (BF/ME)
17,5   Weingut Juris | 2017 St. Georg (PN/SL) Reserve
17,5   Krutzler | 2017 Perwolff BF
17,5   Gesellmann | 2017 Bela Rex (ME/CS)
17,5   Ernst Triebaumer | 2017 BF Oberer Wald
17,4   Gerhard Markowitsch | 2017 ZW Ried Kirchweingarten
17,3   Philipp Grassl | 2017 ZW Ried Schüttenberg
17,3   J. Heinrich | 2017 BF Reserve Ried Goldberg
17,3   Anita & Hans Nittnaus | 2017 BF Joiser Ried Gritschenberg
17,3   Pöckl | 2017 Rêve de Jeunesse
17,2   Paul Achs | 2017 BF Ried Golser Spiegel
17,2   Werner Achs | 2017 XUR (BF/ZW/SL)
17,2   Michael Auer | 2017 Syrah
17,2   Philipp Grassl | 2017 Cuvée Bärnreiser
17,2   Hans Igler | 2017 Ab Ericio (BF/ZW/ME)
17,2   Markus Iro | 2017 SL Ried Herrschaftswald
17,2   Pittnauer | 2017 Pannobile (BF/ZW)
17,2   Prieler | 2017 LB BF
17,2   Schneider | 2017 SL Reserve
 

Toplist Premium-Rotwein Reserven (Auszug)

18,1   Paul Achs | 2016 BF Ried Golser Altenberg
18,1   Ernst Triebaumer | 2016 BF Mariental
18,0   Gesellmann | 2015 G (BF)
17,9   Schiefer.pur | 2016 BF Purbach Hoad LB
17,8   Follner | 2015 Freude pur BF
17,7   Kollwentz | 2016 BF Ried Point
17,6   Prieler | 2016 BF Goldberg
17,5   Follner | 2015 Lebenslust ME
17,4   Kollwentz | 2015 Steinzeiler (BF/CS/ZW)
17,3   Heribert Bayer | 2016 In Signo Leonis (BF/CS/ZW)
17,3   Giefing | 2015 Cardinal (BF/ZW/CS)
17,3   Hillinger | 2015 BF Terroir
17,3   Dorli Muhr | 2015 Liebkind BF
17,3   Johanneshof Reinisch | 2016 SL Holzspur
17,2   Feiler-Artinger | 2016 Solitaire (BF/ME/CF)
17,2   Winzerhof Schindler | 2015 SY MMXV

 

Toplist Best Buy Cuvée bis 15 Euro (Auszug)

16,6   Hindler | 2017 Ried Hüttenberg Reserve (ZW/ME/CS) € 12,–
16,0   Schneider | 2017 Cuvée Noir Reserve (CS/ME/SL/PN) € 12,–
15,9   Hindler | 2016 ZW Reserve NÖ € 7,80
15,9   Zöchling | 2015 SL Reserve Ried Frauenfeld € 12,–
15,8   Krell | 2015 ZW Reserve NÖ € 12,50
15,8   Windisch | 2017 Anaconda (BF/ZW) € 15,–
15,5   Mantler 31 | 2016 ZW Symphonie WG € 12,–
15,5   Stadler | 2017 Consus (ME/ZW) € 15,–
15,3   Eichenwald Weine | 2017 Die Zeitreise (BF/ZW/ME) € 12,90
15,3   Familie Weber | 2017 Villa Nomine Lusman (BF/ZW/CS/ME) € 14,50
15,2   Norbert Bauer | 2016 Schatzberg € 13,5015,2   Schöfmann | 2016 ZW Reserve NÖ € 13,–
15,2   Winzer Krems | 2017 Kellermeister Reserve Franz III. Cuvée € 12,60

 

Toplist Best Buy reinsortig bis 15 Euro (Auszug)

17,8   Markus Iro | 2017 PN Ried Hochreit € 14,40
16,9   Schlösinger | 2017 PN Ried Reisenberger Goldberg € 11,90
16,7   Gilg | 2017 ZW Reserve € 12,–
16,6   Jalits | 2017 BF Ried Szapary € 14,–
16,6   Weinbau Weber | 2017 Centauros BF EB € 13,–
16,3   Gisperg | 2017 ME Reserve € 14,20
16,3   Schwarzböck | 2017 ZW Reserve Ried Proschen € 13,–
16,2   Gisperg | 2017 SL Exklusiv € 9,9016,1   Sattler | 2017 ZW Reserve € 13,50
16,0   Jordan | 2017 ZW Rubin Reserve € 14,60
16,0   47er Schwertführer | 2017 ME Top Edition € 14,20
16,0   Schlösinger | 2016 BF Ried Ruster Oberer Wald € 11,70
15,9   Erich Sattler | 2017 SL Reserve € 13,5015,9   Schöfmann | 2016 CF Reserve € 15,–
15,9   Zöchling | 2015 SL Reserve Ried Frauenfeld € 12,–


Toplist Blaufränkisch 2017 (Auszug)

17,5   Krutzler | Perwolff
17,5   Ernst Triebaumer | Oberer Wald
17,3   J. Heinrich | Reserve Ried Goldberg
17,3   Anita & Hans Nittnaus | Joiser Ried Gritschenberg
17,2   Paul Achs | Ried Golser Spiegel
17,2   Prieler | LB BF
17,0   Hans Igler | Biiri Reserve
17,0   Anita & Hans Nittnaus | Ried Lange Ohn Neusiedl

 

Toplist Blaufränkisch Reserven (Auszug)

18,1   Paul Achs | 2016 Ried Golser Altenberg
18,1   Ernst Triebaumer | 2016 Mariental
18,0   Gesellmann | 2015 G
17,9   Schiefer.pur | 2016 Purbach BF Hoad LB
17,8   Follner | 2015 Freude pur
17,7   Kollwentz | 2016 Ried Point
17,6   Prieler | 2016 Goldberg
17,3   Hillinger | 2015 Terroir
17,3   Dorli Muhr | 2015 Liebkind

 

Toplist Cuvées aus CS/CF/ME/SY & Reserven 2017 (Auszug) 

17,5   Gesellmann | Bela Rex (ME/CS)
17,2   Michael Auer | Syrah
17,1   Prieler | Schützner Stein ME
17,1   Familie Auer | CS-ME Reserve
17,1   Windisch | Sandwühler ME
17,0   Aumann | Harterberg ME
16,8   Krutzler | Merlot
16,8   Mad | CF Ried Neugebirge

 

Toplist Cuvées aus CS/CF/ME/SY Reserven (Auszug)

17,5   Follner | 2015 Lebenslust ME
17,2   Winzerhof Schindler | 2015 SY MMXV
17,1   Follner | 2015 Liebe pur (CS/ME/CF)
17,1   Kollwentz | 2016 CS
17,0   Pfneisl | 2015 Ego sum vitis vos palmites (CS/ME)
17,0   Schreiner | 2016 Confidentia CF
16,9   AmSee | 2016 CS Alter Satz
16,9   Hannes Reeh | 2016 Unplugged X Cuvée rot
 

Toplist Cuvées mit österreichischen Sorten 2017 (Auszug)

17,7   Gerhard Markowitsch | Ried Rosenberg 1ÖTW
17,7   Anita & Hans Nittnaus | Comondor (BF/ME)
17,5   Weingut Juris | 2017 St. Georg (PN/SL) Reserve
17,3   Pöckl | Rêve de Jeunesse17,2   Werner Achs | XUR (BF/ZW/SL)
17,2   Philipp Grassl | Cuvée Bärnreiser
17,2   Hans Igler | Ab Ericio (BF/ZW/ME)
17,2  Pittnauer | Pannobile (BF/ZW)17,1   Leo Aumann | Harterberg (CS/ME/ZW)
17,1   Heinrich | Pannobile (ZW/BF)
17,1   J. Heinrich | terra O. (BF/CS/ME/SY)
17,0   Eichenwald Weine | The Oak (BF/ZW/ME/CS)
17,0   Hillinger | Hill 1 (ME/BF/ZW)

 

Toplist Cuvées mit österreichischen Sorten Reserven (Auszug)

17,4   Kollwentz | 2015 Steinzeiler (BF/CS/ZW)
17,3   Heribert Bayer | 2016 In Signo Leonis (BF/CS/ZW)
17,3   Giefing | 2015 Cardinal (BF/ZW/CS)
17,2   Feiler-Artinger | 2016 Solitaire (BF/ME/CF)
17,1   Werner Achs | 2015 Cuvée Werner Achs (BF/ME)
17,0   Franz Schindler | 2015 Grande Cuvée d’Or

 

Toplist Zweigelt 2017 (Auszug)

17,4   Gerhard Markowitsch | ZW Ried Kirchweingarten
17,3  Philipp Grassl | ZW Ried Schüttenberg
17,0   Glatzer | ZW Ried Rosenberg
16,9   Hannes Artner | ZW Ried Steinäcker
16,7   Aumann | ZW Ried Oberkirchen
16,7   Christoph Bauer | BP Privat
16,7   Gilg | ZW Reserve

 

Toplist Zweigelt Reserven

17,1   Hannes Artner | 2016 ZW Ried Steinäcker
16,2   Fischer | 2016 ZW Ried Gradenthal

 

Toplist  Pinot & St. Laurent 2017

17,8   Markus Iro | 2017 PN Ried Hochreit
17,2   Markus Iro | 2017 SL Ried Herrschaftswald
17,2   Schneider | 2017 SL Reserve
17,0   Philipp Grassl | 2017 SL Alte Reben
16,9   Gisperg | 2017 SL Reserve
16,9   Schlösinger | 2017 PN Ried Reisenberger Goldberg
16,7   Familie Auer | 2017 SL Reserve
16,7   Johanneshof Reinisch | 2017 SL Ried Frauenfeld

 

Toplist Pinot & St. Laurent Reserven (Auszug)

17,3   Johanneshof Reinisch | 2016 SL Holzspur
17,1   Johanneshof Reinisch | 2016 PN Ried Holzspur
16,7   Fischer | 2016 PN 100 Cases
16,6   Bründlmayer | 2016 PN Reserve
16,6   Fischer | 2016 PN Premum
16,6   Fritsch | 2016 PN „P“

Viktor Siegl, Peter Schleimer



Zurück