Buch statt großem Fest: 100 Jahre Schweizerhaus

Buch statt großem Fest: 100 Jahre Schweizerhaus

Buch statt großem Fest: 100 Jahre Schweizerhaus

Das große Fest zum 100. Geburtstag der Wiener Wirtshaus-Institution Schweizerhaus musste entfallen, die 100. Saison ist aber eröffnet. Exakt seit dem 15. Mai 2020, dem Tag, an dem die Gastronomie in Österreich mit Einschränkungen wieder öffnen durfte. Die Schweizerhaus-Eigentümerfamilie Kolarik verspricht ein Nachholen des Events. Bis dahin freuen sich nicht nur Stammgäste auf Stelze und Budweiser Bier.

Die Zahl der Sitzplätze musste wegen der Abstandsregeln von 1400 auf 900 im Garten und von 700 auf 350 im Wirtshaus verringert werden. Aus selbigem Grund sind Reservierungen obligat und werden Tischvergaben auf zweieinhalb Stunden beschränkt. Karl-Jan Kolarik: „Wir kommen so zwar nie auf unsere Kosten, weil die Fixkosten so hoch sind, aber wir wollten unseren Gästen die 100. Saison nicht vorenthalten.“ Das Schweizerhaus beschäftigt 120 Mitarbeiter und wird, wie üblich, bis 31. Oktober ohne Ruhetag geöffnet sein.

Gefeiert wurde der Start ins 100. Bestandsjahr aber trotzdem, wenn auch ohne Gäste, dafür mit Medienvertretern. Und Autor Herbert Lackner, der passend zum Jubiläum sein Buch „Das Schweizer Haus – eine Wiener Institution“ vorstellte, erschienen im Ueberreuter Verlag.

Franz Grillparzer und Anton Bruckner speisten hier, Ludwig van Beethoven spielte jeden Sonntag nebenan, Hugo von Hofmannsthal kam mit seinen Freunden und Arthur Schnitzler war praktisch Stammgast: Das Schweizerhaus im Wiener Prater ist die wahrscheinlich traditionsreichste Gaststätte des Landes und eine der ältesten. Das erste Lokal an dieser Stelle wurde bald nach der Öffnung des Wiener Praters um das Jahr 1770 eröffnet, in den 1840er Jahren baute der spätere Opernarchitekt Eduard van der Nüll hier ein Gebäude im damals modernen Schweizerhaus-Stil.

Der Journalist Herbert Lackner zeichnete die wechselvolle, aber oft auch amüsante Geschichte dieser Wiener Institution nach und präsentiert eine spannendes Buch voller Lebensgeschichten und Bildern zusammen mit Karl Kolarik in dessen Besitz sich das Schweizerhaus seit einem Jahrhundert befindet.

Die Geschichte des traditionsreichen Schweizerhaus finden Sie hier: Schweizer Haus
Zurück