Deutschland: Burda übernimmt Gault&Millau

Deutschland: Burda  übernimmt Gault&Millau

Deutschland: Burda übernimmt Gault&Millau

Knalleffekt in der deutschen Gourmetmedien-Szene: Verlagsriese Burda (u.a. „Bunte“, „Focus“) übernimmt die deutsche Lizenz zur Herausgabe des Restaurantführers Gault&Millau. Wohl zum Schnäppchenpreis, zumal G&M seit einer Posse im Vorjahr ohne Verlag dastand.

Der Münchner ZS Verlag hatte 2019 die Zusammenarbeit mit Gault&Millau nach nur zwei Jahren beendet und betreut seither den gehypten Gusto-Guide. Der ZS Verlag monierte damals gröbere Unstimmigkeiten mit dem französischen Stammhaus und Lizenzgeber des G&M, unter anderem wegen der Digitalstrategie. Burda möchte nun in Zusammenarbeit mit dem Lizenzgeber das Geschäftsmodell weiter ausbauen, heißt es in einer Aussendung.

Chefredakteur und Chef-Tester von Gault&Millau Deutschland wird Christoph Wirtz. Er befasst sich seit zwanzig Jahren journalistisch mit der europäischen Restaurantlandschaft, unter anderem als Autor („Stern“, „Welt am Sonntag“), als Tester verschiedener Restaurantführer und als Kolumnist („Der Feinschmecker“). Burda und Wirtz wollen den Gault&Millau Deutschland künftig deutlich journalistischer machen und setzen dabei auf die Reichweitenstärke der Burda-Medienflaggschiffe. Dies wohl auch als markante Abgrenzung gegenüber dem Guide Michelin, der fast ohne beschreibende Texte auskommt, weitgehend mit Piktogrammen arbeitet.

Geplant sind Angebote in den Bereichen Magazin, Online, Bewegtbild und in der Zusammenarbeit mit Produktpartnern. Eine Österreicherin ist mit an Bord: die in Düsseldorf lebende gebürtige Salzburgerin Ursula Haslauer wird Herausgeberin (Executive Publisher) von Gault&Millau Deutschland. Haslauer war zuletzt Herausgeberin des Lifestyle- und Gourmetmagazins „Falstaff Deutschland“. Vor ihrer Übersiedlung nach Deutschland war sie unter anderem Geschäftsführerin des Nachrichtenmagazins „News“.

Bei Burda spielen die Themen Genuss und Ernährung eine große Rolle. Der Verlagsriese mit Sitz in München ist einer der größten Medienanbieter und Printmarktführer im Foodsegment in Deutschland, zudem der größte Food-Publisher in Großbritannien.

Der Gault&Millau Österreich ist von diesen Änderungen nicht betroffen und verfügt über eine eigenständige Lizenz des französischen Stammhauses. Dieses wurde Anfang 2019 an russische Investoren verkauft. International matcht sich G&M u.a. mit dem Guide Michelin. G&M ist neben Frankreich im deutschsprachigen Europa und in Osteuropa stark vertreten, spielt global aber keine große Rolle.
Zurück