Die besten Sauvignon Blancs Österreichs

Die besten Sauvignon Blancs Österreichs

Die besten Sauvignon Blancs Österreichs

 
Die diesjährige Vinaria Sauvignon Blanc-Verkostung war schwerpunktmäßig den Jahrgängen 2016 und 2015 gewidmet. Das Ergebnis ist mehr als zufriedenstellend, die steirische Dominanz beeindruckend wie selten zuvor. Wie erwartet, glänzten vor allem die Weine aus dem sehr guten Jahr 2015.  

 
Der Spätfrost Ende April 2016 hatte vor allem die Steiermark hart getroffen. Zum Teil mussten die Winzer existenzbedrohende Ernteausfälle hinnehmen. Dass schlussendlich so viele Steirer aus diesem Problemjahr am Start waren, überraschte ein wenig. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese Weine zum Teil nur in sehr kleinen Mengen verfügbar sind.
 
Generell bestätigte die große Vinaria-Blindverkostung, was sich anlässlich der Jungweintour im Frühjahr bereits abgezeichnet hatte: Die Weine haben durchaus ihre Meriten, der Jahrgang ist wirklich gut.
 
Das Ausnahmejahr - Die Rebstöcke hatten viel weniger Trauben als üblich mit Nährstoffen zu versorgen. Was über die Wurzeln aufgenommen wurde, kam vergleichsweise wenigen Früchten zugute. Das gilt auch für den Zucker, Sonne gab es ja genug 2016. Maßgeblich für die gute Entwicklung waren schwüle Monate im Frühjahr und im Sommer.
 
Besonders im September schien Petrus gut gelaunt, das Wetter war ungewöhnlich warm, sonnig und trocken mit kühlen Nächten. Das forcierte die Aromenbildung. Die Lese verlief stressfrei. Die Winzer konnten gesunde und extraktreiche Trauben einfahren. Generell ist der Alkoholgehalt vergleichsweise moderat, die Weine weisen vielfach ein strukturförderndes Säurerückgrat auf. Das sorgt für Trinkvergnügen und Frische.
 
2015 wird uns wohl noch länger als Hitzejahr in Erinnerung bleiben. Die Gradationen waren vergleichsweise hoch, die Säure moderat, die Aromatik fruchtig und sortenaffin. Das Lesegut war gesund, Gärprobleme traten kaum auf. Viele Winzer haben den Säuregehalt so genommen, wie er war und nicht nachjustiert. Alles in allem hat sich 2015 als sehr guter Jahrgang herausgestellt.
 
Die Stilistik - Immer wieder wird die Frage aufgeworfen, ob es bei Sauvignon Blanc eine österreichische Stilistik gebe. Das sei wichtig, um die heimischen Produkte gegenüber jenen aus Neuseeland oder Frankreich abzugrenzen. Wer sich aber etwas intensiver mit internationalen Sauvignons beschäftigt, wird einen Vertreter der Alpenrepublik kaum mit einem Neuseeländer verwechseln. Das gilt auch für die einfacheren Weine, die ganz einfach Trinkspaß vermitteln sollen.
 
Insbesondere Spitzenprodukte, die zweifelsohne ihren Preis haben, zeichnen sich vielfach durch eine schmeckbare Herkunft aus. Das gilt auch für jene Probanden, die deutliches Holz aufweisen. Generell findet sich der Trend zu weniger Eichenaromatik bestätigt.
 
Die Verkostung - Wie erwähnt, dominierten die Steirer die heurige Verkostung. Sie belegen die Plätze eins bis fünfzehn lückenlos. Dann folgt mit dem 2015er Ludmaisch von Hammer Wein aus Rust der beste Nicht-Steirer. Diesen lebhaften Sauvignon Blanc würde man nicht unbedingt dem Burgenland zuordnen. Auch das Weingut Nigl aus Senftenberg hat mit einem dichten, klassisch geprägten und ausgesprochen harmonischen Sortenvertreter die Fahne hochgehalten. Gleiches gilt für Englhart-Schoderböck aus Inzersdorf mit der Reserve aus 2015. Dieser Wein ist mit einem Preis von € 7,50 als Schnäppchen anzusehen. Absolut keine Überraschung war der 2016er Hartberg Smaragd vom Mauritiushof in Spitz.
 
 
Das Spitzenquartett könnte unterschiedlicher nicht sein. Der Siegerwein, der Grubthal des jungen Winzers Reinhard Muster aus Gamlitz, glänzt mit einer supereleganten Holznote, wie ein Kollege in seinen Notizen anmerkte. Anfänglich traminerartig präsentierte sich der Oberglanzberg von Erwin Tschermonegg. Mit zunehmendem Lufteinfluss – von der Finalrunde bis zum letzten Durchgang des Minifinales – legte dieser hedonistische Wein an Facetten und Feinheit zu. Die beiden bestplatzierten 2016er übrigens sind der Lubekogel aus dem gleichen Haus und der Lagenwein Kranachberg der gleichnamigen Domäne von Peter Skoff.
 
Seine Herkunft unverkennbar zum Ausdruck bringt der Kogelberg von Hannes Harkamp. Der Schieferboden des Sausals macht sich in einer feinen Struktur bemerkbar, der Wein besitzt geradezu tänzerische Eleganz und viele Facetten. Den Platz drei teilt er sich mit dem Sauvignon Blanc Royal von Altmeister Walter Skoff, ein feingliedriger und gleichermaßen kraftvoller, spontan einnehmender Wein mit elegantem Holz. Die vier höchstbewerteten Proben stammen alle aus dem Jahr 2015.
 
Beachtliche 77 Weine erreichten mindestens 15,5 Punkte, 53 Probanden wurden mit 16 oder mehr Punkten bewertet. Obwohl nur wenige Weine mit Korken verschlossen waren, hat das Trichloranisol-Teufelchen wieder zugeschlagen. Bei einem Betrieb waren alle Proben korkig.  
 


Toplist: Die besten Sauvignon Blancs Österreichs (Auszug)

17,7            Muster Gamlitz | 2015 Grubthal
17,5            Tschermonegg | 2015 Oberglanzberg
17,3            Harkamp | 2015 Kogelberg
17,3            Skoff Original | 2015 Royal
17,2            Platzer | 2015 Ried Aunberg Reserve
17,1            Gerngross | 2013 Ried Hochbrudersegg
17,0            Skoff D. Kranachberg | 2016 Kranachberg
17,0            Tschermonegg | 2016 Lubekogel
17,0            Maitz | 2015 Ried Schusterberg 1STK
17,0            Potzinger | 2015 Joseph Ried Sulz
17,0            Potzinger | 2015 Ried Czamillonberg Res.
17,0            Scharl | 2015 Auron
17,0            Skoff Original | 2015 Obegg
17,0            Wohlmuth | 2015 Ried Hochsteinriegl
17,0            Wohlmuth | 2015 Ried Edelschuh
 
 

Best Buy bis 12,00 Euro (Auszug)

16,8            Schmölzer | 2015 Ried Hederer € 11,90
16,7           Paschek | 2015 Sauvignon Blanc € 7,80
16,4            Englhart-Schoderböck | 2015 Sauvignon Blanc Res. € 7,50
16,2           Müller | 2016 Sauvignon Blanc Vulkanland € 8,00
16,1          Schmölzer | 2015 Ried Grillbauer € 11,90
16,0           Schmölzer | 2016 Sauvignon Blanc Kräftig € 11,90
16,0           Adam-Lieleg | 2016 Sieme € 10,00
16,0           Artner | 2015 Sauvignon Blanc € 10,00
15,9            Strohmaier | 2016 Sauvignon Blanc Klassik € 9,90
15,9            Pfeifer | 2016 Sauvignon Blanc € 9,80
15,9            Gollenz | 2016 Sauvignon Blanc € 9,00
15,9           Albert | 2015 Sauvignon Blanc € 8,90
15,9            Kollerhof – Lieleg | 2016 Eichberg € 9,50
 
 

Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen sowie die Winzer-Interviews finden Sie in der aktuellen Ausgabe Vinaria 5/2017. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!
Zurück