Bereits die 22. Auflage: Junger Österreicher 2017

Bereits die 22. Auflage: Junger Österreicher 2017
Bereits die 22. Auflage: Junger Österreicher 2017 ist da!

Der Junge Österreicher feiert seinen 22. Geburtstag, bietet schon viel Genuss und hat sich dabei seine jugendliche Unbeschwertheit erhalten: Ein Vorbote des Weinjahrgangs 2017 der zeigt, was Österreichs Winzer im Zusammenspiel mit der Natur geschaffen haben. Obwohl Jungweine nicht jedermanns Sache sind, bei vielen Weinkennern gar verpönt, erfreuen sich die jungen, frischen Weine großer Beliebtheit in breiten Konsumentenschichten.

Nach mehreren Jahrgängen mit unterdurchschnittlicher Erntemenge freuen sich Österreichs Weinbauern darüber, dass die Keller heuer wieder einmal gut gefüllt sind. Da die Weinlese aufgrund der guten Witterungsverhältnisse früh begonnen hat und recht problemlos vorangegangen ist, sind die ersten Weine des Jahres unter dem Namen „Junger Österreicher“ bereits verfügbar. Die Marke „Junger Österreicher“ wurde 1995 von der Österreich Wein Marketing (ÖWM) ins Leben gerufen und darf für Qualitätsweine verwendet werden, die bereits im Herbst des Erntejahres auf den Markt kommen. Nicht umsonst und nicht zufällig ist die Abkürzung für „Junger Österreicher“ JÖ! - Ein Ausruf des Entzückens und der Freude, wie die ÖWM meint.

2017 sah es zunächst nicht unbedingt nach einem großartigen Weinjahr aus: Frostereignisse, Hagelschläge und sommerliche Trockenheit forderten die Weinbauern vielerorts. Doch deren Erfahrung und Arbeitseinsatz bringen nun eine Ernte, über die allgemein nur in den höchsten Tönen gesprochen wird. Perfekt gesunde Trauben mit viel Extrakt, animierend reifer Säure und noch dazu in ausreichender Menge zaubern den Winzern jetzt schon ein „Jö!“ auf die Lippen und den Genießern den „JÖ“ in den Mund.

Volle Reife, volle Frische - Der Einstiegspreis von € 3,00 pro Flasche sollte für keinen Jungwein-Liebhaber ein Hindernis darstellen. Die Aufmachung der Flaschen mit dem „Junger Österreicher“-Logo macht bereits Lust auf den ersten Schluck. Die klare, hellgrüne Farbe des Weißweins, das Purpur des Rotweins oder herrliches Rosé wirken erfrischend. Im Duft zeigen sich bereits ansprechende Primäraromen: frische Früchte, Beeren und Gewürze – je nach Rebsorte. Vor allem früh reifende Sorten wie Rivaner, Neuburger und Bouvier, die aromatischen Rebsorten Frühroter Veltliner und Muskat Ottonel sowie der rote Blaue Portugieser eignen sich besonders als erste Botschafter des Weinjahres.

Aber auch Welschriesling, Grüner Veltliner, Sauvignon Blanc und Zweigelt lassen die Größe des Jahrgangs 2017 bald erahnen. Als perfekte Begleiter zu herbstlicher Küche mit Kürbis, zu Wildterrinen und natürlich zum traditionellen Martinigansl gehören sie zum Angebot aller saisonal ausgerichteten Gaststätten. Der „Junge Österreicher“ schmeckt jung am besten, daher sollte er nach dem Fasching bald Platz für die dann verfügbaren Qualitätsweine aus Österreich machen. Regionale Jungweinmarken ergänzen den „Jungen Österreicher“: Der bekannte „Steirische Junker“ hat sein Pendant im Burgenland im „Primus Pannonikus“, in Wien im „Jungen Wiener“ und in Niederösterreich im „Primus Carnuntum“ aus dem Weinbaugebiet Carnuntum, aus der Thermenregion stammen „Der Junge“ und „Der junge Hiata“.

Zurück