Schweiz: Kleinste Weinernte seit 1978

Schweiz: Kleinste Weinernte seit 1978

Schweizer Winzer mit kleinster Weinernte seit 1978


Nachtfröste im April, Hitze im Sommer, Hagelschlag im August: Schweizer Winzer haben im vergangenen Jahr so wenig Wein geerntet wie seit 40 Jahren nicht mehr. Lichtblick dabei: Die Traubenqualität ist sehr gut. Mit einem starken Anziehen der Weinpreise wird daher fix gerechnet, zumal die Nachfrage nach Schweizer Weinen in den vergangenen Jahren stark gestiegen ist.

Insgesamt produzierten die Schweizer Winzer 79 Millionen Liter Wein, um 27 Prozent weniger als im Jahr davor. Sie bewirtschaften 14.750 Hektar Rebflächen, unter anderem rund um den Genfer See, im Tessin und im Nordosten des Landes. Weil einige Schweizer Landwirte durch die schlechte Ernte in eine Notlage gerieten, stellte die Regierung nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft Darlehen im Umfang von 9,5 Millionen Franken (8,3 Millionen Euro) zur Verfügung.
Zurück