Mehr Neuburger am Leithaberg

Mehr Neuburger am Leithaberg

Mehr Neuburger am Leithaberg


Der Eisenstädter Bio-Winzer Erwin Tinhof hat sich der rar gewordenen Rebsorte Neuburger verschrieben. In seiner besten Lage am Leithaberg hat er nun drei Hektar davon neu ausgepflanzt und kultiviert mit insgesamt fast sechs Hektar somit wahrscheinlich die größte Neuburger-Rebfläche Österreichs.

Neuburger ist vermutlich eine natürliche Kreuzung aus Rotem Veltliner und Sylvaner, mit knapp 500 Hektar Rebfläche eine Sortenrarität in Österreich und nur am Leithaberg eine DAC-Rebsorte. Erwin Tinhof aus Eisenstadt setzt schon seit jeher auf diese autochthone Traube, die durch ihre Würzigkeit, burgundischen Noten, Tiefe und Balance immer mehr Liebhaber gewinnt. Jetzt hat Tinhof in der Ried Feiersteig am Leithaberg weitere drei Hektar davon ausgepflanzt und widmet seiner Lieblingssorte damit insgesamt beinahe sechs Hektar. „Erstens schätze ich ihre feine Aromatik und zweitens kann ich so mit verschiedenen Vinifizierungen vom Leithakalk ihre ganze Bandbreite zeigen“, so der Winzer.

Neuburger weist hohe Toleranz gegen Trockenheit auf. Eine Ursache für das gute Gedeihen der Rebsorte am Leithaberg liegt in den kalkhaltigen Böden und der damit verbundenen guten Wasserspeicherkapazität. Die Ried Feiersteig besteht aus kalkreicher Braunerde, sie ist sandig bis steinig und verfügt über mäßigen Humusgehalt. Die ausgepflanzten Rebstöcke stehen mit 6.500 Stöcken pro Hektar sehr dicht, was für einen geringen Ertrag pro Stock sorgt und für mehr Finesse in den Trauben. 2020 will Erwin Tinhof das erste Mal lesen.

TIPP - Die aktuellen Jahrgänge können von 9. bis 11. Juni 2018 im Rahmen der VieVinum in der Wiener Hofburg (Tisch 235 im Vorsaal) verkostet werden.

INFO - Die Familie Tinhof bewirtschaftet seit elf Generationen Weingärten am Leithaberg in Eisenstadt. Erwin Tinhof führt das heute achtzehn Hektar große Weingut seit 1990 und konzentriert sich seit jeher auf die heimischen Rebsorten Neuburger, Weißburgunder, Blaufränkisch und St. Laurent. Entscheidend für seine Entwicklung als Winzer war nach seinem Studium an den Universitäten für Bodenkultur in Wien und Montpellier ein Praktikum am Weingut Mas de Daumas Gassac im Languedoc, wo der Fokus schon damals auf autochthonen Rebsorten und biologischer Landwirtschaft lag. 2012 wurde das Weingut biologisch zertifiziert.

www.tinhof.at
Zurück