Deutsche Winzer dürfen 2018er-Weine säuern

Deutsche Winzer dürfen 2018er-Weine säuern

Deutsche Winzer dürfen 2018er-Weine säuern


Die deutschen Winzer dürfen im Jahrgang 2018 offembar ihre Weine säuern. Damit soll dem teilweise geringen natürlichen Säuregahalt aufgrund des Witterungsverlaufes entgegen gewirkt werden. Den Anfang macht Rheinland-Pfalz.

Weinbauminister Volker Wissing lässt die Säuerung von Trauben, Most, teilweise gegorenem Traubenmost, Jungwein und Wein des Jahrgangs 2018 in allen rheinland-pfälzischen Anbaugebieten zu. - Ausgenommen ist das Prädikat Eiswein.
In den nördlichen Anbaugebieten Europas ist die Säuerung normalerweise nicht zugelassen. Nur bei Vorliegen außergewöhnlicher Witterungsbedingungen können die deutschen Bundesländer die Säuerung zulassen. Die Vegetationsperiode 2018 war in Deutschland bis Anfang August von überdurchschnittlich hohen Temperaturen geprägt. Diese verursachten einen starken Abbau der Äpfelsäure.
Es wird damit gerechnet, dass andere deutsche Weinbau-Bundesländer dem Beispiel von Rheinland-Pfalz folgen werden.
Zurück