Die ehemalige Luxusvilla des verstorbenen Münchener Feinkostkönigs Gerd Käfer wird auf diversen Online-Portalen als Ferienhaus der Superlative angeboten. Um satte 4.500 Euro pro Nacht für vier Personen. Das schlägt nicht nur in „Kitz“ hohe Wellen.

Wer mit Familie oder Freunden in dem 440 Quadratmeter großen Anwesen nächtigen möchte, muss tief in die Tasche greifen. Über 4.500 Euro kostet eine Nacht mit vier Personen im Luxus-Chalet. Dafür wohnt man in der besten Lage von Kitzbühel. Genau zwischen Golfplatz und der weltberühmten „Streif“-Abfahrt.

Die „Villa Luxenberg“, so der Name des Anwesens im traditionellen alpinen Styling mit herrlichem Panoramablick, wurde zum Jahreswechsel 2016/17 verkauft. Der Angebotspreis lag damals bei 7,3 Millionen Euro. Zugeschlagen hat letztlich ein Käufer aus Russland. Uschi Ackermann, Witwe von Gerd Käfer, musste das Anwesen nach dessen Tod verkaufen.

Wie die deutsche Bild-Zeitung berichtet, mokieren sich Witwe Ackermann und Käfer-Sohn Gerd über die Vermarktung auf schnöden Online-Portalen und vor allem über den exorbitanten Preis. „Gerd würde sich im Grabe umdrehen“, sagte Uschi Ackermann gegenüber der Bild-Zeitung. Michael Käfer hat dafür ebenfalls kein Verständnis- und: „Momentan könnte ich mir eine Nacht im Haus meines Vaters gar nicht leisten.“

© booking.com
© booking.com
© booking.com