Grüner Veltliner mit Reifeprüfung: Als älteste kontrollierte Herkunft Österreichs vermarktete das Weinviertel 2003 die ersten DAC Weine Österreichs aus Grüner Veltliner, später folgte die Reserve-Kategorie. Vinaria kostete aktuelle Weinviertel DAC Reserven.  

Dass Herkunft Trumpf ist, erkannte man im Weinviertel viel früher als andernorts in der heimischen Weinlandschaft. So verschrieben sich Weinpersönlichkeiten und Visionäre aus Österreichs größtem Weinbaugebiet schon während der langen Geburtsphase des hiesigen Herkunftsmarketing vor und nach der Jahrtausendwende zur Adoption dieses komplett neuen Konzepts in Gestalt einer ausschließlich der vorherrschenden heimischen Top-Sorte Grüner Veltliner gewidmeten Weinviertel DAC (Districtus Austriae Controllatus).

Anfang März 2003 gab es schließlich die ersten Herkunftsweine aus dem Hohen Norden Niederösterreichs. Die neuen DAC Weine waren von Beginn an ein Renner, DAC galt einige Jahre lang gar als Synonym für Veltliner aus dem Weinviertel. Imagemäßig wurde bei dieser Weinkategorie auf Frische und Frucht sowie ganz stark auf die sortentypische Würze vulgo Pfeffrigkeit gesetzt.

Mit diesem Konzept gelang es, neben bestehenden auch neue Käuferschichten im In- und Ausland oft im Sturm zu erobern. Dennoch wurde trotz des anhaltenden Erfolgs klar, dass gerade ein derart großes – noch dazu auf eine wenngleich unvergleichliche Sorte fokussiertes – Weinbaugebiet von einer Premium- beziehungsweise Reserve-Kategorie nur würde profitieren können.

2010 kamen die ersten Weinviertel DAC Reserven – selbstverständlich ebenfalls ausschließlich aus Grüner Veltliner – auf den Markt. In den Anfangsjahren war die Anzahl von Weinen in der neuen Kategorie Weinviertel DAC Reserve noch überschaubar. Danach nahm die Kategorie immer mehr Fahrt auf. Inzwischen ist die Zahl der Betriebe, die Weinviertel-Reserven erzeugen, auf über einhundert gestiegen.

Grüner Veltliner pur, Vielfalt an Terroirs  

Steht der Weinviertel DAC für die knackige Variante des Grünen Veltliners, die meist sehr fruchtbetont in unterschiedlichen Würzestufen ausgebaut wird, so ist bei der Weinviertel-Reserve die Bandbreite merklich umfangreicher. Viel stärker als der kleinere Bruder offenbart die Weinviertel DAC Reserve die Handschrift des Winzers. Alter der Reben und Reifezeitpunkt sowie Vinifikation spielen klarerweise eine Rolle, wesentlich sind auch Art und Dauer der Maturation.

Neben dem Ausbau im Stahltank kommen bei immer mehr Weinviertler Winzern für die besten Grünen Veltliner auch andere Reife-Behältnisse zum Einsatz: Häufig werden natürlich kleine bis mittlere Holzfässer beziehungsweise zum Teil auch große Holzfässer – meist aus Eichenholz, teils aber auch aus Akazie – verwendet, doch stieß man in den vergangenen Jahren vereinzelt, aber doch vermehrt auf alternative Behälter wie Amphoren (Ton), Betoneier, Granit, Steinzeug oder sonstige Materialien.

Ein weiterer wesentlicher Faktor ist das Terroir, und das ist in Österreichs größtem Weinbaugebiet mit seinen knapp 13.900 Hektar vielfältig. Der Osten des Weinviertels wird geologisch dem Wiener (und dem Korneuburger) Becken zugeordnet. Neben Löss, Lehm oder Kalkstein finden sich hier Kies, Sand und Ton in einem eigenständigen Ablagerungsraum. Im Westen dieses Bereichs findet man als schmalen Streifen die Flyschzone, die zu den östlichen Ausläufern der Alpen gehört und das Korneuburger Becken umrahmt; auch der Bisamberg gehört zur dieser Zone.

Flysch bezeichnet Gesteine, die zum Rutschen neigen, da sie aus einer Wechsellagerung von harten Sandstein- und weicheren Mergelschichten bestehen. Daran schließt die Waschbergzone als schmales Klippenband und Begrenzung zwischen dem westlichen und östlichen Weinviertel an. Sie zieht sich von Stockerau im Süden über die Leiser Berge und Falkenstein nach Norden. Durch gebirgsbildende tektonische Kräfte kam es vor 17 Millionen Jahren zur Hochschürfung von Kalklippen aus dem Untergrund.

Der überragende Teil des westlichen Weinviertels besteht aus lockeren Sedimentgesteinen wie Ton, Schluff, Sand, Kies und Kalk. Die ältesten stammen von Ablagerungen fossilreicher Sedimente des Molassemeeres im Randbereich zur Böhmischen Masse. Ganz im Westen schließlich, vor allem um Retz und Maissau, befindet sich die Böhmische Masse. Als Sammelbezeichnung für deren kristalline Gesteine wie Granit, Gneis und Schiefer hat sich umgangssprachlich der Begriff „Urgestein“ eingebürgert.

Klimatisch unterliegt das Weinviertel Einflüssen verschiedener Klimazonen: Aus dem Osten wirkt das kontinentale-pannonische Klima ein, aus dem Süden gibt es mediterrane, aus dem Westen atlantische Einflüsse; dazu kommt kalte Luft aus dem Norden. Im Nordwesten um Retz etwa ist die Temperatur gemäßigter bei knapp 2.000 Sonnenstunden und unter 500 mm Niederschlag, um Poysdorf im Osten gibt es am meisten Sonne, aber auch Regen bei etwas höherer Durchschnittstemperatur; noch etwas wärmer ist es dafür im Süden um Wolkersdorf. Der kühle Einfluss aus dem Norden sorgt dafür, dass diese Weine nicht zu üppig ausfallen, sondern strukturbetont und mit einer präsenten Säure ausgestattet sind.

Dass der Verkostungs-Sieg an den 2015er-Steinberg von Julius Klein ging, zeigt, dass die besten Vertreter gutes Reifepotenzial besitzen. Neben alten Bekannten wie Weinwurm, Fink & Kotzian, Windisch, Bauer, Gschweicher, Dürnberg und Schwarzböck  wussten auch weniger bekannte Winzer wie Falk, Jassek, Baier, Hebenstreit und andere mit ihren Weinen zu beeindrucken.

Topliste Weinviertel DAC Reserve (Reserve)

17,4  Julius Klein | 2015 Weinviertel DAC Reserve Steinberg
17,3  Weingut Falk | 2019 Weinviertel DAC Reserve
17,2  Weingut Weinwurm | 2019 Hommage Weinviertel DAC Reserve
16,9  Winzer Jassek | 2016 Weinviertel DAC Reserve Ried Schatzberg
16,8  Weingut Baier | 2018 Weinviertel DAC Reserve Ried Ölberg
16,8  Fink & Kotzian Weinbau | 2018 Weinviertel DAC Reserve Ried Königsberg
16,8  Manfred Hebenstreit | 2019 Weinviertel DAC Reserve Schatzberg
16,7  Manfred Hebenstreit | 2017 Weinviertel DAC Reserve Schatzberg
16,7  Niki Windisch | 2019 Weinviertel DAC Reserve Ried Sonnleithen
16,6  Christoph Bauer | 2019 Weinviertel DAC Reserve Alter Schatz
16,6  Weingut Gschweicher | 2019 Weinviertel DAC Reserve Ried Kellerberg
16,5  Dürnberg Fine Wine | 2018 Weinviertel DAC Reserve Ried Rabenstein
16,5  Weingut Schwarzböck | 2019 Weinviertel DAC Reserve Ried Aichleiten
16,4  Weingut Frank | 2017 Weinviertel DAC Reserve Hoher Weg
16,3  Weinhof Gindl | 2019 Weinviertel DAC Reserve
16,3  Weinmanufaktur im Keller | 2018 Weinviertel DAC Reserve
16,2  Weingut Hirtl | 2017 Weinviertel DAC Reserve

Topliste Best Buy bis 12 Euro, Weinviertel DAC Reserve

16,3  Weinhof Gindl | 2019 Weinviertel DAC Reserve € 12,00
16,2  Weingut Hirtl | 2017 Weinviertel DAC Reserve € 12,00
16,1  Domäne Baumgartner | 2016 Weinviertel DAC Reserve € 10,90
16,0  Winzerhof Zimmermann | 2019 Weinviertel DAC Reserve Ried Lehlen € 10,00
15,9  Weingut Sebastian Jatschka | 2019 Weinviertel DAC Reserve Himmelweg € 12,00
15,6  Fein Wein | 2019 Weinviertel DAC Reserve Ried Bruch € 10,00
15,6  Johann + Liane Wunderer | 2017 Weinviertel DAC Reserve € 12,00
15,5  Ernst und Sonja Frischauf | 2019 Weinviertel DAC Reserve Alte Rebe € 10,90
15,4  Weingut Norbert Bauer | 2013 Weinviertel DAC Reserve vom Retzer Stein € 12,00
15,3  Weingut Humer | 2018 Weinviertel DAC Reserve Alte Reben € 9,50
15,3  Weingut Neunteufl | 2019 Weinviertel DAC Reserve Stock & Stein € 11,90
15,3  Winzerhof Leo Rögner | 2019 Weinviertel DAC Reserve Ried Satzen € 9,50
15,3  Weingut Ernst Zimmerl | 2018 Weinviertel DAC Reserve € 9,00
15,2  Winzer Jassek | 2017 Weinviertel DAC Reserve Vom Berg € 12,00

 

Abo bestellen - Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen und den Winzer-Interviews sowie Fotos finden Sie in der Ausgabe Vinaria 7/2020. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das Jahresabo Vinaria mit 7 Ausgaben pro Jahr inklusive dem großen Weinguide Österreich ist um € 49,00 (EU-Ausland € 65,00) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen

Julius Klein © Martin Lifka
Beeindruckende Leistung aus Bockfließ: Marianne und Sacha Falk vor ihrem Vinothekenkeller. © Weingut Falk
GeorgWeinwurm aus Dobermannsdorf © Michael Reidinger/Weingut Weinwurm
Christian Jassek aus Ragelsdorf © Winzer Jassek/ MartinLifkaPhotography
Der Niederrußbacher Herbert Baier © Weingut Baier
Petra Kotzian, Leopold und Christian Fink © Weingut Fink und Kotzian
Angelika & Manfred Hebenstreit © Robert Herbst
Niki Windisch © Alex Seidl
Christoph und Heidi Bauer © Bartl
Die 3 Dürnberger: Christoph Körner, Matthias Marchesani, Georg Klein © Weingut Dürnberger
Rudi und Anita Schwarzböck © Steve Haider
v.l.: Harald Frank mit Frau Daniela sowie seiner Tante Johanna mit Tochter Katrin © Martin Lifka
Alexander Gindl mit Vater Andreas © Fotostudio Semrad und Weinhof Gindl
Andrea und Martin Hirtl © Weingut Hirtl
Katharina Baumgartner © Markus Kucera