Beim internationalen Weinwettbewerb in Hongkong gewann Reinhard Muster aus der Südsteiermark die Trophy „World’s Best Sauvignon Blanc“ für seinen Grubthal 2017. Der Wein kommt jetzt auf den Markt.

Ganz wie der Winzer selbst, ist der Wein eher eine ruhige Persönlichkeit, die nach Auseinandersetzung verlangt, will man ihn ganz verstehen. Gibt man dem Wein Zeit und ein großes Glas, so entwickelt er sich Schichte um Schichte. In der Nase zeigen sich dann feine Zitrusnoten und natürlich auch die klassischen Töne von grünem Paprika, aber eben in sehr reifer Form. Was am meisten beeindruckt, ist aber der Gaumen: engmaschig und dabei puristisch, präzise und dabei cremig. Ein großer Wein, der auf der Bühne der Welt eine tolle Figur macht. Deswegen war es auch sehr weise von Reinhard Muster, dem Wein drei Jahre Reifung zu gönnen, bevor er ihn nun auf den Markt bringt.

Dass der Sauvignon aus der Ried Grubthal Potential zum Weltstar hat, hat sich aber nicht erst bei der Cathay Pacific Hongkong International Wine & Spirits Competition gezeigt. Schon 2016 (damals mit dem Jahrgang 2013) trug Muster den Sieg in der Weltmeisterschaft davon: im Concours Mondial du Sauvignon Blanc in Frankreich. Auch bei heimischen Bewertungen kann der Grubthal immer wieder punkten: In der jüngsten Vinaria Ausgabe (5/20) landete Reinhard Muster einmal mehr gleich mit zwei Weinen im absoluten Spitzenfeld. Vinaria zeichnet den Winzerstar mit der Höchstwertung von 5 Kronen aus, was zugleich einen Platz in der „Hall of Fame“ bedeutet.

Sauvignon Blanc Ried Grubthal 2017

Beim Wettbewerb in Hongkong (Cathay Pacific Hongkong International Wine & Spirits Competition), den die renommierte Expertin Debra Meiburg MW - Asiens erster weiblicher Master of Wine -organisierte, verkostete eine internationale Expertenjury Weine von allen Kontinenten. Dass sich Musters Grubthal als „World’s Best Sauvignon Blanc“ durchsetzte, kann man getrost als Sensation bezeichnen. Denn die Konkurrenz, beispielsweise aus Frankreich und Neuseeland, war groß und die steirische Säurestruktur, die der Österreicher so liebt, ist dem internationalen Gaumen eher nicht geläufig.

Amore, Amore, Amore

Reinhard Muster ist faszinierend anders. Respektvoll gegenüber seinen steirischen Winzerkollegen, geht er doch seinen eigenen Weg. Mit Ruhe und Gelassenheit hat der Winzer in nur wenigen Jahren – und fast unbemerkt von der österreichischen Öffentlichkeit –  eine kometenhafte Entwicklung absolviert. Als er 2000 als 20-jähriger das Weingut von seinem Vater übernahm, war das Weingut ein regionaler Weinbaubetrieb von überschaubarer Größe. Heute bewirtschaftet Reinhard Muster 57 Hektar, und immer noch ist er ständig ausverkauft. Das Geheimnis seines Erfolgs: „Wir arbeiten in allen Bereichen des Betriebs mit viel, viel, viel Amore!“. Und damit zitiert er nicht nur seine Wiener Lieblingsband, sondern er meint es auch so.

Die Ried Grubthal ist eine süd-südwestlich ausgerichtete Kessellage in Gamlitz, die sich zur Koralpe hin öffnet. Reinhard Muster bewirtschaftet sie als Monopollage, die mit etwa 30-40% Hangneigung auf 280 bis 320 m Seehöhe liegt. Der Boden besteht aus tiefgründig lehmigem Sand mit extrem hohem Muschelkalkanteil (pH-Wert 7,6). Die Reben können daher einerseits viel straffen Charakter aus dem Boden beziehen. Andererseits garantiert die Kessellage warme Strömungen aus dem Adriaraum, die sich immer wieder mit kalten Luftmassen aus den Alpen abwechseln. Dies ergibt die für die südsteirischen Weine so klassische Spannung.

Musters Sauvignon Blanc Ried Grubthal 2017 im Vinaria Vorteilsangebot für Leser:

2017 Sauvignon Blanc Grubthal, Weingut Muster, Gamlitz (Südsteiermark)
6 Flaschen 0,75 L im Vinaria Vorteilsangebot um nur € 234,90 inkl. Versand in Österreich
3 Flaschen 0,75 L im Vinaria Vorteilsangebot um nur € 119,90 inkl. Versand in Österreich

Bestellungen an angebote@vinaria.at

"Mit viel Amore" arbeitet Reinhard Muster. Der Erfolg gibt ihm recht. © Karin Lernbeiß
In Hongkong "World's Best Sauvignon Blanc" von Reinhard Muster. © Margit Steidl
Das Weingut Muster in Gamlitz, im Vordergrund die Ried Grubthal. © Margit Steidl