Weinguide
Ausgabe 2021/22
Filtern nach:
Sortieren nach:
2020 Grüner Veltliner Elektra
Weingut Anita & Hans Nittnaus
Neusiedlersee

Kalkig, Grapefruit, Orangeschalen, dezente Würze, cremig; Birnen, rosa Grapefruit, mineralisch, super Gerbstoff, druckvoller Naturwein, bei dem die Sorte in den Hintergrund tritt.

Weißwein
Grüner Veltliner
€€€
Naturkork

Weingut Anita & Hans Nittnaus
Neusiedlersee

Anita & Hans Nittnaus
7122 Gols
Untere Hauptstraße 49

Tel. +43 2173 2248
Fax. 2248-20
office@nittnaus.at
www.nittnaus.at

Hans Nittnaus ist einer der besten Weinmacher Österreichs. Das beweist er seit mittlerweile 30 Jahren. Mit ihm verwachsen sind sein grandioser Comondor, der in jeder Bordeaux-Blindprobe gute Figur macht, und der Pannobile, durch den Nittnaus dem heimischen Wein ein Herkunftsgesicht gegeben hat. Darüber hinaus zeigt Nittnaus seine Leithaberg-Leidenschaft mit vier genialen Lagen-Blaufränkern und zwei Chardonnay-Charakterdarstellern. Lauter Spitzenweine! Weniger im Scheinwerferlicht steht noch das noch schlanke Naturwein-Segment, auf dem sich die Nittnaus-Jugend, Martin, Andi und Lydia, in famoser Weise austobt, und das sukzessive mehr wird. Vier Weine gibt es, zwei Veltliner, zwei Blaufränker. Die Elektra-Weine kommen aus der Lage Lindauer in Jois. Die Manila-Weine sind vom Joiser Jungenberg. Alles ist erlaubt, vieles wird probiert – von ganzen Trauben bei der Vergärung bis zur Tonamphore. Alle Weine sind alkoholleicht, ihnen fehlt es aber nicht an Gewicht, sie haben einen herzhaften Gerbstoff und bieten einen großen Spannungsbogen. Man muss sich nur auf sie einlassen.

mehr
2018 Blaufränkisch Ried Ungerberg
Weingut Pittnauer
Neusiedlersee

Samtig, Brombeeren und Heidelbeeren, feine Kräuterwürze; viel Sorte und Terroir-Kräuterwürze, Heidelbeeren, Weichseln, rauchig, mineralisch, dezenter Gerbstoff, gute Länge.

Rotwein
Blaufränkisch
€€€€€
Naturkork

Weingut Pittnauer
Neusiedlersee


7122 Gols
Neubaugasse 90

Tel. +43 2173 3407
Fax. +43 2173 20088
weingut@pittnauer.com
www.pittnauer.com

Gerhard Pittnauer lässt sich in kein Schema pressen. Und er passt auch in kein vorgefertigtes Schema. Der Golser Winzer ist beim Weinmachen ein Freigeist, ein Vordenker, ein Pionier, aber auch ein Provokateur. Pittnauers puristische Weine werden über den Klee gelobt; oder man kann wenig mit diesen kantigen und oft sehr eigenständigen Weinen anfangen. Pittnauer ist nicht kopierbar. Jeder seiner Weine ist eine eigene Offenbarung. Wer das annimmt und sich darauf einlässt, kann viel entdecken. Die Reise beginnt mit zwei schnörkellos guten Pet Nats: dem Rosé mit seinem etwas weicheren Habitus und dem strafferen weißen Pendant – ein Sprudel, nach dem man Jahr für Jahr Ausschau hält. Dem klassischen Schaumwein drückt der Winzer mittlerweile auch seine persönliche Note auf: Mit seinem „Himmelhoch Sparkling Rosé“ hat er aus St. Laurent, einer seiner Lieblingssorten, einen fruchtigen Zero-Dosage-Sekt mit feinen Ecken und Kanten gemacht. Pittnauer lässt unkonventionell Weiß mit Rot zusammenfließen, was in einem durchaus rhythmischen Wein mündet wie im „r&b“, bei dem der Winzer auch gleich zwei Jahrgänge mitschwingen lässt. Bei Pittnauers „Blonde by Nature“-Wein kann auch ein Biertrinker schwach werden. Trotz des naturtrüben Charakters und seiner weißbierhaften Anmutung bleibt es immer ein typischer Pittnauer Wein – mit reichhaltiger Andersartigkeit und herzhaftem Gerbstoffbiss. Es gibt auch zwei Wein-Klassiker – auf ganz natürliche Art – mit Pittnauers Pannobile-Cuvée und Blaufränkisch Ungerberg. Dem naturnahen internationalen Weinpublikum gefällt’s, was Pittnauer serviert. Seine natürlichen Weine sind in 15 Ländern präsent – in allen relevanten Weinmärkten in Europa bis nach Übersee.

mehr
2020 Pitt Nat Blanc
Weingut Pittnauer
Neusiedlersee

Frisch, schotig, Stachelbeeren, Limetten und Orangenzesten; cremig und spritzig zugleich, viel Holunder, Südfrüchte, Mandarinen und Blutorange, lässiger Pet Nat im Pitt-Nat-Stil. Ein Must-have-Sprudel.

Weißwein
Gemischter Satz
€€€
Kronenkapsel

Weingut Pittnauer
Neusiedlersee


7122 Gols
Neubaugasse 90

Tel. +43 2173 3407
Fax. +43 2173 20088
weingut@pittnauer.com
www.pittnauer.com

Gerhard Pittnauer lässt sich in kein Schema pressen. Und er passt auch in kein vorgefertigtes Schema. Der Golser Winzer ist beim Weinmachen ein Freigeist, ein Vordenker, ein Pionier, aber auch ein Provokateur. Pittnauers puristische Weine werden über den Klee gelobt; oder man kann wenig mit diesen kantigen und oft sehr eigenständigen Weinen anfangen. Pittnauer ist nicht kopierbar. Jeder seiner Weine ist eine eigene Offenbarung. Wer das annimmt und sich darauf einlässt, kann viel entdecken. Die Reise beginnt mit zwei schnörkellos guten Pet Nats: dem Rosé mit seinem etwas weicheren Habitus und dem strafferen weißen Pendant – ein Sprudel, nach dem man Jahr für Jahr Ausschau hält. Dem klassischen Schaumwein drückt der Winzer mittlerweile auch seine persönliche Note auf: Mit seinem „Himmelhoch Sparkling Rosé“ hat er aus St. Laurent, einer seiner Lieblingssorten, einen fruchtigen Zero-Dosage-Sekt mit feinen Ecken und Kanten gemacht. Pittnauer lässt unkonventionell Weiß mit Rot zusammenfließen, was in einem durchaus rhythmischen Wein mündet wie im „r&b“, bei dem der Winzer auch gleich zwei Jahrgänge mitschwingen lässt. Bei Pittnauers „Blonde by Nature“-Wein kann auch ein Biertrinker schwach werden. Trotz des naturtrüben Charakters und seiner weißbierhaften Anmutung bleibt es immer ein typischer Pittnauer Wein – mit reichhaltiger Andersartigkeit und herzhaftem Gerbstoffbiss. Es gibt auch zwei Wein-Klassiker – auf ganz natürliche Art – mit Pittnauers Pannobile-Cuvée und Blaufränkisch Ungerberg. Dem naturnahen internationalen Weinpublikum gefällt’s, was Pittnauer serviert. Seine natürlichen Weine sind in 15 Ländern präsent – in allen relevanten Weinmärkten in Europa bis nach Übersee.

mehr
2018 Rosso e Nero
Weingut Pöckl
Neusiedlersee

(ZW/ME/CS) Super Fülle und Tiefe, würzige Frucht, Kirsche und Weichseln, Lakritznoten; rauchig, kräftiges, feines Tannin, Herzkirschen, Schwarzbeeren, Kakaonoten, hat Reserven für viele Jahre.

Rotwein
Cuvée Rot
€€€€
Naturkork

Weingut Pöckl
Neusiedlersee

René & Eva Pöckl
7123 Mönchhof
Zwergäcker 1

Tel. +43 2173 80258
Fax. -44
info@poeckl.at
www.poeckl.at

„Unsere wichtigsten Partner in der Weinproduktion sind die Böden und das Wetter“, sagt René Pöckl. Seine Böden rund um Mönchhof kennt der Winzer ganz genau – und weiß, wo welche Sorte am besten gedeiht. Dass die Lagen alle im nahen Umkreis von Weingut sind, ist Pöckl auch wichtig, denn wenn das Wetter Kapriolen schlägt, müsse man schnell reagieren können. 2018, dessen Weine bei Pöckl gerade in der Auslage stehen, sei von der Reife ein sehr frühes Jahr gewesen. Pöckl spricht von einem Jahrgang, „den es bis dato so noch nicht gegeben hat“. Die Alkoholwerte sind quasi explodiert. Pöckl hat dennoch in seiner unvergleichlichen Stilistik sehr harmonische und strukturierte Rotweine in die Flasche gebracht. Gerade im heißen 2018er-Jahr hat Pöckl mit seiner Weingartenpflege, bei der er auf lockerbeerige, kleine Trauben fokussiert und seinem ausgesprochen straffen Holzmanagement im Keller einen gelungenen Konterpart gesetzt. Alle Pöckl-Premium-Weine werden für 18 Monate zu 0 Prozent im Holz ausgebaut – und zwar in französischen 225-Liter-Barriques, Medium Toasting. Auch beim Verschluss gilt Pöckl, der seit 2002 Kellermeister ist, als Mann der alten Schule: Alle Weine, das gilt ab der „Classique“, werden mit Naturkork verschlossen. Große Klasse beweist Pöckl, der das Weingut in vierter Generation mit seiner Frau Eva führt, einmal mehr bei seinen Top-Weinen. Mit seinem Admiral und seinem Rosso e Nero hat Pöckl quasi ein Bordelaiser System geschaffen – mit Erstwein und Zweitwein, beides sind Zweigelt-geprägte Cuvées und reflektieren am besten das Weingut. Und dann gibt es noch den „internationalen Pöckl“ mit seinem Rêve de Jeunesse, wobei Cabernet Sauvignon und Merlot die Zugmaschinen sind. Ein Rêve, der auffällt, und ein Wein, der in keiner Bordeaux-Verkostung abfällt. Es gibt erstmals eine Zweigelt DAC Neusiedlersee-
Reserve von Pöckl – ebenfalls aus dem Jahr 2018, 
ebenfalls hochgradig kräftig, ebenfalls typisch Pöckl-
Style, ebenfalls top – und eine Rarität: Pöckl hat nur vier kleine Fässer gemacht, von diesem Zweigelt-Monument, das im Frühling 2021 die Vinaria Neusiedlersee-DAC-
Verkostung gewonnen hat.

mehr
2019 Merlot Altenberg
Weingut Helmut Preisinger
Neusiedlersee

Dunkles Rubin, fast schwarzer Kern, erstaunlich helle, strahlende Frucht, reichlich Kräuterwürze, geht mit Luft langsam in die Tiefe, wird dunkler, sehr beerig, Holz nur in Schwingungen vorhanden; kräftiger, kalkig unterlegter Einstieg, dunkle Frucht blitzt immer wieder kurz auf, Gerbstoff und Mineralik haben noch die Hand drauf, elegant und vielschichtig, wird langsam zugänglich, hat noch Zeit.

Rotwein
Merlot
€€€€
Glassstöpsel

Weingut Helmut Preisinger
Neusiedlersee

Helmut Preisinger
7122 Gols
Neubaugasse 19

Bei der heurigen Sommerweinkost hat Helmut Preisinger mit dem „Kalbskopf“ für Aufmerksamkeit gesorgt, einem wunderschönen Neuburger mit einer kecken Säure, die dieser Sorte sonst gerne in Abrede gestellt wird. Preisinger: „Der ‚Kalbskopf‘ ist eine etwa zwei Hektar große Lage gleich hinter unserem Haus mitten in Gols. Uns gehört etwa ein halber Hektar, der mit ca. 25 Jahre alten Reben auf schottrigem Boden mit etwas schluffigem Lehm bestockt ist. Den Wein gibt es erst seit vier Jahren.“ 2020 ist für ihn „ein extrem fruchtbetonter Jahrgang, ganz hervorragend im Weißweinbereich“. Dass auch die Roten was können, zeigt er mit seinem enorm fruchtbeladenen Zweigelt Gols. Beim Holz setzt er auf feinporige Steineiche, „ganz egal, wo sie herkommt“. Eingesetzt wird es mit Gaumenmaß, wie bei der schon herrlich zugänglichen GOLS Reserve. Ein eleganter, vielschichtiger Merlot Altenberg liegt noch im Fass und kommt in Großflaschen bis 18 Liter, „vielleicht im Herbst oder im Frühjahr“. Einen ähnlichen Zeithorizont gibt es für die Cuvée Mithras, die sich zwar fruchtsüß, aber noch recht unnahbar präsentiert.

mehr
2018 St. Laurent Reserve
Weingut Erich Sattler
Neusiedlersee

Klassische Nase mit Unmengen Dunkelfrucht, viel Weichseln, feuchter Waldboden, Zimthauch, schöne Fülle, etwas Schoko; kraftvoll mit viel saftiger Frucht, samtige Fruchtsüße, strukturiert, frisch mit dezenter Säure, einige Länge.

Rotwein
St. Laurent
€€€
Naturkork

Weingut Erich Sattler
Neusiedlersee

Erich Sattler
7162 Tadten
Obere Hauptstraße 10

Tel. +43 2176 28182
Fax. +43 2176 28182
erich@erichsattler.at
www.erichsattler.at

Erich Sattler hat den Familienbetrieb in Tadten mit klarer Ausrichtung auf Rotweine im Jahr 2000 von seinen Eltern übernommen. Das Weingut gilt seit Jahren als eine der besten Adressen in der Region Neusiedlersee – umso erfreulicher, dass man hier sehr gute Qualität zu wirklich moderaten Preisen bekommt. Im Betrieb stehen zwei Rotweinsorten im Fokus, nämlich Zweigelt und Sankt Laurent. Daneben gibt es auch kleinere Anteile an Weißburgunder und Welschriesling sowie Syrah und Cabernet Sauvignon. Die Reben stehen auf Böden mit dünner Braunerde-Auflage und einem hohen Anteil an Donauschotter, der durch eine ursprünglich hier verlaufende Schlinge der Urdonau abgelagert wurde. Wesentlichen Einfluss auf den Charakter der Weine hat natürlich auch das pannonische Klima. Die Weine sind geprägt vom heißen, trockenen Sommer, gefolgt vom sonnigen Herbst, der die Trauben reifen lässt. Teils mehr als 40-jährige Reben liefern das qualitativ hochwertige Grundprodukt für die Weine, die einerseits fast durchgehend von intensiver, klarer wie frischer Frucht geprägt sind, andererseits aber auch Kernigkeit und ein festes Rückgrat aufweisen. Zu den besonderen Stärken zählen zweifellos deren Balance und Ausgewogenheit, die sie oft schon in der Jugend zeigen, ohne dass es ihnen an Standfestigkeit für die Lagerung mangeln würde. Diese Eigenschaften werden offensichtlich auch in vielen anderen Ländern geschätzt – die Mehrheit der Weine geht üblicherweise in den Export.ps

mehr
2019 Schwarz Weiß
Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

(CH/GV) Hochelegant mit 
burgundischer Anmutung, feine kalkige Noten, gefühl-
voller, wohldosierter Holzeinsatz, hochreife, saftige 
Birnen- und Quittenfrucht, ein Hauch Basilikum, alles präzise ausgeprägt; Holz noch spürbar, auch in dieser frühen Phase bereits gut eingebunden, wunderschöne 
Extrakt- und Fruchtsüße, cremig, Hawaii-Ananas, 
Feigen, etwas Mandarine und Kumquat, vermittelt viel Frische, weiße Ribisel im lebendigen, langen Abgang.

Weißwein
Cuvée Weiß
€€€€
Behandelter Presskork

Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

Michael Schwarz
7163 Andau
Langengasse 19

Mit der aktuellen Weinserie haben Hans und 
Michael Schwarz eindrucksvoll bewiesen, dass sie es geschafft haben, in den Kategorien Weiß, Rot und Süß zu überzeugen. Der Chardonnay vom Leithaberg prägt die feine und tiefgründige Cuvée Schwarz Weiß, einen Wein, der an Finesse von Jahr zu Jahr zugelegt hat. Die unbestrittene Nummer 
eins im roten Segment ist der Schwarz Rot, ein Wein, der für mich wieder zu den allerbesten Zweigelt des Landes zählt. Die Holzdosis wurde spürbar zurückgenommen, Frucht, Vielschichtigkeit und Tiefgang zeichnen den 2019er aus. Zum Abschluss gibt es noch zwei Süßwein-Highlights, zwei Stroh-Weine aus den Sorten Muskat Ottonel und Zweigelt, wobei vor allem die weiße Variante mit einer einzigartigen Aromavielfalt und perfekten Harmonie zwischen Alkohol, Säure und Restzucker begeistern konnte.

mehr
2019 Schwarz Rot
Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

(ZW) Noble Frucht, Herbst-
himbeere, Herzkirsche, getrocknete Cranberrys, gleich ein-
nehmend, angenehme Fruchtsüße, Nougat, feine florale 
Noten, Flieder; elegante Röstnoten und Frucht im Einklang, 
sehr guter Stoff, dicht, Granatapfel, feine Würze, zeigt viel Finesse, blitzsauber, Kaffeenoten und etwas Karamell im 
anhaltenden Abgang.

Rotwein
Zweigelt
€€€€€€
Behandelter Presskork

Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

Michael Schwarz
7163 Andau
Langengasse 19

Mit der aktuellen Weinserie haben Hans und 
Michael Schwarz eindrucksvoll bewiesen, dass sie es geschafft haben, in den Kategorien Weiß, Rot und Süß zu überzeugen. Der Chardonnay vom Leithaberg prägt die feine und tiefgründige Cuvée Schwarz Weiß, einen Wein, der an Finesse von Jahr zu Jahr zugelegt hat. Die unbestrittene Nummer 
eins im roten Segment ist der Schwarz Rot, ein Wein, der für mich wieder zu den allerbesten Zweigelt des Landes zählt. Die Holzdosis wurde spürbar zurückgenommen, Frucht, Vielschichtigkeit und Tiefgang zeichnen den 2019er aus. Zum Abschluss gibt es noch zwei Süßwein-Highlights, zwei Stroh-Weine aus den Sorten Muskat Ottonel und Zweigelt, wobei vor allem die weiße Variante mit einer einzigartigen Aromavielfalt und perfekten Harmonie zwischen Alkohol, Säure und Restzucker begeistern konnte.

mehr
2019 Schwarz Gold Strohwein
Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

(MO) Hochfein, pointierte 
Frucht, Hawaii-Ananas, Mandarine, Physalis, Zitronen-
melisse, gelbe Ringlotten, saftige Williamsbirne, Muskat-
nuss, feiner Rosenduft, etwas Blütenhonig, Frische pur, vielschichtig und vielversprechend; setzt nahtlos auf dem Gaumen fort, reife Mango, cremig, Brioche, perfekt eingebundener Restzucker wird von der Säure gut abge-
puffert, Süßwein-Trinkgenuss auf höchstem Niveau, feine Zitrus-Kräuter-Note im langen Abgang.

Süßwein
Muskat-Ottonel
€€€€€€
Behandelter Presskork

Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

Michael Schwarz
7163 Andau
Langengasse 19

Mit der aktuellen Weinserie haben Hans und 
Michael Schwarz eindrucksvoll bewiesen, dass sie es geschafft haben, in den Kategorien Weiß, Rot und Süß zu überzeugen. Der Chardonnay vom Leithaberg prägt die feine und tiefgründige Cuvée Schwarz Weiß, einen Wein, der an Finesse von Jahr zu Jahr zugelegt hat. Die unbestrittene Nummer 
eins im roten Segment ist der Schwarz Rot, ein Wein, der für mich wieder zu den allerbesten Zweigelt des Landes zählt. Die Holzdosis wurde spürbar zurückgenommen, Frucht, Vielschichtigkeit und Tiefgang zeichnen den 2019er aus. Zum Abschluss gibt es noch zwei Süßwein-Highlights, zwei Stroh-Weine aus den Sorten Muskat Ottonel und Zweigelt, wobei vor allem die weiße Variante mit einer einzigartigen Aromavielfalt und perfekten Harmonie zwischen Alkohol, Säure und Restzucker begeistern konnte.

mehr
2019 Schwarz Schwarz Strohwein
Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

(ZW) Konzentrierte, würzebetonte dunkle Frucht, eingelegte Schwarzkirsche, Bitterschokolade, Rosinen, Anklänge an vollreife Himbeeren und Brombeeren, Portwein-Assoziationen; kann auf dem Gaumen noch einmal zulegen, saftige, dunkle Weichsel, 
wunderschöne Fruchtsüße, vermittelt auch bei diesem 
hohen Restzucker Frische, eine flüssige Nachspeise oder zum dunklen Mousse au Chocolat.

Süßwein
Zweigelt
€€€€€€
Behandelter Presskork

Weingut Schwarz Wein
Neusiedlersee

Michael Schwarz
7163 Andau
Langengasse 19

Mit der aktuellen Weinserie haben Hans und 
Michael Schwarz eindrucksvoll bewiesen, dass sie es geschafft haben, in den Kategorien Weiß, Rot und Süß zu überzeugen. Der Chardonnay vom Leithaberg prägt die feine und tiefgründige Cuvée Schwarz Weiß, einen Wein, der an Finesse von Jahr zu Jahr zugelegt hat. Die unbestrittene Nummer 
eins im roten Segment ist der Schwarz Rot, ein Wein, der für mich wieder zu den allerbesten Zweigelt des Landes zählt. Die Holzdosis wurde spürbar zurückgenommen, Frucht, Vielschichtigkeit und Tiefgang zeichnen den 2019er aus. Zum Abschluss gibt es noch zwei Süßwein-Highlights, zwei Stroh-Weine aus den Sorten Muskat Ottonel und Zweigelt, wobei vor allem die weiße Variante mit einer einzigartigen Aromavielfalt und perfekten Harmonie zwischen Alkohol, Säure und Restzucker begeistern konnte.

mehr
2019 Chardonnay „Rohrwolf“ Ried Zeiselfeld
Winzerhof Steiner
Neusiedlersee

Rauchig-selchig, Vanille, Mandelcreme, Kaffee, gute Tiefe; feines Toasting, Quitten, Mango, kräftiger Chardonnay im internationalen Format, gute Länge.

Weißwein
Chardonnay
€€
Schraubverschluss

Winzerhof Steiner
Neusiedlersee

Julius & Mariella Steiner
7141 Podersdorf am See
Seezeile 2

„Wein ist Kommunikation, Faszination und Genuss“, sagt der Podersdorfer Winzer Julius Steiner. Diese Werte erleben die Weinbesucher auch in Steiners Wein-Mikrokosmos am Neusiedler See. Zusammen mit seiner Frau Mariella bewirtschaftet er sein Weingut, das mit angeschlossenem Winzerladen und Greißlerei sowie Übernachtungsmöglichkeit im see-
nahen Haus Mariella zum Wohlfühlort geworden ist. Natürlich steht der Wein im Mittelpunkt des Genuss-Geschehens – und hier erwartet den Gast eine reichhaltige Palette aus Weiß und Rot. Der von der Säure etwas straffer ausgeprägte 2020er-Jahrgang unterstützt bestens die trinkvergnüglichen jungen Weißweine der Steiners. 2019 gibt es auch etwas 
Feines: Mit dem Rohrwolf-Chardonnay, den es nur in den besten Jahren gibt, entfernt sich Steiner zwar von der „Burgenland-Typizität“, doch das tut diesem Wein mit internationaler Ausprägung keinen Abbruch. Ein Riesenwein und dazu noch ein Weinschnäppchen. Bei Rot steht der Jahrgang 2019 in der Auslage mit 
soliden runden Weinen. Und dann gibt es noch die Laurentina-Weine, bei denen sich Winzertochter 
Patricia mit zwei empfehlenswerten Cuvées verwirklicht – wobei sich die rote Laurentina um einen Tick charmanter gibt.

mehr
2018 Grüner Veltliner Beerenauslese
Weingut Tschida – Angerhof
Neusiedlersee

(RZ: 210 g/l) Schwarzer Pfeffer, eleganter Sortencharakter, exotische Frucht, reife Ananas; einiges Dörrobst, eingelegte Ananas, Mango, saftige Fülle, Pfefferwürze und die typische Seewinkel-Salzigkeit, super Beerenauslese!

Süßwein
Grüner Veltliner
€€
Glassstöpsel

Weingut Tschida – Angerhof
Neusiedlersee

Hans Tschida
7142 Illmitz
Angergasse 5

Wenn es um edle Prädikatsweine geht, kommt man am Angerhof und Hans Tschida nicht vorbei. Der Illmitzer Winzer ist einer der allerbesten Süßweinmacher im Land, dessen Ruhm weit über die Grenze hinausgeht. Gerade ist Tschida in London erneut als „Sweet Winemaker of the Year“ ausgezeichnet worden. Es ist diese Leichtigkeit, die von Tschidas Süßweinen jeder Prädikatsstufe ausgeht – sowie die Fruchtpräzision und die Klarheit, die in jedem Wein stecken. Das gelingt ihm, weil er alle Weine ausnahmslos im Stahltank ausbaut. Die Sorten, auf die der Winzer setzt, sind durchwegs aromatische, die er selbst gernhat. „Sämling ist meine Lieblingssorte“, bekennt Tschida offen, „dann kommt Muskat Ottonel.“ Es sind zufällig auch jene Sorten, die im großen Süßweinjahr 2019 den meisten Esprit verkörpern: einerseits die bildhübsche Sämling TBA aus der Ried Lüss, die auch Tschidas erster Neusiedlersee DAC Reserve Seewinkel ist – seit Kurzem darf ja das Ortsdreieck Illmitz–Apetlon–Podersdorf, das als der historische Seewinkel gilt, diese enge Herkunftsbezeichnung auf der Flasche tragen. Andrerseits ist auch ein Top-Pick der hochkonzentrierte Schilfwein vom Muskat Ottonel – eine wahre Tropenfrucht-Nektar-Essenz mit Säurekick. Es gilt noch einen dritten Wein hervorzuheben: den Grünen Veltliner Beerenauslese – denn auch dafür steht der Winzer: einen so famosen Süßwein zu machen, bei dem man praktisch mit einem Zehn-Euro-Schein auskommt.

mehr
2019 Gelber Muskateller Eiswein
Weingut Tschida – Angerhof
Neusiedlersee

(RZ: 220 g/l) Aromatisch, Muskatnuss, Holunder, relativ weich, eingelegte Feigen; frisch, saftig, super Frucht, Holunder pur, lässiger Säurebiss, schmeckt viel trockener, kühle Würze, beeindruckende Länge.

Süßwein
Gelber Muskateller
€€€€
Glassstöpsel

Weingut Tschida – Angerhof
Neusiedlersee

Hans Tschida
7142 Illmitz
Angergasse 5

Wenn es um edle Prädikatsweine geht, kommt man am Angerhof und Hans Tschida nicht vorbei. Der Illmitzer Winzer ist einer der allerbesten Süßweinmacher im Land, dessen Ruhm weit über die Grenze hinausgeht. Gerade ist Tschida in London erneut als „Sweet Winemaker of the Year“ ausgezeichnet worden. Es ist diese Leichtigkeit, die von Tschidas Süßweinen jeder Prädikatsstufe ausgeht – sowie die Fruchtpräzision und die Klarheit, die in jedem Wein stecken. Das gelingt ihm, weil er alle Weine ausnahmslos im Stahltank ausbaut. Die Sorten, auf die der Winzer setzt, sind durchwegs aromatische, die er selbst gernhat. „Sämling ist meine Lieblingssorte“, bekennt Tschida offen, „dann kommt Muskat Ottonel.“ Es sind zufällig auch jene Sorten, die im großen Süßweinjahr 2019 den meisten Esprit verkörpern: einerseits die bildhübsche Sämling TBA aus der Ried Lüss, die auch Tschidas erster Neusiedlersee DAC Reserve Seewinkel ist – seit Kurzem darf ja das Ortsdreieck Illmitz–Apetlon–Podersdorf, das als der historische Seewinkel gilt, diese enge Herkunftsbezeichnung auf der Flasche tragen. Andrerseits ist auch ein Top-Pick der hochkonzentrierte Schilfwein vom Muskat Ottonel – eine wahre Tropenfrucht-Nektar-Essenz mit Säurekick. Es gilt noch einen dritten Wein hervorzuheben: den Grünen Veltliner Beerenauslese – denn auch dafür steht der Winzer: einen so famosen Süßwein zu machen, bei dem man praktisch mit einem Zehn-Euro-Schein auskommt.

mehr
2019 Muskat Ottonel Schilfwein
Weingut Tschida – Angerhof
Neusiedlersee

(RZ: 300g/l) Muskat-Würze, Waldhonig, intensive Frucht, Bratapfel, Orangen und Mandarinen; Nektaressenz, Orangenlikör, Limette und Blutorangen, supersaftig, Säurekick, Riesenwein mit langem Abgang.

Süßwein
Muskat-Ottonel
€€€€
Glassstöpsel

Weingut Tschida – Angerhof
Neusiedlersee

Hans Tschida
7142 Illmitz
Angergasse 5

Wenn es um edle Prädikatsweine geht, kommt man am Angerhof und Hans Tschida nicht vorbei. Der Illmitzer Winzer ist einer der allerbesten Süßweinmacher im Land, dessen Ruhm weit über die Grenze hinausgeht. Gerade ist Tschida in London erneut als „Sweet Winemaker of the Year“ ausgezeichnet worden. Es ist diese Leichtigkeit, die von Tschidas Süßweinen jeder Prädikatsstufe ausgeht – sowie die Fruchtpräzision und die Klarheit, die in jedem Wein stecken. Das gelingt ihm, weil er alle Weine ausnahmslos im Stahltank ausbaut. Die Sorten, auf die der Winzer setzt, sind durchwegs aromatische, die er selbst gernhat. „Sämling ist meine Lieblingssorte“, bekennt Tschida offen, „dann kommt Muskat Ottonel.“ Es sind zufällig auch jene Sorten, die im großen Süßweinjahr 2019 den meisten Esprit verkörpern: einerseits die bildhübsche Sämling TBA aus der Ried Lüss, die auch Tschidas erster Neusiedlersee DAC Reserve Seewinkel ist – seit Kurzem darf ja das Ortsdreieck Illmitz–Apetlon–Podersdorf, das als der historische Seewinkel gilt, diese enge Herkunftsbezeichnung auf der Flasche tragen. Andrerseits ist auch ein Top-Pick der hochkonzentrierte Schilfwein vom Muskat Ottonel – eine wahre Tropenfrucht-Nektar-Essenz mit Säurekick. Es gilt noch einen dritten Wein hervorzuheben: den Grünen Veltliner Beerenauslese – denn auch dafür steht der Winzer: einen so famosen Süßwein zu machen, bei dem man praktisch mit einem Zehn-Euro-Schein auskommt.

mehr
2019 Chardonnay Altenberg
Weingut Paul Achs
Neusiedlersee

Ein Feuerwerk dunkler Fruchtaromen, primär nach Cassis und Holunder, dicht verwoben wie komplex, viel Finesse, konzentriert und fruchtsüß, auch sehr rassig im langen Nachhall, großes Potenzial.

Weißwein
Chardonnay
€€€€€
Naturkork

Weingut Paul Achs
Neusiedlersee

Paul Achs
7122 Gols
Neubaugasse 13

Tel. +43 2173 2367
Fax. -7
office@paul-achs.at
www.paul-achs.at

Erwartungsgemäß hat Paul Achs die Ressourcen des tollen Weinjahrgangs genützt, um ebenso tolle Weine zu keltern. Dies ist schon für die Weißweine zu konstatieren, bei denen dem bekannten Char-donnay Alten Reben erstmals eine Variante von der Top-Lage Altenberg zur Seite gestellt wurde, die es punkto Dichte und Feinheit durchaus mit den großen Vorbildern aus der Bourgogne aufnehmen kann. Bei den Roten 2019ern fällt sofort auf, wie gut schon die Einstiegsweine geraten sind: Das gilt sowohl für den noch straffen, archetypischen Blaufränkisch Edelgrund als auch für den saftigen wie markanten Zweigelt, der mit ungewöhnlicher Tanninfülle überrascht. Aber auch das „Mittelfeld“ überzeugt sofort, denn charakteristischer und tiefgründiger kann ein Syrah wohl kaum sein, wenn man ihm auch am liebsten erst in fünf Jahren wiederbegegnen möchte. Ebenfalls ohne Fehl und Tadel präsentiert sich der elegante, bereits auffallend balancierte Pannobile. Aus dem Trio der drei Premium-Blaufränkischen präsentiert sich der Finesse und Rasse hervorkehrende Spiegel schon in früher Hochform, aber auch der tiefwürzige, stets etwas unterkühlte Ungerberg hat seine Meriten. Der 2018er Altenberg vom Muschelkalkboden beweist wieder seine Vielschichtigkeit und ist für den Jahrgang erstaunlich tanninreich ausgefallen – ob er ganz an die beiden ausgezeichneten Vorgänger-Jahrgänge anschließen kann, wird die nahe Zukunft zeigen. Für diese hat Paul Achs ja auch noch mehrere Atouts in der Hinterhand, und zwar in Gestalt von mittlerweile vier Jahrgängen eines Spiegel-Blaufränkischen, der rund fünf Jahre geduldig in 3000-Liter-Fässern gereift werden soll.

mehr
2017 Zweigelt Distelwiese „ANDREAS UNGER“
Weingut Unger
Neusiedlersee

Ein nobler Zweigelt, feinste Eiche, ganz dezente Röstnoten, Schoko, Zimt, Vanille, feine Würze, schwarze Beeren, dunkle Anmutung, Leder, Pilze, sehr elegant, vollmundig, seidige Frucht, ein reichhaltiger Rotwein von glanzvoller Struktur.

Rotwein
Zweigelt
€€€
Naturkork

Weingut Unger
Neusiedlersee

Josef, Maria & Andreas Unger
7131 Halbturn
Quergasse 25

Es sind Weine voller Eleganz, gepaart mit Körperreichtum, Finesse und höchster Authentizität. Die Handschrift von Andreas Unger ist immer erkennbar. Andreas Unger macht die Weine des Hause und seine ureigenen unter dem Label „ANDREAS UNGER“. Irgendwann werden diese zwei Weinlinien wohl ineinander verschwimmen. Sehr fein ist der 2020 Welschriesling, von unkompliziertem Trinkvergnügen. Der 2020 Pinot Blanc ist ein absoluter Preis-Leistungs-Hammer. So viel Wein für so wenig Geld bekommt man selten. Der 2018 Kaiserberg – ein Zweigelt aus den ältesten Reben – ist von transparentem Tiefgang. Bei den „Andreas Unger“-Weinen beginnt es mit einem Rosé „Donauschotter“, der sich bestens darstellt. Von feiner Stilistik ist der 2020 Sauvignon Blanc. Noch etwas Zeit brauchend: der 2020 Chardonnay, die hatte der 2018er, der sich jetzt sehr gediegen präsentiert. Ich liebe den 2017 Zweigelt „Distelwiese“ – eine Parzelle des Kaiserbergs, wobei Berg hier etwas übertrieben ist. Ein Zweigelt der hohen Schule. Von Fülle und opulenter Textur geprägt ist der 2018 Merlot Distelwiese. Bei diesem Wein stellt sich große Zufriedenheit ein. Andreas Unger ist auf dem besten Weg zur Seewinkler Spitzenklasse.

mehr
2018 Merlot Distelwiese „ANDREAS UNGER“
Weingut Unger
Neusiedlersee

Reifster Paprika, Schoko, Kirschen, Vanille, vollfruchtig, insgesamt samtig, doch überaus feste Struktur, sehr schöne Eiche, tolle Frucht, viel Fülle, ganz viel Wein, ungemein saftig, kraftvolle Eleganz, sehr reichhaltig, ein toller Wein, sehr vielfältig. Das ist ein majestätischer Rotwein, ein Merlot der besonderen Art.

Rotwein
Merlot
€€€
Naturkork

Weingut Unger
Neusiedlersee

Josef, Maria & Andreas Unger
7131 Halbturn
Quergasse 25

Es sind Weine voller Eleganz, gepaart mit Körperreichtum, Finesse und höchster Authentizität. Die Handschrift von Andreas Unger ist immer erkennbar. Andreas Unger macht die Weine des Hause und seine ureigenen unter dem Label „ANDREAS UNGER“. Irgendwann werden diese zwei Weinlinien wohl ineinander verschwimmen. Sehr fein ist der 2020 Welschriesling, von unkompliziertem Trinkvergnügen. Der 2020 Pinot Blanc ist ein absoluter Preis-Leistungs-Hammer. So viel Wein für so wenig Geld bekommt man selten. Der 2018 Kaiserberg – ein Zweigelt aus den ältesten Reben – ist von transparentem Tiefgang. Bei den „Andreas Unger“-Weinen beginnt es mit einem Rosé „Donauschotter“, der sich bestens darstellt. Von feiner Stilistik ist der 2020 Sauvignon Blanc. Noch etwas Zeit brauchend: der 2020 Chardonnay, die hatte der 2018er, der sich jetzt sehr gediegen präsentiert. Ich liebe den 2017 Zweigelt „Distelwiese“ – eine Parzelle des Kaiserbergs, wobei Berg hier etwas übertrieben ist. Ein Zweigelt der hohen Schule. Von Fülle und opulenter Textur geprägt ist der 2018 Merlot Distelwiese. Bei diesem Wein stellt sich große Zufriedenheit ein. Andreas Unger ist auf dem besten Weg zur Seewinkler Spitzenklasse.

mehr
2019 Blaufränkisch Ried Ungerberg
Weingut Paul Achs
Neusiedlersee

Tiefwürzig und 
herzhaft von Anfang an, nach Brombeeren und Unterholz, pikant, kühl und pointiert, eng verwoben, kraftvoll und 
animierend, viel Biss und gute Länge.

Rotwein
Blaufränkisch
€€€€€
Naturkork

Weingut Paul Achs
Neusiedlersee

Paul Achs
7122 Gols
Neubaugasse 13

Tel. +43 2173 2367
Fax. -7
office@paul-achs.at
www.paul-achs.at

Erwartungsgemäß hat Paul Achs die Ressourcen des tollen Weinjahrgangs genützt, um ebenso tolle Weine zu keltern. Dies ist schon für die Weißweine zu konstatieren, bei denen dem bekannten Char-donnay Alten Reben erstmals eine Variante von der Top-Lage Altenberg zur Seite gestellt wurde, die es punkto Dichte und Feinheit durchaus mit den großen Vorbildern aus der Bourgogne aufnehmen kann. Bei den Roten 2019ern fällt sofort auf, wie gut schon die Einstiegsweine geraten sind: Das gilt sowohl für den noch straffen, archetypischen Blaufränkisch Edelgrund als auch für den saftigen wie markanten Zweigelt, der mit ungewöhnlicher Tanninfülle überrascht. Aber auch das „Mittelfeld“ überzeugt sofort, denn charakteristischer und tiefgründiger kann ein Syrah wohl kaum sein, wenn man ihm auch am liebsten erst in fünf Jahren wiederbegegnen möchte. Ebenfalls ohne Fehl und Tadel präsentiert sich der elegante, bereits auffallend balancierte Pannobile. Aus dem Trio der drei Premium-Blaufränkischen präsentiert sich der Finesse und Rasse hervorkehrende Spiegel schon in früher Hochform, aber auch der tiefwürzige, stets etwas unterkühlte Ungerberg hat seine Meriten. Der 2018er Altenberg vom Muschelkalkboden beweist wieder seine Vielschichtigkeit und ist für den Jahrgang erstaunlich tanninreich ausgefallen – ob er ganz an die beiden ausgezeichneten Vorgänger-Jahrgänge anschließen kann, wird die nahe Zukunft zeigen. Für diese hat Paul Achs ja auch noch mehrere Atouts in der Hinterhand, und zwar in Gestalt von mittlerweile vier Jahrgängen eines Spiegel-Blaufränkischen, der rund fünf Jahre geduldig in 3000-Liter-Fässern gereift werden soll.

mehr
2018 Blaufränkisch Ried Altenberg
Weingut Paul Achs
Neusiedlersee

Anfangs nach 
Anis, Holunder- und Maulbeeren, noch ungestüm, auf dem Gaumen bereits balancierter, tiefe Waldbeerenfrucht, satter Schmelz, für den Jahrgang sehr tanninbetont, komplex und vielversprechend.

Rotwein
Blaufränkisch
€€€€€
Naturkork

Weingut Paul Achs
Neusiedlersee

Paul Achs
7122 Gols
Neubaugasse 13

Tel. +43 2173 2367
Fax. -7
office@paul-achs.at
www.paul-achs.at

Erwartungsgemäß hat Paul Achs die Ressourcen des tollen Weinjahrgangs genützt, um ebenso tolle Weine zu keltern. Dies ist schon für die Weißweine zu konstatieren, bei denen dem bekannten Char-donnay Alten Reben erstmals eine Variante von der Top-Lage Altenberg zur Seite gestellt wurde, die es punkto Dichte und Feinheit durchaus mit den großen Vorbildern aus der Bourgogne aufnehmen kann. Bei den Roten 2019ern fällt sofort auf, wie gut schon die Einstiegsweine geraten sind: Das gilt sowohl für den noch straffen, archetypischen Blaufränkisch Edelgrund als auch für den saftigen wie markanten Zweigelt, der mit ungewöhnlicher Tanninfülle überrascht. Aber auch das „Mittelfeld“ überzeugt sofort, denn charakteristischer und tiefgründiger kann ein Syrah wohl kaum sein, wenn man ihm auch am liebsten erst in fünf Jahren wiederbegegnen möchte. Ebenfalls ohne Fehl und Tadel präsentiert sich der elegante, bereits auffallend balancierte Pannobile. Aus dem Trio der drei Premium-Blaufränkischen präsentiert sich der Finesse und Rasse hervorkehrende Spiegel schon in früher Hochform, aber auch der tiefwürzige, stets etwas unterkühlte Ungerberg hat seine Meriten. Der 2018er Altenberg vom Muschelkalkboden beweist wieder seine Vielschichtigkeit und ist für den Jahrgang erstaunlich tanninreich ausgefallen – ob er ganz an die beiden ausgezeichneten Vorgänger-Jahrgänge anschließen kann, wird die nahe Zukunft zeigen. Für diese hat Paul Achs ja auch noch mehrere Atouts in der Hinterhand, und zwar in Gestalt von mittlerweile vier Jahrgängen eines Spiegel-Blaufränkischen, der rund fünf Jahre geduldig in 3000-Liter-Fässern gereift werden soll.

mehr
2019 XUR
Weingut Werner Achs
Neusiedlersee

(BF, ZW, SL) Schoko mit schwarzen Beeren, schwarze Kirschen, Cassis, ein holzverwobener Wein vom Feinsten, hochelegant, von einer charmanten Kühle, von innerer Harmonie getragen, Schokoladenoten, Blutorangen, weiche Fülle bei noch kernigem Tannin, enormer Zug auf dem Gaumen, unglaublich tiefgründig, immer eng und straff, Gewürze kommen hinzu, fast pfeffrig, Kardamom, vielschichtig, ein Wein für viele Jahre. Ein Wein von internationaler Klasse.

Rotwein
Cuvée Rot
€€€€€
Naturkork

Weingut Werner Achs
Neusiedlersee

Werner Achs
7122 Gols
Golberg 5

Werner Achs hat an sich nur zwei Weine – einen Zweigelt Ried Goldberg und die Cuvée XUR. In großen Jahrgängen wie 2018 und 2017 gibt es noch eine Steigerung, nämlich den „WERNER ACHS“. Das ist in Summe wenig – in der Qualitätsdichte überragend. Es sind grandiose Rotweine von bestem burgenländischen Charakter. Weine, die auch im internationalen Kontext reüssieren. Werner Achs hat ein besonderes Händchen für sensiblen, punktgenauen Holzeinsatz, welcher die Frucht herrlich ummantelt. Weine von großer Klasse. Der Zweigelt Ried Goldberg 2020 ist von feinster samtiger Fülle, da sind Tiefe und große Eleganz im Spiel. Preis/Leistung 20 Punkte. Der XUR 2019 steht ganz am Anfang seiner Entwicklung, eine Cuvée von ganz besonderem Ausdruck. Mindestens 20 Jahre lagerfähig. „WERNER ACHS“ gibt es nur in großen Jahrgängen – eben 2019. Ein Ausnahme-Rotwein nur in Magnumflaschen von begeisternder Intensität. Da bleibt kein Wunsch offen.

mehr
2018 WERNER ACHS
Weingut Werner Achs
Neusiedlersee

(BF, ME) Rote & schwarze Beeren vereint in Nougat, Herzkirschen, feinste Vanille, ummantelt von bestens eingesetzter Eiche, ein kraftvoller Rotwein von besonderem Ausdruck, einer festen Tanninstruktur, einer großen Eleganz, die Faust im Samthandschuh. Ein reichhaltiger, vielschichtiger Rotwein von warmem Timbre, einer exzellenten Saftigkeit. Hier hat man ein Meisterwerk im Glas, das ein großer Künstler geschaffen hat. It’s a powerful elegance wine. Diesen außergewöhnlichen Wein gibt es ausschließlich ab Magnumflaschen – 1,5-Liter-Flaschen.

Rotwein
Cuvée Rot
€€€€€€
Naturkork

Weingut Werner Achs
Neusiedlersee

Werner Achs
7122 Gols
Golberg 5

Werner Achs hat an sich nur zwei Weine – einen Zweigelt Ried Goldberg und die Cuvée XUR. In großen Jahrgängen wie 2018 und 2017 gibt es noch eine Steigerung, nämlich den „WERNER ACHS“. Das ist in Summe wenig – in der Qualitätsdichte überragend. Es sind grandiose Rotweine von bestem burgenländischen Charakter. Weine, die auch im internationalen Kontext reüssieren. Werner Achs hat ein besonderes Händchen für sensiblen, punktgenauen Holzeinsatz, welcher die Frucht herrlich ummantelt. Weine von großer Klasse. Der Zweigelt Ried Goldberg 2020 ist von feinster samtiger Fülle, da sind Tiefe und große Eleganz im Spiel. Preis/Leistung 20 Punkte. Der XUR 2019 steht ganz am Anfang seiner Entwicklung, eine Cuvée von ganz besonderem Ausdruck. Mindestens 20 Jahre lagerfähig. „WERNER ACHS“ gibt es nur in großen Jahrgängen – eben 2019. Ein Ausnahme-Rotwein nur in Magnumflaschen von begeisternder Intensität. Da bleibt kein Wunsch offen.

mehr
2019 Cabernet Franc
Weingut AMSEE Pirker-Preisinger
Neusiedlersee

Glänzendes Rubin, dunkler Kern, ätherisch-würzige Cabernet-Franc-Frucht, etwas Zwetschke, dann Cassis und Holunderbeeren; noch straff, dahinter drängelt schon jede Menge Frucht, süße dunkle Beeren, herzhafte Säure bündelt das Ganze noch, kaum spürbares Holz, erster Genuss, sehr guter Ansatz, viel Cassis im Abgang.

Rotwein
Cabernet Franc
€€€
Glassstöpsel

Weingut AMSEE Pirker-Preisinger
Neusiedlersee

Franz Pirker
7122 Gols
Neubaugasse 19

Für Franz Pirker war 2020 ein „Superjahr“, er zeigt das gleich mit einem jugendlich unbeschwerten Zweigelt als Einstiegswein, „alles handgelesen, alles selektiert“. Größer könnten Jahrgangsunterschiede kaum sein als sie diesmal in Form des Cabernet Franc dargestellt werden. Wurden für den Vorgänger nur gebrauchte Fässer verwendet, so stieg der Anteil an neuem Holz beim aktuellen Jahrgang auf zwei Drittel. 2018 hatte mit 12,5% erstaunlich viel Power, ging etwas kühler genossen trotzdem als freundlicher Sommerbegleiter durch. Beim aktuellen 2019er stehen 14% auf dem Etikett, die man keinen Moment merkt. Das moderate Holz bildet das Fundament für fulminante Fruchtdarstellung, schon ein erster Genuss. Der „Alte Satz“ gefällt zurzeit durch seine vielversprechenden Andeutungen im Duft, intensiv zupackende Gerbstoffe erschweren die Annäherung, es ist viel da, er bringt aber noch nicht alles auf die Reihe. „Drei Jahre Fasslagerzeit machen wenige, und das geht auch nicht in allen Jahren“, so erklärt Franz Pirker den V36. Lagerzeit sei für ihn kein Dogma, vielmehr sein eigener Stil, den er mit einem sehr eleganten Wein demonstriert, der noch ein bisschen Zeit im Fass verbringen darf. Von 2013 gibt es auch noch einen V68, allerdings nur in Magnums. Aber warum 68 Monate und nicht 69 oder 72? Franz Pirker ist Jahrgang 1968.

mehr
2018 Blaufränkisch V36
Weingut AMSEE Pirker-Preisinger
Neusiedlersee

Schon wunderschöne Melange aus Frucht und Holz, sehr würzig, auch etwas harzig, 
Tannenzweigerl, Waldboden, dunkle Beeren, gewisser 
Süße-Eindruck; Gaumen zeigt schon erstes Zusammen-
spiel, Säure und Gerbstoff verweigern noch die konstruktive Mitarbeit, der Wein hat aber auch noch ein paar Monate im Holz vor sich, sehr viel Frucht, sehr dunkel mit feiner Brombeerschokolade im Ausklang, sehr lang, sehr elegant.

Rotwein
Blaufränkisch
€€€€
Glassstöpsel

Weingut AMSEE Pirker-Preisinger
Neusiedlersee

Franz Pirker
7122 Gols
Neubaugasse 19

Für Franz Pirker war 2020 ein „Superjahr“, er zeigt das gleich mit einem jugendlich unbeschwerten Zweigelt als Einstiegswein, „alles handgelesen, alles selektiert“. Größer könnten Jahrgangsunterschiede kaum sein als sie diesmal in Form des Cabernet Franc dargestellt werden. Wurden für den Vorgänger nur gebrauchte Fässer verwendet, so stieg der Anteil an neuem Holz beim aktuellen Jahrgang auf zwei Drittel. 2018 hatte mit 12,5% erstaunlich viel Power, ging etwas kühler genossen trotzdem als freundlicher Sommerbegleiter durch. Beim aktuellen 2019er stehen 14% auf dem Etikett, die man keinen Moment merkt. Das moderate Holz bildet das Fundament für fulminante Fruchtdarstellung, schon ein erster Genuss. Der „Alte Satz“ gefällt zurzeit durch seine vielversprechenden Andeutungen im Duft, intensiv zupackende Gerbstoffe erschweren die Annäherung, es ist viel da, er bringt aber noch nicht alles auf die Reihe. „Drei Jahre Fasslagerzeit machen wenige, und das geht auch nicht in allen Jahren“, so erklärt Franz Pirker den V36. Lagerzeit sei für ihn kein Dogma, vielmehr sein eigener Stil, den er mit einem sehr eleganten Wein demonstriert, der noch ein bisschen Zeit im Fass verbringen darf. Von 2013 gibt es auch noch einen V68, allerdings nur in Magnums. Aber warum 68 Monate und nicht 69 oder 72? Franz Pirker ist Jahrgang 1968.

mehr
2018 Pannobile
Weingut Judith Beck
Neusiedlersee

(ZW/BF) Elegantes Bouquet nach reifen Kirschen und kühler Dunkelfrucht, zarte Kräuteranklänge, zeigt am Gaumen kühlfruchtige Noblesse mit Einsprengseln von Heidelbeerfrucht, dicht verwoben, bestens balanciert, sehr guter Trinkfluss, zielstrebig strömend, gute Substanz, vital und erquicklich, lang, Marzipan im Nachhall. Alles in allem ein nuancierter, erquicklicher, distinguierter, Frohmut erweckender und zugleich ernsthafter Wein.

Rotwein
Cuvée Rot
€€€€
Naturkork

Weingut Judith Beck
Neusiedlersee

Judith Beck
7122 Gols
In den Reben 1

Tel. +43 2173 2755
Fax. 22175
judith@weingut-beck.at
www.weingut-beck.at

Judith Beck zählt in vielerlei Hinsicht zu den 
kreativsten Winzern des Landes. Ambitioniert hat sie sich zur Elite der burgenländischen Erzeuger hochgearbeitet, der sie seit geraumer Zeit 
zuzurechnen ist. Ökologische Nachhaltigkeit und Bioweinbau ist für sie alles andere als Lippenbekenntnis. Längst hat sie einen eigenständigen Stil kreiert, den sie in einfühlsamer Weise umzusetzen versteht, immer wieder ist sie für Überraschungen 
gut. Im Falle ihrer maischevergorenen Weine 
arbeitet die Winzerin seit Jahren vielschichtige und feine Nuancen heraus, ohne die maischigen Akzente übermächtig in den Vordergrund treten zu lassen. Ein herrlich graziler Weißburgunder, der die Lebensgeister zu erwecken vermag, ist im 2020er-Jahrgang gelungen, man wird nicht müde, ihn zu trinken. Mit ihrem neuen Blaufränkisch „Hunny Bunny – No sexual services“ hat Judith Beck heuer so richtig den Vogel abgeschossen. Ebenso außergewöhnlich wie der Weinname ist der Charakter dieses ungemein belebenden und zugleich stoffigen Gewächses. Einigermaßen erklärungsbedürftig ist der Wein-
name „Koreaa“. Die Früchte für diesen Gemischten 
Satz aus Weiß- und Rotweinsorten gedeihen an Reben, die sich in der Golser Ried „Fürstliches Prädium“ befinden. Nach Übernahme der ehemals feudalen Gründe ins bäuerliche Eigentum prägten die Golser dafür den Namen „Korea“ aus. Warum das so ist, vermag heute niemand mehr so richtig 
schlüssig zu erläutern. Judith Beck erweiterte den Vulgonamen für ihren Wein orthografisch um ein extravagantes weiteres „a“. Ganz im Gegensatz zu den vorangegangenen Formaten treten 
im 2019er-Jahrgang die maischigen Akzente 
stärker hervor. Ein herrlich kühlfruchtiges Gewächs, das zweifel-
los als Kreszenz angesprochen werden kann, ist die 2018er Cuvée Pannobile, die den erwähnten eigen-
ständigen Weinstil der Winzerin in hervorragender 
Weise auf den Punkt bringt: Das gediegene Zusammenspiel aller Komponenten ist höchst erfreulich. Judith Beck hat damit ein überaus ernsthaftes, zugleich aber auch Frohmut erweckendes Gewächs erschaffen.

mehr
2019 Neuburger Bambule
Weingut Judith Beck
Neusiedlersee

Goldgelbe Farbe, in der Nase zunächst nach einem Kräutermix, hintennach treten auch Anklänge nach Pfirsich hinzu, weist zudem Einsprengsel nach Haselnüssen auf, feinmaschig und dicht, guter Körper, 
langer Abgang, ein Wein, der vor dem Trinken jedenfalls 
belüftet werden soll.

Weißwein
Neuburger
€€€
Naturkork

Weingut Judith Beck
Neusiedlersee

Judith Beck
7122 Gols
In den Reben 1

Tel. +43 2173 2755
Fax. 22175
judith@weingut-beck.at
www.weingut-beck.at

Judith Beck zählt in vielerlei Hinsicht zu den 
kreativsten Winzern des Landes. Ambitioniert hat sie sich zur Elite der burgenländischen Erzeuger hochgearbeitet, der sie seit geraumer Zeit 
zuzurechnen ist. Ökologische Nachhaltigkeit und Bioweinbau ist für sie alles andere als Lippenbekenntnis. Längst hat sie einen eigenständigen Stil kreiert, den sie in einfühlsamer Weise umzusetzen versteht, immer wieder ist sie für Überraschungen 
gut. Im Falle ihrer maischevergorenen Weine 
arbeitet die Winzerin seit Jahren vielschichtige und feine Nuancen heraus, ohne die maischigen Akzente übermächtig in den Vordergrund treten zu lassen. Ein herrlich graziler Weißburgunder, der die Lebensgeister zu erwecken vermag, ist im 2020er-Jahrgang gelungen, man wird nicht müde, ihn zu trinken. Mit ihrem neuen Blaufränkisch „Hunny Bunny – No sexual services“ hat Judith Beck heuer so richtig den Vogel abgeschossen. Ebenso außergewöhnlich wie der Weinname ist der Charakter dieses ungemein belebenden und zugleich stoffigen Gewächses. Einigermaßen erklärungsbedürftig ist der Wein-
name „Koreaa“. Die Früchte für diesen Gemischten 
Satz aus Weiß- und Rotweinsorten gedeihen an Reben, die sich in der Golser Ried „Fürstliches Prädium“ befinden. Nach Übernahme der ehemals feudalen Gründe ins bäuerliche Eigentum prägten die Golser dafür den Namen „Korea“ aus. Warum das so ist, vermag heute niemand mehr so richtig 
schlüssig zu erläutern. Judith Beck erweiterte den Vulgonamen für ihren Wein orthografisch um ein extravagantes weiteres „a“. Ganz im Gegensatz zu den vorangegangenen Formaten treten 
im 2019er-Jahrgang die maischigen Akzente 
stärker hervor. Ein herrlich kühlfruchtiges Gewächs, das zweifel-
los als Kreszenz angesprochen werden kann, ist die 2018er Cuvée Pannobile, die den erwähnten eigen-
ständigen Weinstil der Winzerin in hervorragender 
Weise auf den Punkt bringt: Das gediegene Zusammenspiel aller Komponenten ist höchst erfreulich. Judith Beck hat damit ein überaus ernsthaftes, zugleich aber auch Frohmut erweckendes Gewächs erschaffen.

mehr
2019 Chardonnay Barrique
Weingut Zur Dankbarkeit
Neusiedlersee

Feine Röstnoten, dezent 
burgundisch, wirkt saftig, Pilze, helles Nougat, rauchig; 
super Toasting, Grapefruits, Maracuja, schwarze Oliven, dunkle Schokolade, tolle Länge.

Weißwein
Chardonnay
€€€
Schraubverschluss

Weingut Zur Dankbarkeit
Neusiedlersee

Christine & Andreas Glück
7141 Podersdorf
P.A. Winklergasse 30

Es ist der zweite Jahrgang, den Christine und Andreas Glück komplett eigenverantwortlich gemacht haben. Im Vorjahr hat Josef Lentsch sein Weingut an Tochter und Schwiegersohn übergeben. Die Jugend ist den alten Werten und Traditionen treu geblieben, dennoch wurde an ein paar neuen Stellschrauben gedreht: So gibt es jetzt zwei Weinlinien: die neue „frische Wind-Linie“, bei der die Glücks verstärkt auf die aromatischen und klassisch ausgebauten Weine fokussieren, sowie die „barocke Linie“, bei der die kräftigen und im Holz ausgebauten Weine zu finden sind: Das sind die Burgunder und Süßweine, die den Geschmack des Weinguts bislang geprägt haben. Die Veränderungen sind merkbar, aber nicht revolutionär. Die Burgunder-Sorten dominieren nach wie vor. Beim Grünen Veltliner haben die Glücks neue Reize gesetzt. Vom Veltliner gibt es zwei Hektar – und einen neuen Wein: „Wir wollten immer schon einen kräftigen Veltliner im Stil eines Smaragdweins machen“, sagt Andreas Glück. Der Erstling, der schlicht „Reserve“ genannt wurde, steht auf einem Schotter-Lehm-Boden und gefällt in seiner burgenländischen Andersartigkeit. Vergoren im Stahltank und dann im 2.000-Liter-Fass ausgebaut, ist der Veltliner jedoch enorm alkoholkräftig ausgefallen. Dass die Jugend auch mit Holz umgehen kann, zeigt sie mit dem ungemein balancierten und stoffigen Chardonnay Barrique – der zwar auch kräftig ist, aber feingliedrig über den Gaumen läuft. Wir dürfen schon gespannt sein, was als Nächstes kommt …

mehr
2018 65 Zweigelt Reserve
Weingut Robert Goldenits
Neusiedlersee

Dunkelfruchtiges Bouquet, Kirschen und Morellen, dezent rauchig, mit Röstaromatik unterlegt, hintennach ein Karamell-Touch, der sich am Gaumen fortsetzt, Vanille und Nougat, Mokka, offensiv aromatisch, vitaler Säurebogen, stoffig, saftig, charmante Fruchtsüße, Blutorange im Nachhall.

Rotwein
Zweigelt
€€€€€
Naturkork

Weingut Robert Goldenits
Neusiedlersee

Robert Goldenits
7162 Tadten
Untere Hauptstraße 8

Seit vielen Jahren zählt das Weingut Robert Goldenits zu den klingenden Namen im burgen-
ländischen Seewinkel. Das Ansehen hat sich der Winzer, dessen markantes Hinterhaupt im Etikett der Premium-Cuvée aufscheint, vor allem mit 
Tetuna und Mephisto erworben. Fans des Weinguts wissen aber, dass auch im Weißweinbereich stets verlässliche Qualitäten vorhanden sind und auch sonst recht schmackhafte Varietäten in die Flaschen gelangen. Mit Sauvignon Blanc 2020 und Chardonnay 2020 gibt es zwei Weißweinklassiker im sehr guten Preissegment. Die beiden Weine könnten von ihrem Charakter her gegensätzlicher nicht sein: Während Sauvignon Blanc den süffig-animierenden Weintyp repräsentiert, gibt der Chardonnay in seiner cremigen und kräftigen Art den idealen Speisenbegleiter für eine Palette an Gerichten 
mit herzhaften Saucen wie auch sonst für 
Speisen, die einen spürbaren Widerpart be-
nötigen, ab. Beide Formate werden vom Säure-
gerüst passend unterstützt. Der Tetuna Rosé mit seiner schönen lachs-
farbenen Prägung ist, ins Glas eingeschenkt, eine wahre Augenweide. Längst hat sich er-
wiesen, dass dieser Blend aus nationalen und internationalen Rotweinsorten mit seinen viel-
fältigen, verführerischen Fruchtaromen beim Publikum außerordentlich gut ankommt. Tetuna Weiß ist in seiner zupackenden Art ganz deutlich 
vom Grauburgunder-Anteil geprägt, er ist die ideale Wahl für Freunde von Gewächsen mit 
barocker Statur. Das Vorhandensein einer 
Abfolge interessanter Phasen weist diesen Wein als gehobenes Format aus. Ein in jeglicher Hinsicht mächtiger Sortenvertreter
ist die 65 Zweigelt Reserve aus dem warmen 
2018er- Jahrgang. Mit seiner Premium-Cuvée Mephisto aus dem sehr guten burgenländischen Rotwein-Jahrgang 2017 hat Robert Goldenits in bewährter Art eine straffe, tanninbetonte Kreation mit sehr langem Abgang an den Tag gebracht. Im Falle der zweiten Reserve-Cuvée in Rot, namentlich Tetuna, die ebenso ein Markenzeichen des Betriebs ist, erfolgt die Markt-
einführung nach einer weiteren Reifungsphase.

mehr
2017 Cuvée Mephisto
Weingut Robert Goldenits
Neusiedlersee

(SY/ME/CS) Im Bouquet nach Brom-
beere, Lakritze und Cassis, präsenter Holzeinsatz, Olive,
reichlich Pfefferwürze, Karamell, warmfruchtiger Charakter, kräftige Tanninstütze, Nougat schwingt lange mit, ausgesprochen stoffig und mächtig, zarte Bitternote, Vanille im langen Nachhall.

Rotwein
Cuvée Rot
€€€€€
Naturkork

Weingut Robert Goldenits
Neusiedlersee

Robert Goldenits
7162 Tadten
Untere Hauptstraße 8

Seit vielen Jahren zählt das Weingut Robert Goldenits zu den klingenden Namen im burgen-
ländischen Seewinkel. Das Ansehen hat sich der Winzer, dessen markantes Hinterhaupt im Etikett der Premium-Cuvée aufscheint, vor allem mit 
Tetuna und Mephisto erworben. Fans des Weinguts wissen aber, dass auch im Weißweinbereich stets verlässliche Qualitäten vorhanden sind und auch sonst recht schmackhafte Varietäten in die Flaschen gelangen. Mit Sauvignon Blanc 2020 und Chardonnay 2020 gibt es zwei Weißweinklassiker im sehr guten Preissegment. Die beiden Weine könnten von ihrem Charakter her gegensätzlicher nicht sein: Während Sauvignon Blanc den süffig-animierenden Weintyp repräsentiert, gibt der Chardonnay in seiner cremigen und kräftigen Art den idealen Speisenbegleiter für eine Palette an Gerichten 
mit herzhaften Saucen wie auch sonst für 
Speisen, die einen spürbaren Widerpart be-
nötigen, ab. Beide Formate werden vom Säure-
gerüst passend unterstützt. Der Tetuna Rosé mit seiner schönen lachs-
farbenen Prägung ist, ins Glas eingeschenkt, eine wahre Augenweide. Längst hat sich er-
wiesen, dass dieser Blend aus nationalen und internationalen Rotweinsorten mit seinen viel-
fältigen, verführerischen Fruchtaromen beim Publikum außerordentlich gut ankommt. Tetuna Weiß ist in seiner zupackenden Art ganz deutlich 
vom Grauburgunder-Anteil geprägt, er ist die ideale Wahl für Freunde von Gewächsen mit 
barocker Statur. Das Vorhandensein einer 
Abfolge interessanter Phasen weist diesen Wein als gehobenes Format aus. Ein in jeglicher Hinsicht mächtiger Sortenvertreter
ist die 65 Zweigelt Reserve aus dem warmen 
2018er- Jahrgang. Mit seiner Premium-Cuvée Mephisto aus dem sehr guten burgenländischen Rotwein-Jahrgang 2017 hat Robert Goldenits in bewährter Art eine straffe, tanninbetonte Kreation mit sehr langem Abgang an den Tag gebracht. Im Falle der zweiten Reserve-Cuvée in Rot, namentlich Tetuna, die ebenso ein Markenzeichen des Betriebs ist, erfolgt die Markt-
einführung nach einer weiteren Reifungsphase.

mehr
2017 Grüner Veltliner TBA
Weingut Haider
Neusiedlersee

(RZ: 195 g/l) Charmante Honignoten, Apfelkompott, rosa Grapefruit, rauchige Textur; saftige Südfrüchte, Mango, Litschi, Blutorange, weißer Pfeffer, läuft elegant aus.

Süßwein
Grüner Veltliner
€€
Naturkork

Weingut Haider
Neusiedlersee

Theresa & Gerhard Haider
7142 Illmitz
Seegasse 16

Das Weingut von Theresa und Gerhard Haider in Illmitz ist in erster Linie mit großartigen Prädikatsweinen aus dem Seewinkel bekannt. Doch im Schatten der glänzenden Süßweine gibt es auch respektable Rotweine und immer wieder eine neue Überraschung – wie in diesem Jahr, da es erstmals einen Sprudel im Haider-Sortiment gibt. Keinen normalen, sondern Gerhard Haider hat einen modernen Pet Nat gemacht, vom St. Laurent – ein spritziger, fast purpur-
roter Wein, der durch den Sommer pfeift. Seit zwei Jahren gehen die Haiders den Bio-Weg – die Umstellung läuft seit 2019. „Biologisch-organischen Weinbau sehen wir als die natürliche Konsequenz unseres respekt-
vollen Umgangs mit Natur, Böden und Pflanzen.“ Die positive Auswirkung auf die jungen Weine ist merkbar – sie sind kantiger und von einem 
gesunden Gerbstoff getragen. Bei den Hochprädikaten wird Bio erst spürbar. Bei den saftigen Trockenbeerenauslesen steht gerade der 2017er-Jahrgang in Haiders Aus-
lage, charaktervolle sortentypische Weine mit enormem Fruchtschmelz und fast zeitlosem Vergnügen. Hervorstehend und einladend sind die aromatischen TBA – Sämling und besonders der Welschriesling, bei denen Haider zeigt, dass er zu den besten Süßweinwein-Winzern im Land gehört.

mehr
2017 Sämling TBA
Weingut Haider
Neusiedlersee

(RZ: 192 g/l) Süße tropische Frucht, Ananas, Nektarinen, Papaya, salzige Mineralität; viel Honigschmelz, saftige Grapefruit, Limetten, viel Muskat, elegant, geschmeidige Länge.

Süßwein
Scheurebe (Sämling 88)
€€€€
Naturkork

Weingut Haider
Neusiedlersee

Theresa & Gerhard Haider
7142 Illmitz
Seegasse 16

Das Weingut von Theresa und Gerhard Haider in Illmitz ist in erster Linie mit großartigen Prädikatsweinen aus dem Seewinkel bekannt. Doch im Schatten der glänzenden Süßweine gibt es auch respektable Rotweine und immer wieder eine neue Überraschung – wie in diesem Jahr, da es erstmals einen Sprudel im Haider-Sortiment gibt. Keinen normalen, sondern Gerhard Haider hat einen modernen Pet Nat gemacht, vom St. Laurent – ein spritziger, fast purpur-
roter Wein, der durch den Sommer pfeift. Seit zwei Jahren gehen die Haiders den Bio-Weg – die Umstellung läuft seit 2019. „Biologisch-organischen Weinbau sehen wir als die natürliche Konsequenz unseres respekt-
vollen Umgangs mit Natur, Böden und Pflanzen.“ Die positive Auswirkung auf die jungen Weine ist merkbar – sie sind kantiger und von einem 
gesunden Gerbstoff getragen. Bei den Hochprädikaten wird Bio erst spürbar. Bei den saftigen Trockenbeerenauslesen steht gerade der 2017er-Jahrgang in Haiders Aus-
lage, charaktervolle sortentypische Weine mit enormem Fruchtschmelz und fast zeitlosem Vergnügen. Hervorstehend und einladend sind die aromatischen TBA – Sämling und besonders der Welschriesling, bei denen Haider zeigt, dass er zu den besten Süßweinwein-Winzern im Land gehört.

mehr
2017 Welschriesling TBA
Weingut Haider
Neusiedlersee

(RZ: 221 g/l) Pfirsich- Frucht-Konzentration, salzig, straff; rotbeerige Früchte, zart-würzig, viel Pfirsich, auch Zwetschken, ungemein 
stoffig, enorm balanciert, eleganter, langer Abgang.

Süßwein
Welschriesling
€€€€
Naturkork

Weingut Haider
Neusiedlersee

Theresa & Gerhard Haider
7142 Illmitz
Seegasse 16

Das Weingut von Theresa und Gerhard Haider in Illmitz ist in erster Linie mit großartigen Prädikatsweinen aus dem Seewinkel bekannt. Doch im Schatten der glänzenden Süßweine gibt es auch respektable Rotweine und immer wieder eine neue Überraschung – wie in diesem Jahr, da es erstmals einen Sprudel im Haider-Sortiment gibt. Keinen normalen, sondern Gerhard Haider hat einen modernen Pet Nat gemacht, vom St. Laurent – ein spritziger, fast purpur-
roter Wein, der durch den Sommer pfeift. Seit zwei Jahren gehen die Haiders den Bio-Weg – die Umstellung läuft seit 2019. „Biologisch-organischen Weinbau sehen wir als die natürliche Konsequenz unseres respekt-
vollen Umgangs mit Natur, Böden und Pflanzen.“ Die positive Auswirkung auf die jungen Weine ist merkbar – sie sind kantiger und von einem 
gesunden Gerbstoff getragen. Bei den Hochprädikaten wird Bio erst spürbar. Bei den saftigen Trockenbeerenauslesen steht gerade der 2017er-Jahrgang in Haiders Aus-
lage, charaktervolle sortentypische Weine mit enormem Fruchtschmelz und fast zeitlosem Vergnügen. Hervorstehend und einladend sind die aromatischen TBA – Sämling und besonders der Welschriesling, bei denen Haider zeigt, dass er zu den besten Süßweinwein-Winzern im Land gehört.

mehr
2017 Blaufränkisch Ried Windener Alter Berg
Weingut Heinrich
Neusiedlersee

Füllig, kandierte Früchte, rauchig und torfig, leicht salzig; kräuterwürzig, Heidelbeeren, Ribisel, Brombeeren, Wein mit Mineralität, straffem Tannin und viel Potenzial.

Rotwein
Blaufränkisch
€€€€€€
Glassstöpsel

Weingut Heinrich
Neusiedlersee

Gernot & Heike Heinrich
7122 Gols
Baumgarten 60

Tel. +43 2173 3176
Fax. -4
weingut@heinrich.at
www.heinrich.at

Bei Gernot und Heike Heinrich kommt das Wort „Stillstand“ nicht vor. Im Golser Weingut herrscht vielmehr immer Bewegung. Nicht nur gilt Gernot Heinrich in vielen Dingen als Bio-Vorreiter, er ist auch fest in der Respekt-Biodyn-Gruppe verankert und seit zwei Jahren auch Demeter-zertifiziert. Die Bio-Welt des Winzerpaares ist in drei Bereiche geteilt. Einerseits räumlich mit dem Leithaberg, der zwei Drittel der Weingärten umfasst, und mit den Golser Lagen, deren Weine mit Herkunft Burgenland vermarktet werden. Und dann gibt es noch die große Naturwein-Ecke, bei der sich Heinrich alle Freiheiten herausnimmt und mit attraktiven, von vitalem Gerbstoff geprägten Weinen punktet. In der Freyheits-Linie der 2019er ist diesmal die „Graue Freyheit“ der Primus inter Pares – eine lässige Burgunder-Cuvée mit straffer konzentrierter Frucht und herzhaftem, strukturgebendem Gerbstoff. Dekantieren und Belüften mögen alle „Freyheit“-Weine. Viele aus den Naturweinen gewonnenen Erkenntnisse werden auch in die Lagenweine abgeleitet, wobei Heinrich seinen bekannten Golser Top-Cuvées Salzberg und Gabarinza zwei große Blaufränker vom Leithaberg im Premium-Segment zur Seite gestellt hat: Der Blaufränkisch vom Windener Alten Berg ist von Kalkstein geprägt, jener vom Breitenbrunner Edel-
graben ist von Glimmerschiefer betont. Und der Salzberg? Steht einmal mehr als einer der besten Rotweine 
Österreichs da.

mehr
2018 Pannobile
Weingut Heinrich
Neusiedlersee

(ZW/BF) Rauchig, kühl aromatisch, Herzkirschen, Brombeergelee, Lebkuchen; gewürzig, super Gerbstoffgrip, Ribiseln, Weichseln, füllig und elegant zugleich, Druck und Länge.

Rotwein
Cuvée Rot
€€€€
Glassstöpsel

Weingut Heinrich
Neusiedlersee

Gernot & Heike Heinrich
7122 Gols
Baumgarten 60

Tel. +43 2173 3176
Fax. -4
weingut@heinrich.at
www.heinrich.at

Bei Gernot und Heike Heinrich kommt das Wort „Stillstand“ nicht vor. Im Golser Weingut herrscht vielmehr immer Bewegung. Nicht nur gilt Gernot Heinrich in vielen Dingen als Bio-Vorreiter, er ist auch fest in der Respekt-Biodyn-Gruppe verankert und seit zwei Jahren auch Demeter-zertifiziert. Die Bio-Welt des Winzerpaares ist in drei Bereiche geteilt. Einerseits räumlich mit dem Leithaberg, der zwei Drittel der Weingärten umfasst, und mit den Golser Lagen, deren Weine mit Herkunft Burgenland vermarktet werden. Und dann gibt es noch die große Naturwein-Ecke, bei der sich Heinrich alle Freiheiten herausnimmt und mit attraktiven, von vitalem Gerbstoff geprägten Weinen punktet. In der Freyheits-Linie der 2019er ist diesmal die „Graue Freyheit“ der Primus inter Pares – eine lässige Burgunder-Cuvée mit straffer konzentrierter Frucht und herzhaftem, strukturgebendem Gerbstoff. Dekantieren und Belüften mögen alle „Freyheit“-Weine. Viele aus den Naturweinen gewonnenen Erkenntnisse werden auch in die Lagenweine abgeleitet, wobei Heinrich seinen bekannten Golser Top-Cuvées Salzberg und Gabarinza zwei große Blaufränker vom Leithaberg im Premium-Segment zur Seite gestellt hat: Der Blaufränkisch vom Windener Alten Berg ist von Kalkstein geprägt, jener vom Breitenbrunner Edel-
graben ist von Glimmerschiefer betont. Und der Salzberg? Steht einmal mehr als einer der besten Rotweine 
Österreichs da.

mehr
2017
Weingut Heinrich
Neusiedlersee
Rotwein
Cuvée Rot
€€€€€

Weingut Heinrich
Neusiedlersee

Gernot & Heike Heinrich
7122 Gols
Baumgarten 60

Tel. +43 2173 3176
Fax. -4
weingut@heinrich.at
www.heinrich.at

Bei Gernot und Heike Heinrich kommt das Wort „Stillstand“ nicht vor. Im Golser Weingut herrscht vielmehr immer Bewegung. Nicht nur gilt Gernot Heinrich in vielen Dingen als Bio-Vorreiter, er ist auch fest in der Respekt-Biodyn-Gruppe verankert und seit zwei Jahren auch Demeter-zertifiziert. Die Bio-Welt des Winzerpaares ist in drei Bereiche geteilt. Einerseits räumlich mit dem Leithaberg, der zwei Drittel der Weingärten umfasst, und mit den Golser Lagen, deren Weine mit Herkunft Burgenland vermarktet werden. Und dann gibt es noch die große Naturwein-Ecke, bei der sich Heinrich alle Freiheiten herausnimmt und mit attraktiven, von vitalem Gerbstoff geprägten Weinen punktet. In der Freyheits-Linie der 2019er ist diesmal die „Graue Freyheit“ der Primus inter Pares – eine lässige Burgunder-Cuvée mit straffer konzentrierter Frucht und herzhaftem, strukturgebendem Gerbstoff. Dekantieren und Belüften mögen alle „Freyheit“-Weine. Viele aus den Naturweinen gewonnenen Erkenntnisse werden auch in die Lagenweine abgeleitet, wobei Heinrich seinen bekannten Golser Top-Cuvées Salzberg und Gabarinza zwei große Blaufränker vom Leithaberg im Premium-Segment zur Seite gestellt hat: Der Blaufränkisch vom Windener Alten Berg ist von Kalkstein geprägt, jener vom Breitenbrunner Edel-
graben ist von Glimmerschiefer betont. Und der Salzberg? Steht einmal mehr als einer der besten Rotweine 
Österreichs da.

mehr
2019 Graue Freyheit
Weingut Heinrich
Neusiedlersee

(PB/GB/CH) Tropische Frucht, Mango und Orange, rauchig, Weihrauch; straff, Bitterorange, Dörrfrüchte, salzig-mineralischer Einschlag, getrocknete Kräuter, balanciert.

Weißwein
Cuvée Weiß
€€€€
Naturkork

Weingut Heinrich
Neusiedlersee

Gernot & Heike Heinrich
7122 Gols
Baumgarten 60

Tel. +43 2173 3176
Fax. -4
weingut@heinrich.at
www.heinrich.at

Bei Gernot und Heike Heinrich kommt das Wort „Stillstand“ nicht vor. Im Golser Weingut herrscht vielmehr immer Bewegung. Nicht nur gilt Gernot Heinrich in vielen Dingen als Bio-Vorreiter, er ist auch fest in der Respekt-Biodyn-Gruppe verankert und seit zwei Jahren auch Demeter-zertifiziert. Die Bio-Welt des Winzerpaares ist in drei Bereiche geteilt. Einerseits räumlich mit dem Leithaberg, der zwei Drittel der Weingärten umfasst, und mit den Golser Lagen, deren Weine mit Herkunft Burgenland vermarktet werden. Und dann gibt es noch die große Naturwein-Ecke, bei der sich Heinrich alle Freiheiten herausnimmt und mit attraktiven, von vitalem Gerbstoff geprägten Weinen punktet. In der Freyheits-Linie der 2019er ist diesmal die „Graue Freyheit“ der Primus inter Pares – eine lässige Burgunder-Cuvée mit straffer konzentrierter Frucht und herzhaftem, strukturgebendem Gerbstoff. Dekantieren und Belüften mögen alle „Freyheit“-Weine. Viele aus den Naturweinen gewonnenen Erkenntnisse werden auch in die Lagenweine abgeleitet, wobei Heinrich seinen bekannten Golser Top-Cuvées Salzberg und Gabarinza zwei große Blaufränker vom Leithaberg im Premium-Segment zur Seite gestellt hat: Der Blaufränkisch vom Windener Alten Berg ist von Kalkstein geprägt, jener vom Breitenbrunner Edel-
graben ist von Glimmerschiefer betont. Und der Salzberg? Steht einmal mehr als einer der besten Rotweine 
Österreichs da.

mehr
2019 Cabernet Franc „Heideboden“
Weingut Markus Iro
Neusiedlersee

Grüner Paprika, Preiselbeeren, ganz klar Cabernet, etwas grün, von herzhafter Struktur, Bitterschokolade, Wacholder, kühle Noten, Hagebutten, Bordeaux lässt grüßen, Orangenschalen, zeigt Klasse, immer stimmig, gewisse Transparenz, ein hervorragender Rotwein der zu vielen Gerichten passt.

Rotwein
Cabernet Franc
€€
Schraubverschluss

Weingut Markus Iro
Neusiedlersee

Markus Iro
7122 Gols
Neubaugasse 55

Tel. +43 2173 2139
wein@markusiro.at
www.markusiro.at

Markus Iro hat zur Elite der Golser Winzerschaft aufgeschlossen. Das hatte ich schon im vorigen Jahr gemeint, und es hat sich bestätigt. Neu im Programm sind zwei Frizzante – beide sind wunderbar zu trinken, von bestem Ausdruck, von kundiger Winzerhand geschaffen. Bei den Weißweinen gäbe es noch Luft nach oben. Die Rotweine sind erstklassige Gewächse. Von großer Komplexität und bestem Sortenausdruck. Sehr schön ist der 2019 Zweigelt DAC. Der 2019 Zweigelt von der Ried Ungerberg ist ein Klasse-Wein. Sehr fein ist ebenfalls der 2019 Special Blend. Ein Wein von großer Eleganz. Hervorragend in seiner opulenten Fülle ist der Merlot 2019 Ried Gabarinza. Ein ungemein typischer Cabernet Franc 2019 Heideboden von klarem Sortenausdruck. Der 2019 Pinot Ried Hochreit mag so manchen puritanischen Burgunder-Kenner zu opulent erscheinen, doch ist es ein typisches – eher warmes – Seewinkler Gewächs. Nichtsdestoweniger typisch. Unausgesprochene Klasse haben die beiden großen Weine von Markus Iro: 2019 St. Laurent Ried Herrschaftswald und das Meisterwerk 2019. Das sind Weine von internationaler Klasse. Weine aus der Hand eines Meisters.

mehr
2019 Merlot Ried Gabarinza
Weingut Markus Iro
Neusiedlersee

Rumtopf, pralle Kirschen, Schoko, Johannisbeeren, füllige Opulenz, vollmundig, weiche Tannine, gewürzig, Holzwürze, Vanillenoten, Zimtrinde, weich und rund, Tabakanklänge, Harmonie pur.

Rotwein
Merlot
€€
Schraubverschluss

Weingut Markus Iro
Neusiedlersee

Markus Iro
7122 Gols
Neubaugasse 55

Tel. +43 2173 2139
wein@markusiro.at
www.markusiro.at

Markus Iro hat zur Elite der Golser Winzerschaft aufgeschlossen. Das hatte ich schon im vorigen Jahr gemeint, und es hat sich bestätigt. Neu im Programm sind zwei Frizzante – beide sind wunderbar zu trinken, von bestem Ausdruck, von kundiger Winzerhand geschaffen. Bei den Weißweinen gäbe es noch Luft nach oben. Die Rotweine sind erstklassige Gewächse. Von großer Komplexität und bestem Sortenausdruck. Sehr schön ist der 2019 Zweigelt DAC. Der 2019 Zweigelt von der Ried Ungerberg ist ein Klasse-Wein. Sehr fein ist ebenfalls der 2019 Special Blend. Ein Wein von großer Eleganz. Hervorragend in seiner opulenten Fülle ist der Merlot 2019 Ried Gabarinza. Ein ungemein typischer Cabernet Franc 2019 Heideboden von klarem Sortenausdruck. Der 2019 Pinot Ried Hochreit mag so manchen puritanischen Burgunder-Kenner zu opulent erscheinen, doch ist es ein typisches – eher warmes – Seewinkler Gewächs. Nichtsdestoweniger typisch. Unausgesprochene Klasse haben die beiden großen Weine von Markus Iro: 2019 St. Laurent Ried Herrschaftswald und das Meisterwerk 2019. Das sind Weine von internationaler Klasse. Weine aus der Hand eines Meisters.

mehr
2019 Pinot Noir Ried Hochreit
Weingut Markus Iro
Neusiedlersee

Frische Himbeeren, Zwetschken, Leder, Heidelbeeren, dunkle Frucht, ein weicher, opulenter Pinot Noir, alles andere als feingliedrig, sondern ein Wein mit enormer Frucht, weichen Tanninen, einer samtenen Fülle, tollem Körper, vielen Aromen, herzhaft und rund, von pannonischem Flair, warmes Timbre, reife Trauben, viel Wein, viel Erlebnis.

Rotwein
Pinot Noir (Blauburgunder)
€€€
Naturkork

Weingut Markus Iro
Neusiedlersee

Markus Iro
7122 Gols
Neubaugasse 55

Tel. +43 2173 2139
wein@markusiro.at
www.markusiro.at

Markus Iro hat zur Elite der Golser Winzerschaft aufgeschlossen. Das hatte ich schon im vorigen Jahr gemeint, und es hat sich bestätigt. Neu im Programm sind zwei Frizzante – beide sind wunderbar zu trinken, von bestem Ausdruck, von kundiger Winzerhand geschaffen. Bei den Weißweinen gäbe es noch Luft nach oben. Die Rotweine sind erstklassige Gewächse. Von großer Komplexität und bestem Sortenausdruck. Sehr schön ist der 2019 Zweigelt DAC. Der 2019 Zweigelt von der Ried Ungerberg ist ein Klasse-Wein. Sehr fein ist ebenfalls der 2019 Special Blend. Ein Wein von großer Eleganz. Hervorragend in seiner opulenten Fülle ist der Merlot 2019 Ried Gabarinza. Ein ungemein typischer Cabernet Franc 2019 Heideboden von klarem Sortenausdruck. Der 2019 Pinot Ried Hochreit mag so manchen puritanischen Burgunder-Kenner zu opulent erscheinen, doch ist es ein typisches – eher warmes – Seewinkler Gewächs. Nichtsdestoweniger typisch. Unausgesprochene Klasse haben die beiden großen Weine von Markus Iro: 2019 St. Laurent Ried Herrschaftswald und das Meisterwerk 2019. Das sind Weine von internationaler Klasse. Weine aus der Hand eines Meisters.

mehr
2019 Chardonnay Alte Reben
Weingut Juris
Neusiedlersee

Zarte Burgunder-Note, frisch und kalkbetont, Pilznoten, bisschen Oliven; kühl-
aromatisch, saftige Grapefruit, hinten straff, filigraner, 
mittellang bis lang.

Weißwein
Chardonnay
€€
Schraubverschluss

Weingut Juris
Neusiedlersee

Axel Stiegelmar
7122 Gols
Marktgasse 12

Tel. +43 2173 2748
Fax. +43 2173 3323
office@juris.at
www.juris.at

Viel wird, wenn’s ums Weingut Juris geht, über Pinot Noir und St. Laurent geredet – und das zu Recht. Denn Winzer Axel Stiegelmar zählt in diesem Wein-Genre zu den besten im Land. Gleich drei verschiedene Lagen-Pinots baut der Golser – im Keller gleich – aus. Der Unterschied sind die Lagen mit ihren Böden: Die Ried Breitenteil in Mönchhof liegt auf der Parndorfer Platte, besteht aus Lehm und hat eine schwache Humusauflage. Die beiden anderen Pinot-Lagen sind in Gols: Die Haide ist eine sandige Lage mit hohem Kalkanteil; und Hochreit wiederum ist eine reine Schotterlage mit hohem Eisenanteil. Somit sind alle drei roten Burgunder erkennbar anders – die Vorliebe entscheidet der persönliche Geschmack, wobei beim aktuellen 2017er-Trio die Golser Seite und im Besonderen der Hochreit die meiste Spannung versprechen. Allerdings bilden aus dem Jahr 2017 der markante kräuterwürzige Blaufränkisch Ungerberg und die an dieser Stelle schon im Vorjahr hochgelobte Top-Cuvée Ina’mera das Nonplusultra des Jahrgangs. Und hinschauen sollte man unbedingt auch auf Stiegelmars Weißweine, bei denen der Winzer nicht nur alle Jahre einen für Gols sehr knackigen, sommervergnüglichen Sauvignon Blanc macht, sondern mit seinen beiden Chardonnays für ziemlich viel Wind sorgt. Jener von den Alten Reben gilt als Klassiker. Der Chardonnay vom Altenberg ist neu im Sortiment – und pfeift von der ersten Minute an in hohen Tönen!

mehr
2017 Gewürztraminer Auslese
Weingut Juris
Neusiedlersee

Reife gelbe Äpfel, zarter 
Honig-Touch, schöne Gewürzigkeit; relativ mild, Nougat, gelbfruchtig, reife Nektarinen, saftig-mollig, charmanter Abgang.

Süßwein
Gewürztraminer
€€
Schraubverschluss

Weingut Juris
Neusiedlersee

Axel Stiegelmar
7122 Gols
Marktgasse 12

Tel. +43 2173 2748
Fax. +43 2173 3323
office@juris.at
www.juris.at

Viel wird, wenn’s ums Weingut Juris geht, über Pinot Noir und St. Laurent geredet – und das zu Recht. Denn Winzer Axel Stiegelmar zählt in diesem Wein-Genre zu den besten im Land. Gleich drei verschiedene Lagen-Pinots baut der Golser – im Keller gleich – aus. Der Unterschied sind die Lagen mit ihren Böden: Die Ried Breitenteil in Mönchhof liegt auf der Parndorfer Platte, besteht aus Lehm und hat eine schwache Humusauflage. Die beiden anderen Pinot-Lagen sind in Gols: Die Haide ist eine sandige Lage mit hohem Kalkanteil; und Hochreit wiederum ist eine reine Schotterlage mit hohem Eisenanteil. Somit sind alle drei roten Burgunder erkennbar anders – die Vorliebe entscheidet der persönliche Geschmack, wobei beim aktuellen 2017er-Trio die Golser Seite und im Besonderen der Hochreit die meiste Spannung versprechen. Allerdings bilden aus dem Jahr 2017 der markante kräuterwürzige Blaufränkisch Ungerberg und die an dieser Stelle schon im Vorjahr hochgelobte Top-Cuvée Ina’mera das Nonplusultra des Jahrgangs. Und hinschauen sollte man unbedingt auch auf Stiegelmars Weißweine, bei denen der Winzer nicht nur alle Jahre einen für Gols sehr knackigen, sommervergnüglichen Sauvignon Blanc macht, sondern mit seinen beiden Chardonnays für ziemlich viel Wind sorgt. Jener von den Alten Reben gilt als Klassiker. Der Chardonnay vom Altenberg ist neu im Sortiment – und pfeift von der ersten Minute an in hohen Tönen!

mehr
2017 Pinot Noir Ried Breitenteil
Weingut Juris
Neusiedlersee

Viel Kräuterwürze, 
etwas salzig, helle Beeren, relativ straff; Ribisel und dunkle Himbeeren, straff, kreidig, dunkle Schokolade, Salzmandel, festes, forderndes Tannin.

Rotwein
Pinot Noir (Blauburgunder)
€€€€€
Naturkork

Weingut Juris
Neusiedlersee

Axel Stiegelmar
7122 Gols
Marktgasse 12

Tel. +43 2173 2748
Fax. +43 2173 3323
office@juris.at
www.juris.at

Viel wird, wenn’s ums Weingut Juris geht, über Pinot Noir und St. Laurent geredet – und das zu Recht. Denn Winzer Axel Stiegelmar zählt in diesem Wein-Genre zu den besten im Land. Gleich drei verschiedene Lagen-Pinots baut der Golser – im Keller gleich – aus. Der Unterschied sind die Lagen mit ihren Böden: Die Ried Breitenteil in Mönchhof liegt auf der Parndorfer Platte, besteht aus Lehm und hat eine schwache Humusauflage. Die beiden anderen Pinot-Lagen sind in Gols: Die Haide ist eine sandige Lage mit hohem Kalkanteil; und Hochreit wiederum ist eine reine Schotterlage mit hohem Eisenanteil. Somit sind alle drei roten Burgunder erkennbar anders – die Vorliebe entscheidet der persönliche Geschmack, wobei beim aktuellen 2017er-Trio die Golser Seite und im Besonderen der Hochreit die meiste Spannung versprechen. Allerdings bilden aus dem Jahr 2017 der markante kräuterwürzige Blaufränkisch Ungerberg und die an dieser Stelle schon im Vorjahr hochgelobte Top-Cuvée Ina’mera das Nonplusultra des Jahrgangs. Und hinschauen sollte man unbedingt auch auf Stiegelmars Weißweine, bei denen der Winzer nicht nur alle Jahre einen für Gols sehr knackigen, sommervergnüglichen Sauvignon Blanc macht, sondern mit seinen beiden Chardonnays für ziemlich viel Wind sorgt. Jener von den Alten Reben gilt als Klassiker. Der Chardonnay vom Altenberg ist neu im Sortiment – und pfeift von der ersten Minute an in hohen Tönen!

mehr
2018 Blaufränkisch Strohwein
Weingut Juris
Neusiedlersee

(Restzucker: 120 g/l) 
Rosinierte Frucht, Brombeeren und Heidelbeeren, 
Amarone-Stilistik; feuriger Wein mit Fülle, kompottige Frucht, Herzkirschen, Minze-Schokolade.

Süßwein
Blaufränkisch
€€€
Naturkork

Weingut Juris
Neusiedlersee

Axel Stiegelmar
7122 Gols
Marktgasse 12

Tel. +43 2173 2748
Fax. +43 2173 3323
office@juris.at
www.juris.at

Viel wird, wenn’s ums Weingut Juris geht, über Pinot Noir und St. Laurent geredet – und das zu Recht. Denn Winzer Axel Stiegelmar zählt in diesem Wein-Genre zu den besten im Land. Gleich drei verschiedene Lagen-Pinots baut der Golser – im Keller gleich – aus. Der Unterschied sind die Lagen mit ihren Böden: Die Ried Breitenteil in Mönchhof liegt auf der Parndorfer Platte, besteht aus Lehm und hat eine schwache Humusauflage. Die beiden anderen Pinot-Lagen sind in Gols: Die Haide ist eine sandige Lage mit hohem Kalkanteil; und Hochreit wiederum ist eine reine Schotterlage mit hohem Eisenanteil. Somit sind alle drei roten Burgunder erkennbar anders – die Vorliebe entscheidet der persönliche Geschmack, wobei beim aktuellen 2017er-Trio die Golser Seite und im Besonderen der Hochreit die meiste Spannung versprechen. Allerdings bilden aus dem Jahr 2017 der markante kräuterwürzige Blaufränkisch Ungerberg und die an dieser Stelle schon im Vorjahr hochgelobte Top-Cuvée Ina’mera das Nonplusultra des Jahrgangs. Und hinschauen sollte man unbedingt auch auf Stiegelmars Weißweine, bei denen der Winzer nicht nur alle Jahre einen für Gols sehr knackigen, sommervergnüglichen Sauvignon Blanc macht, sondern mit seinen beiden Chardonnays für ziemlich viel Wind sorgt. Jener von den Alten Reben gilt als Klassiker. Der Chardonnay vom Altenberg ist neu im Sortiment – und pfeift von der ersten Minute an in hohen Tönen!

mehr
2018 Massiv white
Weingut Keringer
Neusiedlersee

(90% CH, 10% maischevergorener TR) 
Schmelzige Eiche, cremig-zerfließende Fülle, Rosenblätter, Vanille, Zimt, orientalisch anmutend, die Eiche dominiert, Haselnüsse, milde Säure, Orangenschalen, Weihrauch, fast sakrale Anklänge, gediegen, ruht in sich, weiche Frucht, harmonisch, perfekt zu Hauptspeisen.

Weißwein
Cuvée Weiß
€€€€
Naturkork

Weingut Keringer
Neusiedlersee

Ing. Robert Keringer
7123 Mönchhof
Wiener Straße 22

Tel. +43 2173 80380
Fax. -40
weingut@keringer.at
www.keringer.at

Robert Keringer spielt auf fast allen Klaviaturen des Weinbaus: trocken weiß – rot – Schaumwein – keinen Süßwein. Die Rotweine sind die Stärke des Hauses. Mächtige, füllige Gewächse von hedonistischer Art, die den klassischen Rotwein-Freunden sehr viel Freude bereiten. Auch hervorragende Sparkling Wines werden hier produziert. Von subtiler Eleganz zeigt sich der Muskat Ottonel Sparkling. Der Rosé Sparkling ist von kerniger Struktur und ein hervorragender Essensbegleiter. Dann gibt es noch den Massiv White Sparkling – einen mächtigen, ausdrucksstarken Schaumwein von schierer Größe und besonderem Ausdruck. Ein Wein für Hauptspeisen. All die tollen Rotweine aufzuzählen ist aus Platzgründen nicht möglich. Ich beschränke mich halt auf die gehaltvollen Rebsorten Weine der 100 Days. Ob Zweigelt DAC, Merlot, Cabernet oder Shiraz – das sind Weine auch für verwöhnte Gaumen. Es gibt dann noch zwei tolle Massiv-Weine – hier ist das Wort Programm: weiß und rot, wobei der rote von außergewöhnlicher Qualität ist. Der Weiße Massiv ist für mich ein richtiger Festtagswein.

mehr
2018 Commander St. Laurent
Weingut Keringer
Neusiedlersee

Kirschen mit Lebkuchen, druckvoll, fast mächtig, in sich harmonisch, weiche Frucht, sehr weinig, Veilchen, Gewürznoten, sehr typisch, klassisch St. Laurent, klassisch Seewinkel, total reife Trauben.

Rotwein
St. Laurent
€€
Schraubverschluss

Weingut Keringer
Neusiedlersee

Ing. Robert Keringer
7123 Mönchhof
Wiener Straße 22

Tel. +43 2173 80380
Fax. -40
weingut@keringer.at
www.keringer.at

Robert Keringer spielt auf fast allen Klaviaturen des Weinbaus: trocken weiß – rot – Schaumwein – keinen Süßwein. Die Rotweine sind die Stärke des Hauses. Mächtige, füllige Gewächse von hedonistischer Art, die den klassischen Rotwein-Freunden sehr viel Freude bereiten. Auch hervorragende Sparkling Wines werden hier produziert. Von subtiler Eleganz zeigt sich der Muskat Ottonel Sparkling. Der Rosé Sparkling ist von kerniger Struktur und ein hervorragender Essensbegleiter. Dann gibt es noch den Massiv White Sparkling – einen mächtigen, ausdrucksstarken Schaumwein von schierer Größe und besonderem Ausdruck. Ein Wein für Hauptspeisen. All die tollen Rotweine aufzuzählen ist aus Platzgründen nicht möglich. Ich beschränke mich halt auf die gehaltvollen Rebsorten Weine der 100 Days. Ob Zweigelt DAC, Merlot, Cabernet oder Shiraz – das sind Weine auch für verwöhnte Gaumen. Es gibt dann noch zwei tolle Massiv-Weine – hier ist das Wort Programm: weiß und rot, wobei der rote von außergewöhnlicher Qualität ist. Der Weiße Massiv ist für mich ein richtiger Festtagswein.

mehr
2019 Aviator Blaufränkisch
Weingut Keringer
Neusiedlersee

Brombeerlikör, reife 
Kirschen, tolle Frucht, ungemein saftig, weiche Frucht, sehr harmonisch mit ganz dezenten kernigen Noten, bisschen Heidelbeermarmelade, Preiselbeeren, sehr viel Wein, wenig Blaufränkisch.

Rotwein
Blaufränkisch
€€
Schraubverschluss

Weingut Keringer
Neusiedlersee

Ing. Robert Keringer
7123 Mönchhof
Wiener Straße 22

Tel. +43 2173 80380
Fax. -40
weingut@keringer.at
www.keringer.at

Robert Keringer spielt auf fast allen Klaviaturen des Weinbaus: trocken weiß – rot – Schaumwein – keinen Süßwein. Die Rotweine sind die Stärke des Hauses. Mächtige, füllige Gewächse von hedonistischer Art, die den klassischen Rotwein-Freunden sehr viel Freude bereiten. Auch hervorragende Sparkling Wines werden hier produziert. Von subtiler Eleganz zeigt sich der Muskat Ottonel Sparkling. Der Rosé Sparkling ist von kerniger Struktur und ein hervorragender Essensbegleiter. Dann gibt es noch den Massiv White Sparkling – einen mächtigen, ausdrucksstarken Schaumwein von schierer Größe und besonderem Ausdruck. Ein Wein für Hauptspeisen. All die tollen Rotweine aufzuzählen ist aus Platzgründen nicht möglich. Ich beschränke mich halt auf die gehaltvollen Rebsorten Weine der 100 Days. Ob Zweigelt DAC, Merlot, Cabernet oder Shiraz – das sind Weine auch für verwöhnte Gaumen. Es gibt dann noch zwei tolle Massiv-Weine – hier ist das Wort Programm: weiß und rot, wobei der rote von außergewöhnlicher Qualität ist. Der Weiße Massiv ist für mich ein richtiger Festtagswein.

mehr
2018 Grande Cuvée
Weingut Keringer
Neusiedlersee

(ZW, RA) Zwetschken- & Kirschen-
Confit, Cassis, relativ offen, vollmundig, weich, angenehme Säure, Waldbeeren, frisch, viele Aromen, großzügiger 
Alkohol, der nicht spürbar ist, sehr ausgewogen, mürbe 
Tannine, vielschichtig, jetzt angenehm zu trinken.

Rotwein
Cuvée Rot
€€€
Naturkork

Weingut Keringer
Neusiedlersee

Ing. Robert Keringer
7123 Mönchhof
Wiener Straße 22

Tel. +43 2173 80380
Fax. -40
weingut@keringer.at
www.keringer.at

Robert Keringer spielt auf fast allen Klaviaturen des Weinbaus: trocken weiß – rot – Schaumwein – keinen Süßwein. Die Rotweine sind die Stärke des Hauses. Mächtige, füllige Gewächse von hedonistischer Art, die den klassischen Rotwein-Freunden sehr viel Freude bereiten. Auch hervorragende Sparkling Wines werden hier produziert. Von subtiler Eleganz zeigt sich der Muskat Ottonel Sparkling. Der Rosé Sparkling ist von kerniger Struktur und ein hervorragender Essensbegleiter. Dann gibt es noch den Massiv White Sparkling – einen mächtigen, ausdrucksstarken Schaumwein von schierer Größe und besonderem Ausdruck. Ein Wein für Hauptspeisen. All die tollen Rotweine aufzuzählen ist aus Platzgründen nicht möglich. Ich beschränke mich halt auf die gehaltvollen Rebsorten Weine der 100 Days. Ob Zweigelt DAC, Merlot, Cabernet oder Shiraz – das sind Weine auch für verwöhnte Gaumen. Es gibt dann noch zwei tolle Massiv-Weine – hier ist das Wort Programm: weiß und rot, wobei der rote von außergewöhnlicher Qualität ist. Der Weiße Massiv ist für mich ein richtiger Festtagswein.

mehr
NV Sparkling Days Muskat Ottonel
Weingut Keringer
Neusiedlersee

Betörende Aromatik, pralle Muskattrauben, von feinster Struktur, feine Rest-
süße, voller Pikanz, Zuckerwatte, kühle Noten, traubig, leicht, schmeichelt dem Gaumen, filigran, höchst attraktiv.

Schaumwein
Muskat-Ottonel
€€
Naturkork

Weingut Keringer
Neusiedlersee

Ing. Robert Keringer
7123 Mönchhof
Wiener Straße 22

Tel. +43 2173 80380
Fax. -40
weingut@keringer.at
www.keringer.at

Robert Keringer spielt auf fast allen Klaviaturen des Weinbaus: trocken weiß – rot – Schaumwein – keinen Süßwein. Die Rotweine sind die Stärke des Hauses. Mächtige, füllige Gewächse von hedonistischer Art, die den klassischen Rotwein-Freunden sehr viel Freude bereiten. Auch hervorragende Sparkling Wines werden hier produziert. Von subtiler Eleganz zeigt sich der Muskat Ottonel Sparkling. Der Rosé Sparkling ist von kerniger Struktur und ein hervorragender Essensbegleiter. Dann gibt es noch den Massiv White Sparkling – einen mächtigen, ausdrucksstarken Schaumwein von schierer Größe und besonderem Ausdruck. Ein Wein für Hauptspeisen. All die tollen Rotweine aufzuzählen ist aus Platzgründen nicht möglich. Ich beschränke mich halt auf die gehaltvollen Rebsorten Weine der 100 Days. Ob Zweigelt DAC, Merlot, Cabernet oder Shiraz – das sind Weine auch für verwöhnte Gaumen. Es gibt dann noch zwei tolle Massiv-Weine – hier ist das Wort Programm: weiß und rot, wobei der rote von außergewöhnlicher Qualität ist. Der Weiße Massiv ist für mich ein richtiger Festtagswein.

mehr
2018 Massiv White Sparkling
Weingut Keringer
Neusiedlersee

(CH, TR) Gold-gelb, Rosenblätter, zerfließende Eiche, cremig, ziemlicher Druck, sehr eng, salzige Noten, dichte Struktur, massiver Schaumwein von enormer Kraft, Vanille, tiefgründig, Wahnsinns-Substanz, ungemein kompakt, ein großartiger Wein, gelbfruchtig, orientalische Gewürze, Anis,
Orangenschalen, einige Exotik, bisschen Karamell, der Wein gewinnt mit der Luft ungemein. Man braucht Zeit, um all seine Facetten ergründen zu können. Hier wird die Opulenz zur Tugend.

Schaumwein
Blauburger
-
Naturkork

Weingut Keringer
Neusiedlersee

Ing. Robert Keringer
7123 Mönchhof
Wiener Straße 22

Tel. +43 2173 80380
Fax. -40
weingut@keringer.at
www.keringer.at

Robert Keringer spielt auf fast allen Klaviaturen des Weinbaus: trocken weiß – rot – Schaumwein – keinen Süßwein. Die Rotweine sind die Stärke des Hauses. Mächtige, füllige Gewächse von hedonistischer Art, die den klassischen Rotwein-Freunden sehr viel Freude bereiten. Auch hervorragende Sparkling Wines werden hier produziert. Von subtiler Eleganz zeigt sich der Muskat Ottonel Sparkling. Der Rosé Sparkling ist von kerniger Struktur und ein hervorragender Essensbegleiter. Dann gibt es noch den Massiv White Sparkling – einen mächtigen, ausdrucksstarken Schaumwein von schierer Größe und besonderem Ausdruck. Ein Wein für Hauptspeisen. All die tollen Rotweine aufzuzählen ist aus Platzgründen nicht möglich. Ich beschränke mich halt auf die gehaltvollen Rebsorten Weine der 100 Days. Ob Zweigelt DAC, Merlot, Cabernet oder Shiraz – das sind Weine auch für verwöhnte Gaumen. Es gibt dann noch zwei tolle Massiv-Weine – hier ist das Wort Programm: weiß und rot, wobei der rote von außergewöhnlicher Qualität ist. Der Weiße Massiv ist für mich ein richtiger Festtagswein.

mehr
2017 Chardonnay Kreuz
Weinlaubenhof Kracher
Neusiedlersee

Vanille, dezentes Toasting, Salbei und Fenchel; gut eingebundenes Holz, Schokonoten, Haselnuss, Mandarinen, Quitte, körperreich, gerundet, mittellang.

Weißwein
Chardonnay
€€€€
Naturkork

Weinlaubenhof Kracher
Neusiedlersee

Gerhard Kracher
7142 Illmitz
Apetloner Straße 37

Tel. +43 2175 3377
Fax. +43 2175 3377-4
office@kracher.at
www.kracher.at

Gerhard Kracher steht für Süßwein. Und wenn es um die besten Trockenbeerenauslesen geht, ist der Illmitzer mit seinen Weinen Weltklasse. Doch Kracher hat mittlerweile auch ein stattliches und ansehnliches „trockenes“ Weinsegment, das in Flaschen gerechnet etwa ein Drittel der Abfüllmenge ausmacht. Diese Weine wachsen nicht nur im Seewinkel, sondern auch auf dem Leithaberg und im Weinviertel, wo Kracher mit dem bekannten internationalen Sommelier Aldo Sohm sehr eigenständige Grüne Veltliner macht. Es gibt auch ein durchaus interessantes Burgunder-Segment, aus dem die Chardonnays herausstechen: einerseits der „Kreuz“ aus dem Seewinkel und den Kracher für 24 Monate zu 100 Prozent in neuen 225er-Barriques ausbaut und der Wein dementsprechend Zeit und Belüftung braucht. Andrerseits der Chardonnay „Blick“ vom Leithaberg, der nur zu einem Drittel im neuen kleinen Holz liegt, der Rest ist im gebrauchten Barrique – dadurch wirkt der junge Chardonnay nicht so wuchtig und verfügt jetzt schon über eine feingliedrige Eleganz. Da Gerhard Kracher mit seinen Weinen vor allem international unterwegs ist, die weltweite Pandemie aber den weltweiten Handelsfluss gebremst hat, nutzte der Illmitzer Süßwein-Winzer den Stillstand als Chance, mit seinen Trockenbeerenauslesen einen Jahressprung zu machen. Künftig reifen und ruhen Krachers TBA statt zwei Jahre jetzt drei Jahre auf dem Weingut, bevor sie mit September in die globalen Märkte gehen. Das startet mit dem Jahrgang 2018, den der Illmitzer Süßwein-Winzer trotz der Hitze „als tolles Jahr“ sieht, bei dem erst sehr spät die Botrytis gekommen ist. Nur beim Muskat Ottonel ist nichts gegangen. Von allen anderen wichtigen Sorten gibt es eine TBA. Insgesamt neun Nummern umfasst heuer Krachers TBA-Kollektion, deren Weine entweder im Barrique ausgebaut sind, gekennzeichnet als Nouvelle Vague, oder im Stahltank, die den Zusatz „Zwischen den Seen“ haben. Die Weine sind wie immer nach aufsteigendem Restzuckergehalt nummeriert. Aus der gelungenen Serie leuchten vier TBA heraus: Das ist die No. 5, die Grande Cuvée, die Kracher immer als den Hauswein bezeichnet, weil die Cuvées aus Welschriesling und Chardonnay nicht nur die beiden wichtigsten Sorten des Weinguts enthalten, sondern dadurch auch immer den Süßweinjahrgang am besten reflektieren und abbilden. Die Grande Cuvée 2018 wirkt heuer trotz Holzausbau ungewöhnlich frisch. Die besten 2018er-TBA sind heuer die No. 7 und No. 8 – zwischen Scheurebe und Welschriesling ist es ein ganz enges Match, beide sind superelegante TBA mit einer straffen, saftigen Frucht und dieser lässigen Salzigkeit, die den Seewinkel-TBA oft innewohnt. Und dann gibt es heuer noch eine hochkonzentrierte Nr. 9 – quasi einen Bonus-Wein. Allerdings darf diese No. 9 nicht Wein und TBA heißen, weil sie mit nur 4 PS zu wenig Alkohol hat. Laut Weingesetz ist das ein „teilweise gegorener Traubenmost“, der halt fast 400 g/l Restzucker hat. Das macht diese Nektaressenz in seiner ersten Jugend sehr opulent und überkonzentriert. Wird aber dieser Fast-Wein erwachsen, wird die „9er-TBA“ für Jahrzehnte marschieren.

mehr
2017 „K“
Weinlaubenhof Kracher
Neusiedlersee

(CH/WR/SÄ) Relativ füllig, Schwarzbrot, Lieb-
stöckel, suppige Würze, Wiesenblumen, Feigen; reife Grape-
fruit, Blutorange, Oliven, bisschen nussig, üppiger Wein.

Weißwein
Cuvée Weiß
€€€
Naturkork

Weinlaubenhof Kracher
Neusiedlersee

Gerhard Kracher
7142 Illmitz
Apetloner Straße 37

Tel. +43 2175 3377
Fax. +43 2175 3377-4
office@kracher.at
www.kracher.at

Gerhard Kracher steht für Süßwein. Und wenn es um die besten Trockenbeerenauslesen geht, ist der Illmitzer mit seinen Weinen Weltklasse. Doch Kracher hat mittlerweile auch ein stattliches und ansehnliches „trockenes“ Weinsegment, das in Flaschen gerechnet etwa ein Drittel der Abfüllmenge ausmacht. Diese Weine wachsen nicht nur im Seewinkel, sondern auch auf dem Leithaberg und im Weinviertel, wo Kracher mit dem bekannten internationalen Sommelier Aldo Sohm sehr eigenständige Grüne Veltliner macht. Es gibt auch ein durchaus interessantes Burgunder-Segment, aus dem die Chardonnays herausstechen: einerseits der „Kreuz“ aus dem Seewinkel und den Kracher für 24 Monate zu 100 Prozent in neuen 225er-Barriques ausbaut und der Wein dementsprechend Zeit und Belüftung braucht. Andrerseits der Chardonnay „Blick“ vom Leithaberg, der nur zu einem Drittel im neuen kleinen Holz liegt, der Rest ist im gebrauchten Barrique – dadurch wirkt der junge Chardonnay nicht so wuchtig und verfügt jetzt schon über eine feingliedrige Eleganz. Da Gerhard Kracher mit seinen Weinen vor allem international unterwegs ist, die weltweite Pandemie aber den weltweiten Handelsfluss gebremst hat, nutzte der Illmitzer Süßwein-Winzer den Stillstand als Chance, mit seinen Trockenbeerenauslesen einen Jahressprung zu machen. Künftig reifen und ruhen Krachers TBA statt zwei Jahre jetzt drei Jahre auf dem Weingut, bevor sie mit September in die globalen Märkte gehen. Das startet mit dem Jahrgang 2018, den der Illmitzer Süßwein-Winzer trotz der Hitze „als tolles Jahr“ sieht, bei dem erst sehr spät die Botrytis gekommen ist. Nur beim Muskat Ottonel ist nichts gegangen. Von allen anderen wichtigen Sorten gibt es eine TBA. Insgesamt neun Nummern umfasst heuer Krachers TBA-Kollektion, deren Weine entweder im Barrique ausgebaut sind, gekennzeichnet als Nouvelle Vague, oder im Stahltank, die den Zusatz „Zwischen den Seen“ haben. Die Weine sind wie immer nach aufsteigendem Restzuckergehalt nummeriert. Aus der gelungenen Serie leuchten vier TBA heraus: Das ist die No. 5, die Grande Cuvée, die Kracher immer als den Hauswein bezeichnet, weil die Cuvées aus Welschriesling und Chardonnay nicht nur die beiden wichtigsten Sorten des Weinguts enthalten, sondern dadurch auch immer den Süßweinjahrgang am besten reflektieren und abbilden. Die Grande Cuvée 2018 wirkt heuer trotz Holzausbau ungewöhnlich frisch. Die besten 2018er-TBA sind heuer die No. 7 und No. 8 – zwischen Scheurebe und Welschriesling ist es ein ganz enges Match, beide sind superelegante TBA mit einer straffen, saftigen Frucht und dieser lässigen Salzigkeit, die den Seewinkel-TBA oft innewohnt. Und dann gibt es heuer noch eine hochkonzentrierte Nr. 9 – quasi einen Bonus-Wein. Allerdings darf diese No. 9 nicht Wein und TBA heißen, weil sie mit nur 4 PS zu wenig Alkohol hat. Laut Weingesetz ist das ein „teilweise gegorener Traubenmost“, der halt fast 400 g/l Restzucker hat. Das macht diese Nektaressenz in seiner ersten Jugend sehr opulent und überkonzentriert. Wird aber dieser Fast-Wein erwachsen, wird die „9er-TBA“ für Jahrzehnte marschieren.

mehr
schwacher Jahrgang annehmbarer Jahrgang guter Jahrgang sehr guter Jahrgang ausgezeichneter Jahrgang - nicht bewertet -