Die bereits traditionelle Vinaria Degustation gereifter Rotweine war diesmal den französischen Globetrottern Cabernet, Merlot und Syrah gewidmet.

Das gestiegene Know-how der österreichischen Rotweinwinzer und die hervorragenden Jahrgänge der jüngsten Vergangenheit haben zu den großteils sehr guten Resultaten beigetragen.

Mit dem als „österreichisches Rotweinwunder“ anfangs etwas pathetisch umschriebenen Erwachen der Rotweinszene Mitte und Ende der Achtzigerjahre ging das Auspflanzen neuer Rebsorten Hand in Hand.

1983 hat Anton Kollwentz den ersten Cabernet Sauvignon gelesen und damit sofort großen Erfolg gefeiert. Zahlreiche Reisen in diverse Rotweinhochburgen, in erster Linie ins Bordelais und nach Italien, haben die Neugier der österreichischen Weinbauern geweckt und auch Vertrauen in die Güte der neu entdeckten Rotweinsorten, allen voran Cabernet Sauvignon und Merlot, begründet.

Allerdings ist die erste Begeisterung dann doch schnell verebbt, als man in den österreichischen Rotweinzentren bemerken musste, dass die zahlreichen kleinen und mittelmäßigen Rotweinjahrgänge der Achtziger und Neunzigerjahre zu unbefriedigenden Ergebnissen führten, vor allem weil die Cabernet-Varietäten und der Syrah nicht so richtig ausreiften.

Gerade Cabernet Sauvignon hat in Anbetracht des unleugbaren Klimawandels ohne Zweifel das Potenzial, nunmehr jene hervorragenden Ergebnisse zu liefern, wie sie auch die aktuelle Verkostung erbracht hat.

Hervorragende Weinjahre, gesichertes Reifepotenzial

Keine Überraschung war freilich das gute Abschneiden des jüngsten verkosteten Jahrgangs in Gestalt der perfekt ausgereiften, sehr kraftvollen 2015er, die zum Teil sogar noch etwas unentwickelt und tanninbetont erschienen und fraglos über große Lagerreserven verfügen.

Erstaunlich war hingegen das sehr gute Abschneiden einzelner 2013er, allen voran der extrem junge Cabernet Franc von Günter und Regina Triebaumer, da dieser Jahrgang im Allgemeinen als eher mittelmäßig eingestuft wird. Ebenfalls ein wenig unerwartet kam die ausgezeichnete Performance einiger Gewächse aus dem an sich hochgeschätzten Jahrgang 2012, die ihren Konkurrenten aus dem noch höher bewerteten Jahr 2011 diesmal den Rang abliefen.

Die von den Weingütern Kollwentz, Leberl und Günter Triebaumer eingereichten Weine haben zweifellos auch aus internationaler Sicht hohes Niveau erreicht.

Besser als erwartet haben sich die Merlots geschlagen, wobei vor allem der mächtige, tanninreiche 2015er von Georg Wieder, der wunderbar harmonische und samtige Altenberg 2011 von Gerhard Pittnauer und die ebenso pointierten wie fein strukturierten Merlots vom Schützner Stein aus der Hand von Georg Prieler überzeugten.

Die Fahne des Südburgenlandes hielt Uwe Schiefer mit seinem „m“ genannten Merlot hoch, jene von Carnuntum Lukas Markowitsch mit seinem Schüttenberg.

Besser als erhofft haben sich die Blends aus den verschiedenen französischen Rebsorten präsentiert. Als unangefochtene Spitzenreiter brillierten dabei die ebenso charmante wie hochelegante Ruster Cuvée „Liebe pur“ von Ludwig Follner und die mächtige, verblüffend junge 2009er Cuvée Lukas des Göttlesbrunner Winzers Lukas Markowitsch.

Top-Liste Cabernet & CO 2015 und älter (Auszug)

17,7   Weingut Kollwentz | 2009 Cabernet Sauvignon
17,5   Günter und Regina Triebaumer | 2013 Cabernet Franc Gillesberg
17,3   Juliana Wieder | 2015 Merlot
17,1   Weinmanufaktur Follner | 2012 Liebe pur CS-ME-CF
17,0   Lukas Markowitsch | 2009 Cuvée Lukas ME-CS-SY
17,0   Weingut Pittnauer | 2011 Altenberg Reserve ME
16,9   Weingut Leberl | 2015 Calx Cabernet Sauvignon
16,9   Dorli Muhr | 2012 Sydhang Syrah
16,9   Weingut Prieler | 2012 Schützner Stein Merlot
16,8   Weingut Kollwentz | 2015 Cabernet Sauvignon
16,7   Weingut Prieler | 2015 Schützner Stein Merlot
16,7   Harald Schindler | 2013 Syrah
16,6   Schiefer & Kilger | 2015 Merlot „m“
16,6   Weingut Schneider | 2009 Cuvée Noir Reserve
16,5   Weingut Gesellmann | 2015 Bela Rex CS-ME
16,5   Lukas Markowitsch | 2013 Merlot Schüttenberg
16,5   Dorli Muhr | 2011 Sydhang Syrah
16,5   Freigut Thallern | 2013 Thallern Reserve CS-ME

Top-Liste Cabernet Sauvignon & Cabernet Franc (Auszug)

17,7   Weingut Kollwentz | 2009 Cabernet Sauvignon
17,5   Günter und Regina Triebaumer | 2013 Gillesberg CF
16,9   Weingut Leberl | 2015 Calx CS
16,8   Weingut Kollwentz | 2015 Cabernet Sauvignon
16,3   Gerhard Pfneisl | 2011 Offspring Cabernet Sauvignon

Top-Liste Merlot (Auszug)

17,3   Juliana Wieder | 2015 Merlot
17,0   Weingut Pittnauer | 2011 Altenberg Reserve ME
16,9   Weingut Prieler | 2012 Schützner Stein ME
16,7   Weingut Prieler | 2015 Schützner Stein ME
16,6   Schiefer & Kilger | 2015 Merlot „m“
16,5   Lukas Markowitsch | 2013 Merlot Schüttenberg
16,1   J. u. M. Reumann | 2015 Vinum Sine Nomine ME

Top-Liste Syrah (Auszug)

16,9   Dorli Muhr | 2012 Sydhang SY
16,7   Harald Schindler | 2013 Syrah
16,5   Dorli Muhr | 2011 Sydhang SY
16,2   Dorli Muhr | 2015 Sydhang SY

Top-Liste Cuvée (Auszug)

17,1   Weinmanufaktur Follner | 2012 Liebe pur
17,0   Lukas Markowitsch | 2009 Cuvée Lukas
16,6   Weingut Schneider | 2009 Cuvée Noir Reserve
16,6   Weingut Gesellmann | 2013 Bela Rex Cabernet-Merlot
16,5   Freigut Thallern | 2013 Thallern Reserve CS-ME
16,3   Weinmanufaktur Follner | 2011 Liebe pur
16,1   Christian Fischer | 2009 Cabernet-Merlot Premium
16,0   Weingut Bründlmayer | 2015 Cabernet Franc & Merlot Willi & Vincent

Abo bestellen - Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen und den Winzer-Interviews sowie Fotos finden Sie in der Ausgabe Vinaria 7/2020. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das Jahresabo Vinaria mit 7 Ausgaben pro Jahr inklusive dem großen Weinguide Österreich ist um € 49,00 (EU-Ausland € 65,00) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen

Luigi Follner © Weingut Follner
Regina und Günter Triebaumer © Steve Haider
Georg Wieder © Bernhard Angerer
Alexander Leberl © Weingut Leberl
Johann und Lukas Markowitsch © Fernanda Nigro
Gerhard und Brigitte Pittnauer © Weingut Pittnauer
Alex und Hari Schindler © Winzerhof Schindler
Dorli Muhr © Regina Hügli
Georg Prieler © Andreas Hafenscher
Albert Gesellmann © Weingut Gesellmann